Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Bochum

 - 

Energie Cottbus

 

0:1 (0:0)

Seite versenden

VfL Bochum
Energie Cottbus
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.






Cottbus entscheidet schwaches Mittelfeldduell für sich

Kucukovic stoppt den Abwärtstrend

Durch einen 1:0-Auswärtserfolg beim VfL Bochum hat Energie Cottbus seine drei Spiele währende Negativserie beendet und endlich wieder einen "Dreier" eingefahren. Dabei traten die Lausitzer vor allem im ersten Durchgang offensiv kaum in Erscheinung, steigerten sich aber nach der Pause und gingen durch den Treffer des eingewechselten Kucukovic, der seine Profikarriere einst in Bochum begonnen hatte, am Ende nicht unverdient als Sieger vom Feld.

Auf Ballhöhe: Cottbus-Keeper Kirschbaum (li.) pariert Chong Teses Kopfball
Auf Ballhöhe: Cottbus-Keeper Kirschbaum (li.) pariert Chong Teses Kopfball.
© picture allianceZoomansicht

VfL-Coach Andreas Bergmann brachte im Vergleich zum 3:1-Sieg in München Maltritz an Stelle von Sinkiewicz in der Innenverteidigung.

Cottbus' Trainer Claus-Dieter Wollitz wechselte nach der 0:2-Niederlage gegen Paderborn dagegen gleich viermal: Schorch, Engel, Ludwig und Kobylanski rückten für Müller, Ziebig, Reimerink und den verletzten Rangelov in die Startelf.

Schnell kristallisierten sich die Marschrouten beider Teams heraus. Die runderneuerten Gäste aus der Lausitz waren ob der schlechten Ergebnisse der vergangenen Wochen primär auf Sicherung der Defensive bedacht, während Bochum an seine guten Offensivleistungen anzuknüpfen versuchte und sich früh ein spielerisches Übergewicht erarbeitete. Nur wenig überraschend kamen die Gastgeber so zur ersten Großchance der Partie, die Inui, der rechts im Strafraum von Schorch geblockt wurde, allerdings ungenutzt ließ (6.).

- Anzeige -

Zwar blieb die Bergmann-Elf auch im weiteren Verlauf überlegen, zu selten gelang es ihr aber die gut aufgestellte Cottbuser Defensive ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Ohnehin spielte sich ein Großteil der Partie im Mittelfeld ab, viele Ballverluste und Ungenauigkeiten prägten das Geschehen, so dass beide Torhüter abgesehen von einigen Distanzschüssen respektive langen Bällen in die Spitze nahezu beschäftigungslos blieben.

Auch gegen Ende des ersten Durchgangs änderte sich nur wenig. Bochum bot immer wieder gute Ansätze, versuchte sich dann aber meist durch die Mitte, wo die Lausitzer sich jedoch gut postiert hatten. Energie blieb im Spiel nach vorne meist blass. Erst beinahe mit dem Pausenpfiff prüfte der früh für den verletzten Banovic in die Partie gekommene Müller Luthe erstmals mit einem Kopfball aus kurzer Distanz, den der VfL-Schlussmann allerdings sicher parierte (45.).

Pause, Seitenwechsel, beides schien zunächst nicht wirklich geholfen zu haben. Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs plätscherte das Geschehen tempoarm dahin. Beiden Mannschaften fehlte es schlicht am nötigen Zug in ihren Angriffsaktionen. Doch wie so häufig hätte beinahe eine Standardsituation den ersehnten Knalleffekt geliefert. Nach Ludwigs Eckstoß von rechts stieg Müller im Strafraum am höchsten, doch Luthe machte sich lang und fischte das Leder aus dem bedrohten Eck (51.).

Die Lausitzer traten nun etwas mutiger auf, gestalteten die Partie offener, sorgten aber kaum einmal für Gefahr vor dem Bochumer Gehäuse. Die Gastgeber präsentierten sich ähnlich ideenlos und so musste abermals ein ruhender Ball her, um einen der beiden Keeper auf den Plan zu rufen: Inui flankte aus dem rechten Halbfeld in die Mitte, wo Schorch Chong Teses Kopfball mit dem Rücken noch leicht abfälschte. Doch Kirschbaum tat es seinem Gegenüber gleich und parierte (68.).

Beinahe im Gegenzug stand lediglich der Pfosten der Gästeführung im Weg, als Ludwig Kruska klugen Seitenwechsel auf Adlung zurücklegte, der das Leder in aussichtsreicher Position ans Gebälk schlenzte (70.). Nun bewies Claus-Dieter Wollitz ein glückliches Händchen, brachte Kucukovic für Kobylanski.

Gerade einmal sieben Minuten war der in Bochum großgewordene Angreifer auf dem Feld, da bekam er das Spielgerät von Ludwig mustergültig serviert und verwandelte aus knapp elf Metern zur viel umjubelten Cottbuser Führung (77.). Andreas Bergmann brachte mit Aydin und Toski direkt nach dem Rückstand zwei frische Offensivkräfte in die Partie, die erste Niederlage nach zwei Siegen in Serie konnte der VfL aber nicht mehr abwenden.

Bochum reist am Sonntag nach Braunschweig, während Cottbus zeitgleich den FC Inglostadt empfängt.

21.11.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Bochum
Aufstellung:
Luthe (2,5) - 
Kopplin (5) , 
Maltritz (4) , 
Acquistapace (3,5) , 
Ostrzolek (5)    
Kramer (3,5) - 
Federico (4) , 
Dabrowski (4,5)    
Inui (4) - 
Chong Tese (5)    

Einwechslungen:
79. Toski für Ostrzolek
80. Aydin für Chong Tese

Trainer:
Bergmann
Energie Cottbus
Aufstellung:
Kirschbaum (2,5) - 
Schorch (3) , 
Hünemeier (3) , 
Roger (3) , 
Engel (4) - 
Kruska (2,5)    
Banovic    
Kronaveter (4) , 
Ludwig (2,5)    
Adlung (3,5)    
Kobylanski (4)    

Einwechslungen:
20. C. Müller (3,5) für Banovic
70. Kucukovic     für Kobylanski

Trainer:
Wollitz

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Kucukovic (77., Linksschuss, Ludwig)
Gelbe Karten
Bochum:
-
Cottbus:
Ludwig
(1. Gelbe Karte)
,
Adlung
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
21.11.2011 20:15 Uhr
Stadion:
Rewirpower-Stadion, Bochum
Zuschauer:
13224
Schiedsrichter:
Robert Hartmann (Wangen)   Note 2
leitete sicher und zurückhaltend eine von vielen Zweikämpfen geprägte Partie, ohne größere Fehler.
Spieler des Spiels:
Marc Andre Kruska
umsichtiger Organisator der Cottbuser Defensive, zudem stark im Spielaufbau.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -