Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1860 München

 - 

VfL Bochum

 
1860 München

1:3 (0:2)

VfL Bochum
Seite versenden

1860 München
VfL Bochum
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.












Luthe pariert Lauths Elfmeter

Joker Aydin macht den Deckel drauf

Bochum sicherte sich bei 1860 einen verdienten Sieg. Der VfL bestimmte die Partie in der ersten halben Stunde nach Belieben und legte in dieser Zeitspanne den Grundstein zum Erfolg. Im ersten Durchgang lethargische Löwen wachten nach Wiederanpfiff zwar etwas auf und kamen Mitte der zweiten 45 Minuten auch zum Anschlusstor. Chancen zum Ausgleich waren da, ehe ein Konter kurz vor Schluss die Entscheidung brachte.

Volland gegen Kramer (li.) und Tese
Kevin Volland kommt gegen Christoph Kramer (li.) und Chong Tese nicht zum Zug.
© picture-allianceZoomansicht

1860-Coach Reiner Maurer schickte exakt die Elf auf den Rasen, die zuletzt den 3:0-Sieg in Duisburg eingefahren hatte.

Bochums Trainer Andreas Bergmann tauschte im Vergleich zum 1:0-Sieg gegen Aachen einmal Personal aus und brachte Sinkiewicz für Maltritz.

Der VfL erwischte in München den besseren Start. Ballsicher ließen die Gäste Ball und Gegner laufen, 1860 fand keinen Zugriff auf den Kontrahenten. Mit baldigen Folgen: Federico setzte sich rechts am Strafraum durch und legte von der Grundlinie zurück an den Elfmeterpunkt. Der allgegenwärtige Inui enteilte Bülow und schoss überlegt ins linke Eck ein (8.).

- Anzeige -

Der Rückstand weckte die Löwen keineswegs auf. Lethargisch im Spielaufbau, zahnlos in den direkten Zweikämpfen. Dazu kam auch noch Pech: Federico brachte eine Ecke an den ersten Pfosten, wo Benjamin die Kugel mit dem Kopf leicht berührte und unhaltbar für Kiraly ins lange Eck verlängerte (18.).

Trotz der ersten guten Chance von 1860 (Rukavina, 21.) änderte sich in der Folge nichts an der Rollenverteilung: Bochum selbsticher, spielstark und mit Esprit, die Maurer-Elf als bewundernder Zuschauer. Inuis Schuss von der Mittellinie über den etwas zu weit vor dem Tor postierten Kiraly hätte ein Tor verdient gehabt, von der Unterkante der Latte prallte das Sportgerät ins Feld zurück (22.). Und wieder Inui schoss nach Kopplins Sololauf aus fünf Metern über den Balken (26.).

Nach Vollgas-Fußball in der ersten halben Stunde legten die Westfalen eine Verschnaufpause ein. Die Hausherren, bei denen Kaiser für Feick Platz machte (33.), kamen etwas besser ins Spiel. Offensiv waren Ansätze nun vorhanden, doch nur Lauth gelang aus der Ferne eine Torannäherung (37.).

Die Bergmann-Schützlinge, wie die Gastgeber personell unverändert aus der Kabine gekommen, agierten nach Wiederanpfiff zunächst abwartend. Gegen den tiefer gestaffelten Gegner waren die Münchner nun zwar optisch überlegen, ohne aber zwingend zu werden.

Die Gäste hatten alles im Griff, hätten den schwachen Gegner aber selbst fast wieder stark gemacht: Sinkiewicz' Zweikampfverhalten gegen Lauth, der mit dem Rücken zum weit entfernten Tor steht, war schon dilettantisch - Elfmeter! Aber wie schwach der Löwen-Kapitän diesen dann ausführte, war symptomatisch für den bis dorthin blutleeren Auftritt von 1860 an diesem Tag: Luthe hielt mühelos (56.).

Maurer stärkte die Offensive und brachte Rakic für Buck (61.). Wenig später betrieb Lauth Wiedergutmachung: Nach Bülows Pass nahm der Angreifer den Ball mit der Brust an und schoss aus der Drehung vor Sinkiewicz aus acht Metern ins linke Eck (65.).

Die Löwen agierten nun energischer, Bochum verlor seine im ersten Abschnitt gezeigte Souveränität und wurde in die Defensive gedrängt. Schindler (76.) und Volland (82.), der am guten Luthe scheiterte, hatten die besten Gelegenheiten zum Ausgleich, ehe auf der Gegenseite der eingewechselte Aydin mit einem Schlenzer aus 14 Metern den Löwen den Zahn endgültig zog (90.).

Auf Grund der Länderspielpause ist zunächst Pause bis Freitag, den 18. November, an dem 1860 um 18 Uhr zum bayerischen Duell nach Ingosltadt reist. Für Bochum geht es am Montagabend (20.15 Uhr) gegen Cottbus weiter.

05.11.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1860 München
Aufstellung:
Kiraly (4) - 
Rukavina (4) , 
Benjamin (5) , 
Schindler (3) , 
Buck (5,5)    
Bülow (4) , 
Bierofka (5)    
Aigner (3) , 
S. Kaiser (5)    
Lauth (4)        
Volland (4,5)

Einwechslungen:
33. Feick (3) für S. Kaiser
61. Rakic für Buck
85. Schäffler für Bierofka

Trainer:
Maurer
VfL Bochum
Aufstellung:
Luthe (2) - 
Kopplin (4)    
Sinkiewicz (3,5)    
Acquistapace (3,5) , 
Ostrzolek (4) - 
Kramer (3)    
Federico (2,5)    
Dabrowski (3)    
Inui (1,5)    
Ginczek (3,5) , 
Chong Tese (3,5)    

Einwechslungen:
70. Aydin     für Chong Tese
77. Azaouagh für Federico
79. Johansson für Kramer

Trainer:
Bergmann

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Inui (8., Rechtsschuss, Federico)
0:2
Benjamin (18., Eigentor, Kopfball, Federico)
1:2
Lauth (65., Rechtsschuss, Bülow)
1:3
Aydin (90., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
TSV 1860:
-
Bochum:
Sinkiewicz
(2. Gelbe Karte)
,
Kopplin
(1.)

Besondere Vorkommnisse
Luthe hält Foulelfmeter von Lauth (56.)

Spielinfo

Anstoß:
05.11.2011 13:00 Uhr
Stadion:
Allianz-Arena, München
Zuschauer:
18300
Schiedsrichter:
Daniel Siebert (Berlin)   Note 2
hatte keine Mühe mit der insgesamt fair geführten Partie. Auch die Elfmeterentscheidung (56.) war korrekt.
Spieler des Spiels:
Takashi Inui
war vor allem in der ersten Halbzeit permanent in Bewegung, traf zur Führung und hatte bei seinem Heber aus gut 60 Metern, der nur die Latte traf, Pech.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -