Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Energie Cottbus

 - 

SC Paderborn 07

 

0:2 (0:0)

Seite versenden

Energie Cottbus
SC Paderborn 07
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.









Paderborn in sieben von neun Spielen ohne Gegentor

Energie verliert erst Rangelov, dann die Punkte

In einer Partie, der über eine Stunde lang die Torszenen fehlten, feiert der SC Paderborn dank einer erneut sehr disziplinierten Vorstellung einen 2:0-Erfolg in Cottbus. Die Lausitzer mühten sich zwar redlich, ein unglückliches Eigentor und ein Elfmeter führten aber letztlich zur Niederlage, die durch den Ausfall von Rangelov zusätzlich schmerzt.

Dimitar Rangelov (Energie Cottbus) schießt vor Christian Strohdiek
Neuzugang im Energie-Lazarett: Nach auffälligen Anfangsminuten musste Stürmer Dimitar Rangelov früh vom Platz.
© picture-allianceZoomansicht

Für Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz verlängerte sich nach dem 1:1 in Rostock die ohnehin schon beachtliche Ausfallliste: Rechtsverteidiger Schorch (Oberschenkelverletzung) musste passen. Da die Alternative Bittroff auch gerade erst ins Training zurückgekehrt war, verteidigte Christian Müller rechts.

Nahezu aus dem Vollen schöpfen konnte hingegen Paderborns Roger Schmidt, nur Kapitän Krösche, der unlängst seinen Kontrakt bis 2014 verlängert hatte, fiel aus. Schmidt baute sein Team gegenüber dem 1:0-Sieg gegen Aue auf drei Positionen um: Wemmer verteidigte rechts für Palionis, Brückner ersetzte Kara und vorne bekam Brandy den Vorzug vor Taylor.

Rangelovs Aus führt zu Kobylanskis Debüt

Die Cottbuser, denen der SC Paderborn zu Beginn auch die Initiative überließ, begannen durchaus vielversprechend. Rangelov gab schon in der zweiten Minute einen Warnschuss ab, sorgte nur wenig später aber für neue Sorgenfalten im Gesicht von Trainer Wollitz: Nach einer agilen Vorstellung in den Anfangsminuten wurde der Bulgare minutenlang am linken Oberschenkel behandelt, musste anschließend aber dennoch ausgewechselt werden. Für den Torjäger kam ein weiteres Energie-Juwel zu seinem ersten Zweitliga-Einsatz: Der 17-jährige Martin Kobylanski, Sohn von Ex-Profi Andrzej und Junioren-Nationalspieler für Deutschland und Polen, mühte sich fortan zumeist vergeblich in vorderster Front.

Gegen gewohnt diszipliert auftretende Paderborner verzeichnete Cottbus zwar ein Plus an Ballbesitz, kam aber zu keinerlei Tormöglichkeiten. Da Konter der Gäste gegen aufmerksame Lausitzer auch keine Gefahr heraufbeschworen, war FCE-Keeper Kirschbaum wie auch sein Gegenüber Kruse im ersten Durchgang nur bei Flanken und Rückgaben wirklich gefordert.

Auch nach der Pause änderte sich das Bild zunächst nicht, erst der zweite Cottbuser Wechsel nach gut einer Stunde leitet eine heiße Phase im Spiel ein: Wollitz brachte für Reimerink Straith, der in die Innenverteidigung ging, Hünemeier rückte in den Angriff. Der Schachzug schien sich unmittelbar auszuzahlen, als der nach vorne Beorderte in der direkt folgenden Szene per Kopf die Latte traf (66.).

- Anzeige -

In vier Minuten macht Paderborn alles klar

Doch tatsächlich ging der Schuss nach hinten los, Paderborn setzte den Lucky Punch: Bei einer weiten Flanke von rechts entwischte Brückner im Rücken von Müller und brachte die Kugel mit links flach aufs Tor. Kirschbaums Fußabwehr wurde zum Bumerang, von Müllers Bein sprang das Leder zum 0:1 ins Energie-Tor (68.).

Cottbus hatte den Rückstand noch nicht verdaut, da wusste sich Straith im Duell zweier Einwechselspieler gegen Taylor nur mit einem Klammergriff zu helfen. Proschwitz nutzte den fälligen Strafstoß sicher zum schnellen 2:0 (72.).

Damit war die Partie im Grunde entschieden, weil Hünemeier per Kopf und Fuß noch zwei Möglichkeiten nicht nutzen konnte (77., 84.). Paderborn brachte den Sieg aber letztlich sicher unter Dach und Fach und blieb im siebten der letzten neun Ligaspiele ohne Gegentor.

Mit entsprechend unterschiedlicher Gemütslage gehen die Teams nun in die Länderspielpause bis zum Freitag, den 18. November, an dem Paderborn den Karlsruher SC mit dem neuen Trainer Jörn Andersen empfängt. Energie Cottbus bestreitet am 15. Spieltag das Montagsspiel (20.15 Uhr) beim VfL Bochum.

06.11.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Energie Cottbus
Aufstellung:
Kirschbaum (3,5) - 
C. Müller (4) , 
Hünemeier (3,5) , 
Roger (4,5) , 
Ziebig (3,5)    
Banovic (4) , 
Kruska (4,5)    
Reimerink (5)    
Kronaveter (3,5)    
Adlung (4) - 
Rangelov    

Einwechslungen:
15. Kobylanski (4) für Rangelov
66. Straith für Reimerink

Trainer:
Wollitz
SC Paderborn 07
Aufstellung:
L. Kruse (3) - 
Wemmer (4) , 
Gonther (4) , 
Strohdiek (3,5)    
Bertels (4) - 
Alushi (3,5) , 
Mohr (3,5)        
Meha (4,5)    
Brückner (3) - 
Brandy (4,5)    
Proschwitz (3,5)    

Einwechslungen:
55. Palionis (4) für Strohdiek
67. Taylor für Brandy
81. Kara für Meha

Trainer:
Schmidt

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
C. Müller (68., Eigentor, Rechtsschuss, Brückner)
0:2
Proschwitz (72., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Taylor)
Gelbe Karten
Cottbus:
Kronaveter
(1. Gelbe Karte)
,
Ziebig
(5., gesperrt)
Paderborn:
Mohr
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
06.11.2011 13:30 Uhr
Stadion:
Stadion der Freundschaft, Cottbus
Zuschauer:
8725
Schiedsrichter:
Markus Wingenbach (Mainz)   Note 4
pfiff einen korrekten Elfmeter an Taylor, strahlte aber in vielen Zweikämpfen Unsicherheit aus.
Spieler des Spiels:
Daniel Brückner
provozierte mit seiner schönen Direktabnahme das 1:0 durch Müller und stellte somit die Weichen auf Sieg.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -