Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Erzgebirge Aue

Erzgebirge Aue

1
:
2

Halbzeitstand
1:1
Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt


ERZGEBIRGE AUE
EINTRACHT FRANKFURT
15.
30.
45.




60.
75.
90.








SGE bleibt ungeschlagen - Aue zum vierten Mal in Folge sieglos

Idrissou schießt die Eintracht auf Rang zwei

Trotz einer über weite Strecken schwachen Leistung hat Eintracht Frankfurt durch einen erneuten Last-Minute-Treffer Erzgebirge Aue auswärts mit 2:1 bezwungen und kletterte damit auf Rang zwei. Allerdings fanden die Hessen gegen aufopferungsvoll kämpfende Gastgeber fast über die gesamte Spieldauer nicht zu ihrem Spiel. Aue dagegen hatte die besseren Gelegenheiten auf seiner Seite, doch Lachhebs Platzverweis verschob das Kräfteverhältnis wieder zu Gunsten des Aufstiegsaspiranten.

Der Knackpunkt: Schiedsrichter Dr. Felix Brych zeigt Aues Lachheb (re.) den Roten Karton
Der Knackpunkt: Schiedsrichter Dr. Felix Brych zeigt Aues Lachheb (re.) den Roten Karton.
© picture allianceZoomansicht

Aues Trainer Rico Schmitt nahm gegenüber der 0:1-Niederlage in Paderborn eine Veränderung an seiner Startformation vor: Le Beau rückte an Stelle von Schlitte ins Team.

Auch Eintracht-Coach Armin Veh wechselte nach dem 1:1 in Ingolstadt einmal und brachte Hoffer für Gekas in vorderster Front.

Die Partie in Aue begann durchaus unterhaltsam. Insbesondere die Gastgeber spielten in den ersten Minuten engagiert nach vorne, abgesehen von Kempes Distanzschuss, der über den Querbalken strich (5.), waren die Auer Offensivbemühungen allerdings nur wenig ertragreich. Zudem präsentierte Frankfurt im Anschluss die reifere Spielanlage, zeigte einige gelungene Kombinationen, wirklich gefährlich wurde es für Männel im Tor der Gastgeber dabei aber selten. Einzig Hoffer kam nach gelungener Kombination rechts im Strafraum zum Abschluss, traf aber nur das Außennetz (6.).

In der Folge machten die Hessen gute Ansätze durch einige Ungenauigkeiten im Passspiel immer wieder selbst zunichte. Da Aue seinerseits ebenfalls selten über mehrere Stationen in Richtung Frankfurter Strafraum kombinierte, auch beste Kontergelegenheiten leichtfertig verspielte, blieben beide Torhüter zunächst weitestgehend beschäftigungslos.

Das Geschehen verflachte nun zusehends. Die Hessen wirkten gegen die kompakte Auer Deckung zunehmend ratlos, agierten in der gegnerischen Hälfte oft zu umständlich. Die Gastgeber hielten kämpferisch gut dagegen, blieben offensiv aber ebenfalls blass. Dennoch sorgten sie für den bis dahin größten Aufreger der Partie: Nachdem Hochscheidt von Schildenfeldt gehalten worden war, ging er im Gäste-Strafraum zu Boden. Schiedsrichter Dr. Felix Brych entschied jedoch auf weiterspielen.

Kurz vor dem Wechsel wurde es dann noch einmal richtig turbulent: Zunächst verwertete Hoffer eine gelungene Kombination über Jung und Rode zur Frankfurter Führung (40.), um direkt im Anschluss frei vor dem Tor am gut mitspielenden Männel zu scheitern. Alles sah nun nach einer standesgemäßen Pausenführung für den Favoriten aus, doch König veredelte Hochscheidts punktgenaue Flanke mit dem Pausenpfiff per Kopf zum späten Ausgleich (45.).

Und die Gastgeber transportieren den positiven Eindruck in den zweiten Durchgang, spielten nach dem Seitenwechsel durchaus druckvoll nach vorne und hatten nur gut fünf Minuten nach Wiederbeginn die Riesenchance zur Führung: Nach Kempes öffnendem Pass ließ Nikolov Kocers Schuss in die Mitte klatschen, so dass König freie Bahn hatte, das Leder jedoch über den Querbalken hob (51.).

Frankfurt hatte nun vollends den Faden verloren. Nach vorne gelang den Hessen kaum etwas, hinten boten sie Aue immer wieder Räume, die die Veilchen abermals um ein Haar zur Führung genutzt hätten. Erneut ließ Nikolov einen Schuss, diesmal von König, nach vorne prallen, Hochscheidt schloss direkt ab, traf aber lediglich den Außenpfosten (60.).

Lachhebs Platzverweis bringt Frankfurt zurück ins Spiel

Die SGE dagegen tat sich weiter schwer, nur selten lief der Ball schnell und direkt durch die eigenen Reihen. Gelang es doch, wurde es allerdings direkt gefährlich. So bei Idrissous Schuss aus kurzer Distanz, dem ein schönes Zusammenspiel zwischen Köhler und Djakpa vorrausgegangen war. Der Ivorer zielte jedoch knapp drüber (68.).

Eine gute Viertelstunde vor dem Ende schwächten sich die Gastgeber dann aber selbst, als Lachheb den durchgebrochenen Rode noch vor dem eigenen Strafraum zu Fall brachte. Schiedsrichter Dr. Brych verwies den Tunesier wegen Notbremse des Feldes - eine harte, aber vertretbare Entscheidung (74.). Nun in Unterzahl zog sich Aue weiter zurück, scheiterte aber unglücklich beim Versuch, den Punkt über die Zeit zu retten: Eigentlich hatte der zuvor eingewechselte Gekas das Leder im gegnerischen Strafraum bereits an Paulus verloren, doch der Innenverteidiger schoss Schlitte an. Idrissou stand goldrichtig und stellte aus kurzer Distanz die Weichen auf Sieg (86.).

Doch erneut hätten die Gastgeber beinahe postwendend geantwortet. Nach einem Lattentreffer bot sich König die Chance, aus kurzer Distanz abermals auszugleichen, doch Nikolov stürzte aus seinem Kasten und verhalf seinem Team damit zum Sprung auf Aufstiegsrang zwei (88.).

Nach der Länderspielpause reist Erzgebirge Aue am Sonntag den 20.11. nach Dresden, während die Frankfurter Eintracht zeitgleich Alemannia Aachen empfängt.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Männel (2,5) - 
le Beau (4) , 
Lachheb (4)    
Paulus (3) , 
Klingbeil (4,5)    
Hochscheidt (3)    
Höfler (4) , 
O. Schröder (2,5)    
Kempe (2,5)        
Kocer (3,5) - 
König (3,5)    

Einwechslungen:
69. Schlitte für Hochscheidt
79. Hensel für Kempe
84. Fa. Müller für O. Schröder

Trainer:
Schmitt
Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Nikolov (2) - 
S. Jung (3,5) , 
Schildenfeld (3,5) , 
Anderson (4) , 
Djakpa (3) - 
Schwegler (3)    
Köhler (3,5)    
Rode (2,5)    
Meier (4)    
Idrissou (3,5)    
Hoffer (3,5)        

Einwechslungen:
63. M. Lehmann für Meier
76. Matmour für Rode
80. Gekas für Hoffer

Trainer:
Veh

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Hoffer (40., Rechtsschuss, Rode)
1:1
König (45., Kopfball, Hochscheidt)
1:2
Idrissou (86., Rechtsschuss)
Rote Karten
Aue:
Lachheb
(74., Notbremse, Rode)
Frankfurt:
-
Gelbe Karten
Aue:
Kempe
(4. Gelbe Karte)
Frankfurt:
Köhler
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
07.11.2011 20:15 Uhr
Stadion:
Sparkassen-Erzgebirgsstadion, Aue
Zuschauer:
8600
Schiedsrichter:
Dr. Felix Brych (München)   Note 3
pfiff in der ersten Halbzeit sehr kleinlich und mit kleineren Fehlern. Der Platzverweis für Lachheb war hart, aber vertretbar.
Spieler des Spiels:
Oka Nikolov
hielt mit einigen starken Paraden seine Elf im Spiel.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine