Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Karlsruher SC

Karlsruher SC

0
:
0

Halbzeitstand
0:0
VfL Bochum

VfL Bochum


KARLSRUHER SC
VFL BOCHUM
15.
30.
45.




60.
75.
90.








Karlsruhe wartet seit neun Spielen auf einen Sieg

Iashvili scheitert am Pfosten und an Luthe

In einem intensiven, packenden und rassigen Duell trennten sich der Karlsruher SC und der VfL Bochum schlussendlich leistungsgereicht 0:0. Beide Mannschaften hatten teilweise extrem gute Chancen, das Spiel zu entscheiden, nutzten diese aber nicht, sodass es letztlich bei einer Punkteteilung blieb, was beiden im Grunde nicht wirklich weiter hilft. Gerade die Badener dürften enttäuscht sein, warten sie doch seit nunmehr neun Spielen auf einen Sieg.

Chong Tese setzt in der sechsten Minute zum Fallrückzieher an
Artistisch: Chong Tese setzt in der sechsten Minute zum Fallrückzieher an.
© picture allianceZoomansicht

Karlsruhes Trainer Rainer Scharinger konnte im Vergleich zur 0:2-Niederlage bei Union Berlin wieder auf seinen Kapitän Iashvili, der seine Gelb-Sperre abgeleistet hatte, setzen. Außerdem standen Terrazzino und Lavric in der Startelf. Müller, Fink und der Gelb-gesperrte Kempe rotierten raus.

Bochums Coach Andreas Bergmann indes verzichtete auf personelle Änderungen und vertraute derselben Anfangsformation wie beim 0:2 gegen Eintracht Frankfurt. Dafür gab es aber eine Systemänderung, da der VfL im 4-4-2 mit Inui und Chong Tese als Sturmduo auflief.

In der laufenden Saison hatte der KSC vor allem im Defensivverhalten so seine Probleme. Gegen den VfL Bochum war davon zu Beginn fast gar nichts zu sehen. Die Badener spielten aggressives Pressing, machten die Räume sehr eng und ließen aus dem Spiel heraus nichts zu. Nach Standards waren die Gastgeber jedoch anfällig, was nach sechs Minuten klar wurde: Nach Ecke von rechts scheiterte zuerst Dabrowski per Kopf aus sieben Metern an Orlishausen, dann segelte Chong Teses Fallrückzieher rechts vorbei.

Auch wenn die ganz großen Torchancen lange Zeit nicht geboten wurden, so war die Begegnung dennoch durchaus unterhaltsam. Dies war insbesondere dem großen Einsatz auf beiden Seiten geschuldet. Es war ein intensives Duell mit zahlreichen Zweikämpfen, aber auch vielen kleinen Fouls. Folglich kam der Spielfluss zum Erliegen.

Der erste Wechsel musste notgedrungen bereits nach 13 Minuten durchgeführt werden: Freier war nach zwei Minuten von Buckley umgesäbelt worden, versuchte es danach zwar noch, konnte letztlich aber nicht weiter machen und wurde durch Ginczek ersetzt.

Hatten die Gäste in der Anfangsviertelstunde noch Feldvorteile, war die Begegnung mittlerweile ausgeglichen. Karlsruhe wurde mutiger und versuchte es oft über die Flügel, flankte dann allerdings meist zu ungenau. Luthe wurde demnach kaum gefordert, anders Orlishausen auf der Gegenseite. So musste der KSC-Schlussmann nach 32 Minuten im Eins-gegen-Eins gegen Chong Tese viel riskieren, um seinen Kasten sauber zu halten. Kurz darauf jagte Dabrowski den Ball aus 16 Metern knapp rechts vorbei (36.). Gegen Ende des ersten Durchgangs durften nun auch die KSC-Anhänger hochkarätige Möglichkeiten ihrer Lieblinge sehen. Weil aber Iashvili am rechten Pfosten (41.) und Buckley per Freistoß an Luthe (44.) scheiterte, blieb es beim 0:0.

Krebs und Lavric machen es Chong Tese und Inui nach

Freier liegt verletzt am Boden
Das tat weh: Freier liegt verletzt am Boden.
© picture alliance

Die zweite Hälfte begann, wie die erste geendet hatte - mit einer guten Chance für die Hausherren. Iashvili konnte aber Luthe aus elf Metern nicht bezwingen (47.). Etwas später gab Inui, der nun mehr durch die Zentrale kam, aus 20 Metern eine Duftmarke ab (53.). Es blieb ein ausgeglichenes Duell zweier gleichwertiger Teams. Tempo war drin, Einsatz und Wille waren sowohl beim VfL als auch beim KSC vorhanden. In anderen Worten: Es war ein 0:0 der besseren Art.

Hüben wie drüben war jedoch eine eklatante Ungenauigkeit beim finalen Pass erkennbar. So war es ein individueller Fehler, der die nächste dicke Gelegenheit einleitete: Der kurz zuvor eingewechselte Groß vertändelte den Ball im Vorwärtsgang leichtfertig. Dann ging's rasend schnell zu Inui, der frei stehend an Orlishausen scheiterte. Der Abpraller landete bei Chong Tese, der jedoch nur Aquaro anschoss (70.). In den Schlussminuten folgte auf der Gegenseite eine vergleichbare Möglichkeit. Lavric scheiterte aus sechs Metern per Kopf an Luthe. Der Ball landete bei Krebs, der das Leder dann aus vier Metern noch über das leere Tor jagte (85.). An diesem Abend sollte es einfach nicht sein, sodass schlussendlich ein leistungsgerechtes Remis zu Buche stand.

Auf beide Mannschaften warten jetzt Aufgaben im DFB-Pokal. Die Karlsruher empfangen am Mittwoch den FC Schalke 04, Bochum reist tags zuvor zur SpVgg Unterhaching. In der Liga erwartet der VfL am kommenden Freitag Aachen, während der KSC einen Tag später in Dresden ran muss.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Karlsruher SC
Aufstellung:
Orlishausen (1) - 
Lechner (4) , 
Steffen Haas (2,5) , 
Aquaro (4) , 
Buckley (3,5)    
Staffeldt (4,5)        
Cuntz (3) - 
Terrazzino (4)    
Iashvili (3)        
G. Krebs (3) - 
Lavric (4)

Einwechslungen:
68. P. Groß für Staffeldt
80. Lamidi für Terrazzino

Trainer:
Scharinger
VfL Bochum
Aufstellung:
Luthe (2,5) - 
Kopplin (4) , 
Maltritz (3)    
Acquistapace (2,5) , 
Ostrzolek (3,5) - 
Kramer (2,5)    
Dabrowski (4)            
Freier    
Federico (4) , 
Inui (4)    

Einwechslungen:
13. Ginczek (4) für Freier
74. Toski     für Dabrowski
88. Sinkiewicz für Inui

Trainer:
Bergmann

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Karlsruhe:
Buckley
(4. Gelbe Karte)
,
Iashvili
(6.)
,
Staffeldt
(2.)
Bochum:
Dabrowski
(1. Gelbe Karte)
,
Kramer
(3.)
,
Maltritz
(4.)
,
Toski
(2.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 17. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
17
9x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
17
7x
 
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
17
7x
 
4.
Himmelmann, Robin
Himmelmann, Robin
FC St. Pauli
17
5x
 
Kronholm, Kenneth
Kronholm, Kenneth
Holstein Kiel
17
5x
+ 1 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
21.10.2011 18:00 Uhr
Stadion:
Wildparkstadion, Karlsruhe
Zuschauer:
12327
Schiedsrichter:
Norbert Grudzinski (Hamburg)   Note 5
agierte in der gesamten Partie zu übertrieben gestenreich, hätte Dabrowski außerdem nach dessen Foul an Groß Gelb-Rot (69.) zeigen müssen.
Spieler des Spiels:
Dirk Orlishausen
rettete gegen Dabrowski (6.), Chong Tese (32.) und Inui (70.) spektakulär das Remis für den KSC.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine