Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Bochum

 - 

Arminia Bielefeld

 
VfL Bochum

3:1 (2:1)

Arminia Bielefeld
Seite versenden

VfL Bochum
Arminia Bielefeld
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.








Zweiter Heimsieg des VfL - Neuvilles Freistoßtor zu wenig

Dabrowski repariert Luthes Patzer

Im Westfalen-Derby begegneten sich die ehemaligen Bundesligisten Bochum und Bielefeld meist auf Augenhöhe. Der VfL war das routiniertere Team, nutzte seine Chancen konsequenter als der viel Aufwand betreibende, aber ineffektive DSC und holte sich deshalb verdient seinen zweiten Heimsieg.

Heidinger gegen Maric und VfL-Kapitän Dabrowski
Zwei gegen einen: Milos Maric und VfL-Kapitän Christoph Dabrowski gegen Sebastian Heidinger.
© picture-allianceZoomansicht

Bochums Trainer Friedhelm Funkel veränderte seine Startelf nach der 1:3-Auswärtsniederlage bei Rot-Weiß Oberhausen auf vier Positionen: Im Tor stand Luthe für Heerwagen, des Weiteren durften Concha, Maric und Tese für Grote, Toski und Saglik ran.

Auf der anderen Seite brachte Bielefelds Trainer Christian Ziege im Vergleich zum 1:0-Heimsieg gegen den FC Ingolstadt nach abgelaufener Rotsperre Guela an Stelle von Studtrucker.

Funkel hatte seiner Elf nicht nur ein neues Gesicht, sondern anscheinend auch Aggresivität verordnet: Dabrowski gegen Bollmann (2.) sowie Freier gegen Feick - der Ex-Nationalspieler sah die Gelbe Karte (3.) - stiegen überhart ein. Und der VfL war im Glück, dass Fischer für die in der Anfangsphase klar dominierenden Gäste die Riesenchance zum frühen 0:1 liegenließ (4.).

- Anzeige -

Ehe Bochum überhaupt einmal eine gelungene Aktion verzeichnen konnte, verzog Heidinger aus 18 Metern per Aufsetzer nur knapp (11.). Teses Roller bedeutete auf der Gegenseite die erste Torannäherung (15.) Deutlich zu spüren aber die Verunsicherung des VfL, wohingegen Bielefelds Erfolg gegen den FCI für Selbstbewusstsein gesorgt hatte.

Doch nach 19 Minuten war alles bis dahin gezeigte Makulatur, denn die Funkel-Schützlinge gingen nach ihrer ersten gelungenen Kombination in Führung: Tese spielte an den Strafraum zu Federico, der in den Lauf des heransprintenden Freier ablegte. Der Flügelflitzer überwand Eilhoff aus elf Metern halbrechter Position mit einem Schrägschuss ins lange Eck.

Die Arminia zeigte sich wenig beeindruckt und suchte sofort nach einer Antwort, konnte sich zunächst aber im gegnerischen Strafraum nicht in Szene setzen. Auch dem VfL gelang in dieser Phase nur wenig, zudem stand der Bundesliga-Absteiger Pate beim verdienten Ausgleich der Ostwestfalen: Neuville schoss einen Freistoß aus über 30 Metern an der Abwehrmauer vorbei. Luthe tauchte viel zu langsam und dadurch zu spät ab, das Leder rutschte unter dem Körper des Keepers durch und landete im linken Eck (29.).

Bis zur Pause verzeichnete dann Bochum die klareren Aktionen, streute auch das eine oder andere spielerische Highlight ein. Federico scheiterte noch am glänzend reagierenden Eilhoff (37.), nur wenig später aber war die erneute Führung perfekt: Freier brachte einen Freistoß aus dem Halbfeld an den Elfmeterpunkt. Arminias Abseitsfalle missglückte, Dabrowski köpfte vollkommen frei wuchtig unter die Latte ein (40.).

Beide Teams begannen nach Wiederanpfiff personell unverändert. Fast wäre den Hausherren ein optimaler Start geglückt, doch Eilhoff hielt seine Elf gegen Dedics Schrägschuss aus acht Metern im Spiel (47.).

Danach aber riss der DSC das Zepter an sich, betrieb viel Aufwand, um sich in des Gegners Hälfte in Szene setzen zu können. Was aber nur unzureichend gelang, weil der VfL sicher stand, die wichtigen Zweikämpfe zu seinen Gunsten entschied und des Gegners Weg in den Strafraum verdichtete.

Versuchte Konter der Funkel-Elf verpufften zunächst. Nicht so nach knapp über einer Stunde: Federico schlug den Ball nach einem Fehlpass der Arminia nach vorne. Der emsige Tese behauptete sich gegen Bollmann, umkurvte den unnötig herausgeeilten Eilhoff und netzte aus halbrechter Position aus ganz spitzem Winkel ein (62.).

Ziege reagierte mit einem Offensiv-Wechsel, brachte Berisha für Baykan (68.) und stellte das System auf zwei Spitzen um. Mehr Durchschlagskraft verschaffte dies aber seiner Elf gegen die weiterhin kompakte Deckung des VfL nicht. Bochum geriet kaum einmal in Gefahr (Ausnahme: Berisha, 72.) und brachte den zweiten Heimsieg sicher über die Zeit.

Am 6. Spieltag geht es für den VfL Bochum am Montag um 20.15 zum Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf. Bereits am Samstag trifft Arminia Bielefeld zu Hause um 13 Uhr auf Erzgebirge Aue.

22.09.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Bochum
Aufstellung:
Luthe (4,5) - 
Concha (3,5) , 
Yahia (3) , 
Mavraj (3) , 
Kopplin (3,5) - 
Dabrowski (3)            
Mil. Maric (3) - 
Freier (3,5)        
Federico (3,5)    
Dedic (4)    
Chong Tese (2,5)        

Einwechslungen:
66. Prokoph für Dedic
80. Toski für Federico
90. Maltritz für Dabrowski

Trainer:
Funkel
Arminia Bielefeld
Aufstellung:
Eilhoff (2,5) - 
Bölstler (4) , 
Bollmann (3,5)    
Feick (4) - 
Fischer (5,5) - 
Guela (4,5) , 
Baykan (4,5)    
Abelski (5) , 
Heidinger (4)    
Neuville (3)        

Einwechslungen:
68. Berisha für Baykan
78. Mustafi für Heidinger

Trainer:
Ziege

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Freier (19., Rechtsschuss, Federico)
1:1
Neuville (29., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
2:1
Dabrowski (40., Kopfball, Freier)
3:1
Chong Tese (62., Rechtsschuss, Federico)
Gelbe Karten
Bochum:
Freier
(1. Gelbe Karte)
,
Chong Tese
(2.)
Bielefeld:
Bollmann
(3. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
22.09.2010 17:30 Uhr
Stadion:
Rewirpower-Stadion, Bochum
Zuschauer:
9831
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 2,5
trotz kleinerer Fehler eine souveräne Leistung.
Spieler des Spiels:
Chong Tese
laufstark und immer anspielbar, mit sehenswertem Treffer zum 3:1.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -