Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Bochum

 - 

MSV Duisburg

 

3:1 (1:0)

Seite versenden

VfL Bochum
MSV Duisburg
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.










Duisburg hält lange couragiert mit, bangt aber um Kern

Aydin und Funkel hieven Bochum in die Relegation

Endspiel Nummer eins gewonnen, Nummer zwei und drei folgen: Der VfL Bochum ist weiter im Geschäft um den Wiederaufstieg in die Bundesliga. Das 3:1 gegen den MSV Duisburg sicherte die Teilnahme an der Relegation gegen Mönchengladbach. Anfangs glücklich - Referee Sippel verweigerte den "Zebras" zwei Elfmeter -, am Ende dank Aydin souverän räumte die Funkel-Truppe letzte Zweifel aus. Der MSV verfehlte gleich zwei Ziele: weiter Selbstvertrauen fürs Pokalfinale aufzubauen - und verletzungsfrei zu bleiben.

Mirkan Aydin (VfL Bochum) jubelt über sein Tor zum 1:0
Der Matchwinner: Mirkan Aydin räumte letzte Zweifel an der Relegations-Teilnahme aus.
© picture allianceZoomansicht

Im Vergleich zum 3:1-Erfolg in Osnabrück nahm Aufstiegsexperte Friedhelm Funkel (schon fünfmal aufgestiegen) zwei personelle Änderungen vor: Dabrowski (nach muskulären Problemen) und Korkmaz begannen für Vogt (Innenbandriss) und Dedic (Bank). Bei Azaouagh, der im Training umgeknickt war, war das Risiko eines Einsatzes zu groß.

Milan Sasic hatte bei den Gästen in Säumel (Muskelfaserriss im Oberschenkel) und Grlic (Zerrung) zwei Ausfälle zu beklagen. Veigneau und Trojan nahmen gegenüber dem 3:1 gegen Paderborn die freien Plätze ein.

Funkels Vorgabe war klar, ein frühes Tor sollte her. Und seine Schützlinge gehorchten aufs Wort: Johansson nahm an der Strafraumgrenze einen zu kurz abgewehrten Kopplin-Einwurf mit der Brust herunter, steckte auf Aydin durch, und der schob die Kugel überlegt ins lange Eck - 1:0 (9.)! Die Duisburger spielten in einer ruppigen Anfangsphase trotz des schnellen Rückstands engagiert mit, Schäffler vergab nach Yilmaz' schöner Flanke die erste Gäste-Chance (16.). Kurioses am Rande: Gleich zweimal - Luthe gegen Yahia (5.) und Toski gegen Dabrowski (14.) - knockten sich Bochumer ohne Not gegenseitig aus. Beide Male ging's nach kurzer Behandlung weiter.

- Anzeige -

Auch wenn Bochum die Partie nach der Führung zumindest optisch kontrollierte, blieben geordnete Angriffe und spielerische Highlights weitgehend aus. Viele Fehlpässe, aber auch hochintensive und mitunter giftige Duelle gab's zu sehen. Einmal hätte es dabei Elfmeter für den MSV geben können - und einmal sogar müssen: Maltritz zog an Sahans Trikot (31.), Dabrowski holte den Duisburger klar von den Beinen (45.+1). Peter Sippel ließ jeweils weiterlaufen. Zwischendurch hatte Yahia nach einer Ecke knapp vorbeigeköpft (37.), mehr Chancen hatte der letztlich ausgeglichene erste Durchgang nicht zu bieten.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Funkel-Schützlinge langsam die Schlagzahl, die Folgen waren Tormöglichkeiten: Toski verzog aus spitzem Winkel knapp (46.), Kopplin forderte Yelldell mit einem Kracher aus dem rechten Halbfeld (55.), und Aydin schoss nach schöner Ballverarbeitung aus wenigen Metern drüber (61.). Duisburg verkaufte sich zwar weiterhin ordentlich, hatte vorne aber zu wenig Durchschlagskraft zu bieten - und musste einen bitteren Nackenschlag hinnehmen: Kern knickte nach einem Foul an Korkmaz unglücklich um und musste raus. Bruno Soares kam (59.).

Federico belohnt Funkel sofort

Trotzdem intensivierten die "Zebras" noch mal ihre Offensivbemühungen, bei Trojans Freistoß-Schlenzer fehlte nicht viel (71.). Bochum musste also noch bangen - bis Funkel Federico brachte und der auf Johanssons Vorlage aus 18 Metern zentraler Position genau ins linke untere Eck traf (82.). Damit war der Deckel auf der Partie, der Rest war für die Statistik: Aydin überwand bei einem Konter nach Toskis Steilpass Yelldell erneut (87.), der eingewechselte Exslager, eingesetzt von Yilmaz, verkürzte auf der Gegenseite souverän (89.). Endstand: 3:1, der Rest war erleichterter Jubel auf Seiten der Bochumer.

Damit darf der VfL weiter vom direkten Wiederaufstieg träumen. In der Relegation geht's am Donnerstag (20.30 Uhr) nach Gladbach, am 25. Mai (20.30 Uhr) fällt im Rückspiel in Bochum die Entscheidung. Der MSV hat sein Saison-Highlight am kommenden Samstag (20 Uhr): das DFB-Pokalfinale gegen Schalke 04.

15.05.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Bochum
Aufstellung:
Luthe (3) - 
Kopplin (3) , 
Maltritz (3) , 
Yahia (3)    
Ostrzolek (3) - 
Johansson (2,5) - 
Dabrowski (3)    
Toski (2,5) - 
Freier (4)    
Korkmaz (4)    
Aydin (2)            

Einwechslungen:
75. Federico     für Freier
84. Saglik für Korkmaz
89. Bönig für Aydin

Trainer:
Funkel
MSV Duisburg
Aufstellung:
Yelldell (3) - 
B. Kern (3,5)    
Reiche (3) , 
Bajic (4) , 
Veigneau (3)        
Banovic (3)    
Sukalo (3,5) - 
Yilmaz (4) , 
Trojan (4)    
Sahan (3) - 

Einwechslungen:
59. Bruno Soares (3,5) für B. Kern
78. Exslager     für Trojan


Trainer:
Sasic

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Aydin (9., Rechtsschuss, Johansson)
2:0
Federico (82., Rechtsschuss, Johansson)
3:0
Aydin (87., Rechtsschuss, Toski)
3:1
Exslager (89., Rechtsschuss, Yilmaz)
Gelbe Karten
Bochum:
Yahia
(3. Gelbe Karte)
Duisburg:
Veigneau
(6. Gelbe Karte)
,
Banovic
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
15.05.2011 13:30 Uhr
Stadion:
Rewirpower-Stadion, Bochum
Zuschauer:
27448
Schiedsrichter:
Peter Sippel (München)   Note 6
beeinflusste mit zwei Fehlentscheidungen den Spielverlauf eklatant, hätte sowohl in der 31. Minute als auch in der 45. Minute auf Foulelfmeter entscheiden müssen (Maltritz an Sahan, Dabrowski an Sahan).
Spieler des Spiels:
Mirkan Aydin
zweifacher Torschütze, viel unterwegs, arbeitete immens für das Team.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -