Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Energie Cottbus

Energie Cottbus

5
:
5

Halbzeitstand
2:4
Karlsruher SC

Karlsruher SC


ENERGIE COTTBUS
KARLSRUHER SC
15.
30.
45.







60.
75.
90.













Spektakel im Stadion der Freundschaft

Reimerink macht den Wahnsinn perfekt

In einem rasanten und extrem spektakulären Spiel trennten sich der Karlsruher SC und Energie Cottbus 5:5. Der FCE hatte früh mit 2:0 geführt, offenbarte danach aber eklatante Abwehrschwächen und geriet mit 2:5 in Rückstand. Doch die Lausitzer bewiesen auch ihrerseits Moral und kamen noch einmal zurück, glichen zum 5:5 aus und machten den Wahnsinn perfekt.

Cottbus' Petersen überwindet nach nur 19 Sekunden KSC-Keeper Nicht
Blitztor: Cottbus' Petersen überwindet nach nur 19 Sekunden KSC-Keeper Nicht.
© picture-alliance

Beide Trainer setzten auf Kontinuität. Der Cottbuser Trainer Claus-Dieter Wollitz ließ dieselbe Startelf auflaufen, die mit 2:1 in Bielefeld gewonnen hatte. Auch Karlsruhes Coach Markus Schupp sah nach dem 3:0-Heimerfolg gegen Alemannia Aachen keinen Grund, Änderungen vorzunehmen.

Gerade einmal 19 Sekunden waren gespielt, da zappelte der Ball bereits im Netz! Adlung entwischte nach dem Anstoß auf der linken Seite und flankte scharf in die Mitte zu Petersen, der den Ball mit der Brust annahm und aus 14 Metern mit links ins rechte Eck vollendete. Sämtliche taktischen Überlegungen der Badener waren somit über den Haufen geworfen, doch der KSC zeigte sich unbeeindruckt und drängte fortan auf den Ausgleich. Die Karlsruher erspielten sich rasch mehr Ballbesitz und kreierten auch zugleich erste gute Gelegenheiten durch Chrisantus (5., 7.) und Langkamp (13.).

Der KSC machte das Spiel, Energie die Tore! Kronaveter zog eine Ecke von rechts an den ersten Pfosten, wo Aduobes Klärungsversuch bei Kruska landete. Dieser zimmerte das Leder von der Strafraumgrenze in die Maschen zum 2:0 (16.). Energie hatte nun alles in der Hand, doch die Schupp-Elf bewies enorme Moral und spielte weiter forsch nach vorne. Karlsruhe zog ein sehenswertes Kurzpassspiel auf und deckte damit zahlreiche Schwächen in der gegnerischen Hintermannschaft auf. Die besseren Chancen hatten aber weiterhin die Lausitzer (Petersen, 24.).

Zwei Minuten später klingelte es dann erstmals auf der anderen Seite. Nach einer kurz ausgeführten Ecke von links flankte Staffeldt mit Effet an den zweiten Pfosten, wo Kurth Chrisantus aus den Augen verlor. Der Nigerianer bedankte sich und verkürzte per Kopf aus kurzer Distanz. Das war der Auftakt zur einer furiosen Phase der Gäste, die bereits in der 29. Minute ausglichen. Fink legte nach hinten für Mutzel ab, der den Ball aus 17 Metern zentraler Position ins Tor nagelte.

Damit aber nicht genug, denn nur fünf Minuten später fand Staffeldts sehenswerter Diagonalpass Fink, der FCE-Keeper Kirschbaum mit einem präzisen Schuss von der Strafraumkante ins rechte Eck keine Chance ließ. Nach 40 Minuten musste Kirschbaum erneut hinter sich greifen. Wieder war Staffeldt der Ausgangspunkt. Diesmal bereitete er für Iashvili vor, der den Ball aus 18 Metern mit links zum 4:2-Halbzeitstand versenkte.

Das Scheibenschießen geht nach der Pause weiter

KSC-Jubel
Komm in meine Arme: Kapitän Iashvili wird nach seinem Tor von Fink beglückwünscht.
© picture-allianceZoomansicht

"Pele" Wollitz reagierte auf die Abwehrschwäche seiner Mannschaft und brachte nach dem Seitenwechsel Bittroff für Soma. Stabilität verlieh diese Maßnahme der FCE-Abwehr zunächst aber nicht, so hätte Iashvili kurz nach Wiederanpfiff erneut treffen können. Der Georgier jagte das Leder aber knapp über die Latte (46.). Kurz darauf machte es Schäfer noch präziser und traf genau den Querbalken (51.), ehe Staffeldt jubeln durfte. Brzenska verschätzte sich bei Iashvilis Pass in die Gasse, sodass Staffeldt im Sechzehner frei vor Kirschbaum auftauchte und aus 14 Metern ins linke Eck vollendete (55.).

Danach gönnten sich beide Mannschaften eine kurze Verschnaufpause, ehe es wieder voll aufs Ganze ging. Wollitz brachte Shao und Reimerink, die den Irrsinn an die Spitze trieben. Zuerst verkürzte der Chinese per direktem Freistoß aus rund 30 Metern (66.), ehe er als Vorlagengeber glänzte. Nicht ließ Shaos Freistoß aus 24 Metern nur nach vorne abprallen, wo Petersen goldrichtig stand und abstaubte (70.). Nur drei Zeigerumdrehungen später war das 5:5 geschafft: Reimerink kam im Sechzehner etwas glücklich ans Leder und setzte dann zum Solo an. Der Niederländer vernaschte Aduobe und markierte den vielumjubelten Ausgleich.

Beide Mannschaften gaben sich mit dem Remis aber nicht zufrieden und drängten auf die Entscheidung. Allerdings ließen bei den Hausherren nun die Kräfte nach, sodass der KSC wieder Oberwasser bekam. Und die Gäste trafen noch einmal. Der eingewechselte Nguyen netzte aus spitzem Winkel ein, durfte dann aber nicht jubeln, weil Schiedsrichter Florian Steuer auf Foul für die Badener entschied und diesen damit einen klaren Vorteil nahm (84.). Weil zwei Minuten später Timm im Eins-gegen-eins an Kirschbaum scheiterte, blieb es letztlich beim leistungsgerechten Unentschieden.

Am 4. Spieltag bekommt es Cottbus am kommenden Freitag auswärts um 18 Uhr mit Alemannia Aachen zu tun. Am Samstag trifft Karlsruhe um 13 Uhr zu Hause auf den SC Paderborn.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Energie Cottbus
Aufstellung:
Kirschbaum (4) - 
Afriyie (4,5) , 
Straith (5,5) , 
Brzenska (5) , 
Soma (6)    
Kruska (4)        
Kurth (5)    
Kronaveter (6)        
Adlung (3) - 
Petersen (2)        
Jula (4)

Einwechslungen:
46. Bittroff (4) für Soma
64. Shao (1,5)     für Kronaveter
69. Reimerink     für Kurth

Trainer:
Wollitz
Karlsruher SC
Aufstellung:
Nicht (6) - 
M. Zimmermann (3,5)    
M. Langkamp (5,5)    
S. Langkamp (4) , 
A. Schäfer (5) - 
Aduobe (5) - 
Staffeldt (1)    
Mutzel (3,5)        
Iashvili (1)            
A. Fink (2,5)        
Chrisantus (3)        

Einwechslungen:
64. Engelhardt     für Mutzel
72. Timm für Chrisantus
84. Nguyen für A. Fink

Trainer:
Schupp

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Petersen (1., Linksschuss, Adlung)
2:0
Kruska (16., Rechtsschuss)
2:1
Chrisantus (26., Kopfball, Staffeldt)
2:2
Mutzel (29., Linksschuss, A. Fink)
2:3
A. Fink (34., Linksschuss, Staffeldt)
2:4
Iashvili (40., Linksschuss, Staffeldt)
2:5
Staffeldt (55., Linksschuss, Iashvili)
3:5
Shao (66., direkter Freistoß, Linksschuss)
4:5
Petersen (70., Rechtsschuss, Shao)
5:5
Reimerink (73., Linksschuss)
Gelbe Karten
Cottbus:
Kronaveter
(1. Gelbe Karte)
Karlsruhe:
M. Langkamp
(2. Gelbe Karte)
,
Engelhardt
(1.)
,
M. Zimmermann
(1.)
,
Iashvili
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
13.09.2010 20:15 Uhr
Stadion:
Stadion der Freundschaft, Cottbus
Zuschauer:
9875
Schiedsrichter:
Florian Steuer (Menden)   Note 4,5
trübte den guten Gesamteindruck durch die Aberkennung von Nguyens Treffer (84.), als er auf Foulspiel für den KSC entschied, anstatt die Vorteilsregelung zu beachten.
Spieler des Spiels:
Timo Staffeldt
nutzte die gebotenen Räume nach Belieben, an vier Toren direkt beteiligt.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine