Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SpVgg Greuther Fürth

 - 

MSV Duisburg

 
SpVgg Greuther Fürth

2:1 (1:1)

MSV Duisburg
Seite versenden

SpVgg Greuther Fürth
MSV Duisburg
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.













Fürth beendet Negativserie - Maierhofer verletzt

Klaus und Nehrig biegen das Spiel um

Die SpVgg Greuther Fürth ist nun der schärfste Verfolger vom VfL Bochum im Kampf um Platz drei in der 2. Liga. Die Franken gewannen das Spitzenspiel gegen den MSV Duisburg am Ende verdient mit 2:1 und machten dabei sogar einen Rückstand wett. Außerdem beendete die SpVgg die eigene Negativserie gegen die "Zebras" von zuletzt vier sieglosen Spielen in Serie.

Felix Klaus
Freude über den Ausgleich: Felix Klaus bejubelt seinen Treffer zum 1:1.
© picture allianceZoomansicht

Fürths Coach Michael Büskens konnte wieder auf Pekovic, Fürstner und Müller, die beim 0:0 in Aue allesamt gelbgesperrt gefehlt hatten, bauen. Das Trio fand sich auch zugleich in der Startelf wieder. Gaus, Haas und Slepicka mussten weichen.

MSV-Trainer Milan Sasic nahm im Gegensatz zum 1:0-Sieg gegen Düsseldorf zwei personelle Änderungen vor: Bruno Soares sowie Kunt erhielten den Vorzug vor Reiche und Yilmaz.

Bei sommerlichen Temperaturen dauerte es nicht lange, ehe die Partie im Ronhof auf Touren kam. Die Fürther erwischten zwar den etwas besseren Start, hatten dabei aber zunächst keinen durchschlagenden Erfolg. Besser machten es da die Duisburger, die einen kapitalen Schnitzer der Gastgeber im Spielaufbau prompt bestraften: Kleine verlor das Leder leichtfertig gegen Maierhofer, der blitzschnell umschaltete und auf Baljak passte. Der Serbe schob quer in die Mitte zu Sahan - 0:1 (8.). Das Tor sorgte für Unruhe beim "Kleeblatt", das in der Folge völlig von der Rolle war und von einer Verlegenheit in die nächste stolperte. Sahan (10.) und Baljak (14.) verpassten es aber, nachzulegen.

Nach einer knappen Viertelstunde wachte die SpVgg wieder auf und setzte durch Sahan ein erstes dickes Ausrufezeichen (16.). Danach erhöhten die Fürther den Druck, sodass sich ein rasantes Duell zweier gleichwertiger Mannschaften entwickelte. Nach 19 Minuten stand es auch vom Ergebnis her wieder gleich: Sararer legte Pribs Flanke von rechts per Kopf nach hinten zu Klaus ab, der die Kugel aus kürzester Distanz in die Maschen drosch (19.).

Die Begegnung blieb auch im weiteren Verlauf flott, allerdings nahmen die Hochkaräter ab. Zudem wurde es ruppiger, vor allem der MSV fand nun keinen Zugriff auf die Zweikämpfe und leistete sich einige Fouls. Die "Kleeblättler" konnten daraus aber kein Kapital schlagen. Weil den "Zebras" auch nichts Zwingendes mehr gelang, ging es schlussendlich ohne weitere Treffer in die Kabinen.

Fürth dreht auf - Maierhofer verletzt

Fürths Sararer wird von Banovic (re.) in die Mangel genommen
In Bedrängnis: Fürths Sararer wird von Banovic (re.) in die Mangel genommen.
© picture alliance

Ohne personelle Änderungen ging es nach dem Seitenwechsel weiter, dafür aber mit immer stärker werdenden Franken, die sich durch Pekovic (48.), Pektürk (52.), Kleine (55.) und Prib (60.) dem Tor annäherten. Sekunden später kam noch Pech hinzu, als der inzwischen eingewechselte Trojan auf der Linie gegen Klaus klärte. Die Fürther waren inzwischen klar besser, mussten sich aber ankreiden lassen, dass sie eine Vielzahl von Standards suboptimal ausführten.

- Anzeige -

Vom MSV kam nicht mehr viel, die Meidericher waren primär in der Defensive gebunden und konnten kaum noch für Entlastung sorgen. Zu allem Übel kam noch hinzu, dass sich Maierhofer bei einem unglücklichen Zusammenprall mit Walke und Kleine am Knöchel verletzte und ausgewechselt werden musste. Exslager kam.

Die Begegnung hatte mittlerweile aber an Elan verloren, sodass klare Torraumszenen hüben wie drüben nun nicht mehr zu sehen waren. Büskens reagierte mit der Hereinnahme von Kaplan, der am 2:1 dann aber nicht beteiligt war. Diese Ehre kam dem bis dahin wenig auffälligen Müller zuteil, der im Sechzehner einen Strafstoß gegen Yelldell herausholte. Nehrig übernahm Verantwortung und brachte das "Kleeblatt" mit 2:1 in Führung (79.). Mit der Führung im Rücken bekamen die Franken nun Aufwind und kamen gegen sich nun auflösende Duisburger zu weiteren Möglichkeiten, ließen diese aber allesamt ungenutzt (84., Kaplan; 85., Klaus). Am Ende war's egal, denn der MSV hatte keine Antwort parat, sodass die drei Punkte letztlich im Frankenland blieben.

Greuther Fürth ist wieder am kommenden Freitag gefordert, dann steigt das Spitzenspiel beim FC Augsburg. Duisburg empfängt zeitgleich die Alemannia aus Aachen.

02.04.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Walke (3,5) - 
Nehrig (3)    
Kleine (3,5)    
Mavraj (3)    
Prib (2,5) - 
Fürstner (3,5) , 
Pekovic (3)    
Klaus (3)    
Pektürk (4)    
Sararer (4)    
N. Müller (3)    

Einwechslungen:
75. Kaplan für Pektürk
86. L. Haas für N. Müller
90. + 2 Slepicka für Sararer

Trainer:
Büskens
MSV Duisburg
Aufstellung:
Yelldell (4)    
B. Kern (4,5) , 
Bruno Soares (5)    
Bajic (4) , 
Veigneau (3,5)    
Banovic (3,5) , 
Sukalo (4) - 
Kunt (5)    
Baljak (3,5)        
Sahan (4)    
Maierhofer (5)    

Einwechslungen:
58. Yilmaz (4,5) für Kunt
58. Trojan (4) für Baljak
69. Exslager für Maierhofer

Trainer:
Sasic

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Sahan (8., Linksschuss, Baljak)
1:1
Klaus (19., Linksschuss, Sararer)
2:1
Nehrig (79., Foulelfmeter, Rechtsschuss, N. Müller)
Gelbe Karten
Fürth:
Pekovic
(11. Gelbe Karte)
,
Mavraj
(5., gesperrt)
Duisburg:
Veigneau
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Bruno Soares
(3.)
,
Yelldell
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
02.04.2011 13:00 Uhr
Stadion:
Trolli-Arena, Fürth
Zuschauer:
7470
Schiedsrichter:
Babak Rafati (Hannover)   Note 3
lag in den beiden spielentscheidenden Szenen, den Fürther Toren, jeweils richtig, sonst mit kleineren Fehlern und teilweise übertrieben kleinlich.
Spieler des Spiels:
Edgar Prib
solide auf der linken Seite, erzeugte mit gefährlichen Standards Druck.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -