Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Alemannia Aachen

Alemannia Aachen

0
:
5

Halbzeitstand
0:3
Hertha BSC

Hertha BSC


ALEMANNIA AACHEN
HERTHA BSC
15.
30.
45.








60.
75.
90.








Berlin mit nächstem Schützenfest in der Fremde

Lustenberger gibt die Richtung vor

Tabellenführer Hertha BSC untermauerte seine Aufstiegsambitionen durch einen ungefährdeten 5:0-Erfolg bei Alemannia Aachen und bleibt in der Rückrunde weiter ohne Punktverlust in der Fremde. Trotz Berliner Überlegenheit versteckten sich die Gastgeber keineswegs und warfen auch nach einem 0:3-Halbzeitrückstand noch einmal alles nach vorne. Allerdings nutzte Hertha die sich bietenden Räume eiskalt und nahm die drei Punkte mit in die Hauptstadt.

Freude pur: Herthas Lustenberger bejubelt seinen sehenswerten Treffer zur frühen Berliner Führung
Freude pur: Herthas Lustenberger bejubelt seinen sehenswerten Treffer zur frühen Berliner Führung.
© picture allianceZoomansicht

Aachens Trainer Peter Hyballa veränderte sein Team trotz des 3:1-Auswärtserfolgs über Paderborn auf einer Position: Junglas rückte für Höger in die Mannschaft.

Hertha-Coach Markus Babbel musste gegenüber dem 2:2-Heimremis gegen Cottbus auf Raffael verzichten. Lustenberger vetrat den Brasilianer. Außerdem gab Ebert nach langer Verletzungspause sein Startelf-Comeback und verdrängte Ronny auf die Bank.

Die Hertha war vom Start weg um Spielkontrolle bemüht und erarbeitete sich in den ersten Minuten ein spielerisches Übergewicht. Aachen wirkte zu Beginn etwas passiv, zeigte sich nur selten in der Berliner Hälfte und musste bereits nach zehn Minuten einem Rückstand hinterherlaufen. Nach Ramos' feiner Flanke von der rechten Eckfahne entwischte Lustenberger in der Mitte Junglas und hämmerte das Leder per sehenswerter Direktabnahme unter den Querbalken (10.).

Auch in der Folge blieben die Hauptstädter spielbestimmend, gleichwohl die Alemannia mit zunehmender Spieldauer ein wenig mutiger wurde. Radjabali-Fardi legte stark in die Gasse auf den einlaufenden Arslan, doch Hertha-Kapitän Mijatovic störte entscheidend, so dass Aerts das Leder aufnehmen konnte (19.).

Die Hyballa-Elf war nun besser in der Partie, machte zusehends das Spiel und setzte sich zeitweise in der Berliner Hälfte fest. Allerdings fehlte es den Aachener dabei an der nötigen Durchschlagskraft, und so fielen die Treffer weiterhin auf der anderen Seite.

Zunächst markierte Ramos im Anschluss an eine Rukavytsya-Ecke von links mit einem Kopfball vom Fünfmeterraum völlig unbedrängt das 2:0 (33.), ehe Lasogga nach feiner Vorarbeit von Niemeyer frei vor Hohs auftauchte und sein Torekonto eiskalt auf acht Treffer schraubte (36.).

Alemannen-Coach Peter Hyballa reagierte zur Pause und brachte in Radu, Demai und Höger für Arslan, Casper und Kratz gleich drei frische Kräfte. Die erste Aktion des zweiten Durchgangs gehörte auch sogleich den Gastgebern, doch Stiebers Schlenzer von der linken Strafraumkante strich knapp über das Tor (47.).

In der Folge erweckten die Kaiserstädter keinesfalls den Eindruck, als hätten sie sich ob des 0:3-Rückstandes schon aufgegeben. Der Ball lief nun deutlich besser durch die Aachener Reihen, der Druck nahm zu. Allerdings vernachlässigten die Hausherren die Defensive sträflich, so dass Hertha die sich bietenden Räume zum Kontern nutzte.

Nach einem Ballgewinn in der eigenen Hälfte, machte sich Rukavytsya auf die Reise und überwand Hohs von links im Strafraum mit einem Flachschuss ins lange Eck (56.). Nur drei Minuten später gestaltete die "Alte Dame" das Geschehen noch deutlicher, als Ramos Lells flache Hereingabe von rechts schön zum 5:0 ins lange Eck setzte (59.).

Nun war Aachens Widerstand endgültig gebrochen. Die Hyballa-Elf zog sich zwar nicht gänzlich zurück, agierte aber fortan deutlich abwartender. Berlin spielte das Ergebnis nun sicher nach Hause und landete den vierten Sieg im vierten Auswärtsspiel des Jahres 2011.

Aachen gastiert am 6. März in Ingolstadt. Die Hertha ist bereits am 4. März gefordert. Dann erwartet sie den FSV Frankfurt.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Alemannia Aachen
Aufstellung:
Hohs (3) - 
Feisthammel (5,5) , 
Casper (5,5)        
Olajengbesi (5) , 
Achenbach (4,5) - 
Kratz (5)    
Junglas (4,5) , 
Arslan (5)        
Auer (4,5)        

Einwechslungen:
46. Radu (4,5) für Arslan
46. Demai (4,5) für Casper
46. Höger (3,5) für Kratz

Trainer:
Hyballa
Hertha BSC
Aufstellung:
Aerts (4) - 
Lell (1,5) , 
Hubnik (2) , 
Mijatovic (2,5)    
Kobiashvili (4) - 
Niemeyer (1,5)    
Lustenberger (1,5)    
Ebert (1,5)        
Rukavytsya (2)    
Ramos (1)            
Lasogga (2)        

Einwechslungen:
44. Perdedaj (3,5) für Niemeyer
64. Domovchiyski für Ebert
74. Friend für Lasogga

Trainer:
Babbel

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Lustenberger (10., Rechtsschuss, Ramos)
0:2
Ramos (33., Kopfball, Rukavytsya)
0:3
Lasogga (36., Rechtsschuss, Niemeyer)
0:4
Rukavytsya (56., Linksschuss)
0:5
Ramos (59., Linksschuss, Lell)
Gelbe Karten
Aachen:
Auer
(3. Gelbe Karte)
,
Casper
(1.)
,
Arslan
(3.)
Hertha:
Ebert
(1. Gelbe Karte)
,
Ramos
(2.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 15. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
1. FC Kaiserslautern
11
7x
 
2.
Müller, Kevin
Müller, Kevin
1. FC Heidenheim
14
7x
 
3.
Rensing, Michael
Rensing, Michael
Fortuna Düsseldorf
14
6x
 
4.
Tschauner, Philipp
Tschauner, Philipp
Hannover 96
13
5x
 
5.
Wulnikowski, Robert
Wulnikowski, Robert
Würzburger Kickers
14
5x
+ 1 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
26.02.2011 13:00 Uhr
Stadion:
Tivoli, Aachen
Zuschauer:
20758
Schiedsrichter:
Peter Sippel (München)   Note 3
blieb über 90 Minuten seiner sehr konsequenten Linie treu, nur kleinere Fehler.
Spieler des Spiels:
Adrian Ramos
mit zwei Toren und einer Vorlage der auffälligste Spieler in einer sehr guten Berliner Mannschaft.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun