Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

MSV Duisburg

 - 

VfL Osnabrück

 

4:1 (1:1)

Seite versenden

MSV Duisburg
VfL Osnabrück
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.










Osnabrück baut im zweiten Durchgang ab und verliert

Maierhofer bringt MSV wieder auf Kurs

Der MSV Duisburg feierte einen gelungenen Start in die Rückrunde und bezwang den VfL Osnabrück in einer temporeichen Begegnung letztlich klar mit 4:1. Nachdem sie nach guter Anfangsphase vor der Pause den Ausgleich hatte hinnehmen müssen, startete die Sasic-Elf engagiert in den zweiten Durchgang und ging nach Maierhofers neuerlichem Führungstreffer schlussendlich als verdienter Sieger vom Feld.

Es ist vollbracht: Stefan Maierhofers Treffer zum 2:1 brachte den MSV Duisburg auf die Siegerstraße
Es ist vollbracht: Stefan Maierhofers Treffer zum 2:1 brachte den MSV Duisburg auf die Siegerstraße.
© picture allianceZoomansicht

Duisburgs Trainer Milan Sasic musste im Vergleich zur 0:1-Heimniederlage gegen Bochum auf seinen Kapitän verzichten. Baljak hatte mit Wadenproblemen zu kämpfen und konnte nicht mitwirken. Trojan ersetzte den Serben. Außerdem stand Neuzugang Banovic für Kern in der Startelf.

VfL-Coach Karsten Baumann wartete gegenüber dem 2:1-Heimerfolg über Ingolstadt gleich mit fünf Veränderungen auf: Schnetzler, Nickenig, Andersen, Mauersberger und Kastrati rückten für Engel, Stang, Krük, Lindemann und Bencik ins Team.

Die Gastgeber spielten von Beginn an druckvoll nach vorne und durften bereits nach fünf Minuten jubeln. Trojan vernaschte auf der linken Seite Adler, zog nach innen, ließ Nickenig stehen und überwand Berbig mit einem schönen Flachschuss ins lange Eck. Auch in der Folge blieben die Meidericher spielbestimmend. Osnabrück hatte gegen früh störende Duisburger Probleme, sich aus der eigenen Hälfte zu befreien.

- Anzeige -

Nach einer guten Viertelstunde nahm der MSV etwas Tempo raus und gewährte der Baumann-Elf fortan mehr Platz im Mittelfeld. Die Gäste zeigten sich nun vermehrt in der Hälfte der "Zebras", ließen dabei aber zunächst die nötige Durchschlagskraft vermissen. Dennoch übernahm der Aufsteiger immer mehr das Kommando und erarbeitete sich die ein oder andere Möglichkeit. Die Beste vergab Andersen, als er völlig unbedrängt von der linken Strafraumkante abschließen konnte, jedoch an Yelldell im Duisburger Kasten scheiterte (26.).

Nur kurz darauf war es dann soweit: Die Duisburger konnten einen Schnetzler-Eckball nicht entscheidend klären und so markierte Neuzugang Kastrati mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck den inzwischen verdienten Ausgleich für den Aufsteiger (30.). Nicht einmal zehn Minuten später stand der junge Norweger erneut im Mittelpunkt, als er sich nach Barlettas langem Ball aus der eigenen Hälfte geschickt gegen Soares durchsetzte und mit seinem Schuss am gut reagierenden Yelldell scheiterte (38.).

Obwohl sich der MSV gegen Ende der ersten Hälfte eine Auszeit genommen hatte, bot sich der Sasic-Elf kurz vor der Pause erneut die Chance in Führung zu gehen. Schnetzler verlor das Leder an der Eckfahne leichtfertig gegen Sahan, der direkt auf Maierhofer weiterleitete. Der Österreicher legte am Fünfereck auf Banovic ab, der jedoch deutlich verzog (42.).

Der zweite Durchgang war zu Beginn ein Abbild der ersten Hälfte. Erneut dauerte es nur fünf Minuten, ehe die Meidericher wiederum in Front gingen. Veigneau startete einen starken Flankenlauf auf der linken Seite und zog das Leder in den Strafraum, wo Maierhofer aus kurzer Distanz per Kopf zum 2:1 vollendete (50.). Diesmal blieben die "Zebras" am Drücker und legten nur wenig später nach, als Yilmaz Maierhofers Ablage von der Strafraumgrenze in die Maschen setzte - Mauersberger hatte das Spielgerät noch leicht abgefälscht (57.).

Die "Lila-Weißen" wirkten in der Folge ob des Duisburger Doppelschlags geschockt. Das Osnabrücker Offensivspiel lahmte nun merklich, sodass der MSV die Partie fortan sicher im Griff hatte und die Gästeabwehr immer wieder unter Druck setzte. Dennoch eröffnete ein Aussetzer von Sahan und Yelldell, die nach Lindemanns Ecke beide am Ball vorbei schlugen, der Baumann-Elf die Möglichkeit zum Anschluss. Doch Bencik kam am langen Pfosten einen Schritt zu spät (73.).

Somit war die Partie praktisch entschieden. Duisburg ließ den Ball sicher durch die eigenen Reihen kreisen und hielt den VfL so geschickt vom eigenen Tor fern. Kurz vor dem Ende sorgte Sahan, begünstigt durch Barlettas Patzer, für die endgültige Entscheidung (83.).

Der MSV muss am kommenden Spieltag freitags um 18 Uhr beim FC Ingolstadt antreten. Osnabrück empfängt zeitgleich die Münchner Löwen.

16.01.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

MSV Duisburg
Aufstellung:
Yelldell (3) - 
Koch (2,5)    
Bruno Soares (3,5) , 
Bajic (3) , 
Veigneau (2,5) - 
Banovic (3) , 
Sukalo (3)    
Yilmaz (3)        
Trojan (3)    
Sahan (3,5)    
Maierhofer (2)        

Einwechslungen:
69. B. Kern für Yilmaz
76. Exslager für Maierhofer
88. Reiche für Sukalo

Trainer:
Sasic
VfL Osnabrück
Aufstellung:
Berbig (3) - 
Schnetzler (4,5) , 
Mauersberger (4)    
Nickenig (3,5) , 
Tauer (4) - 
Barletta (3)    
Hansen    
Adler (5)    
Tyrala (3,5)    
Andersen (4) - 
Kastrati (3)    

Einwechslungen:
13. Siegert (5) für Hansen
59. Bencik (5) für Adler
64. Lindemann für Tyrala

Trainer:
Baumann

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Trojan (5., Rechtsschuss)
1:1
Kastrati (30., Rechtsschuss, Mauersberger)
2:1
Maierhofer (50., Kopfball, Veigneau)
3:1
Yilmaz (57., Rechtsschuss, Maierhofer)
4:1
Sahan (83., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Duisburg:
-
Osnabrück:
Mauersberger
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
16.01.2011 13:30 Uhr
Stadion:
Schauinsland-Reisen-Arena, Duisburg
Zuschauer:
13127
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 2
ohne Fehler in einer leicht zu leitenden Partie.
Spieler des Spiels:
Stefan Maierhofer
lief bis zur Erschöpfung, erzielte dazu einen Treffer und legte einen vor.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -