Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Alemannia Aachen

 - 

MSV Duisburg

 
Alemannia Aachen

2:2 (0:0)

MSV Duisburg
Seite versenden

Alemannia Aachen
MSV Duisburg
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.













Duisburg fehlen nur vier Minuten zur Tabellenführung

Auer stößt den MSV von der Spitze

Alemannia Aachen und der MSV Duisburg trennten sich in einem hart umkämpften Westderby am Aachener Tivoli 2:2-Unentschieden. Nach einer ereignisreichen Anfangsphase nahmen beide Teams den Fuß etwas vom Gas, wobei Aachen die größeren Chancen für sich verbuchte. Nach Högers Führungstreffer schlugen die Zebras postwendend zurück, mussten aber kurz vor dem Ende noch den Ausgleich hinnehmen.

Aachens Trainer Peter Hyballa nahm nach der 1:2-Niederlage bei den Münchner Löwen zwei Veränderungen vor: Casper und Junglas ersetzten Demai und Arslan.

MSV-Coach Milan Sasic stellte im Vergleich zum 2:0-Heimsieg gegen Fürth auf einer Position um: Kapitän Baljak konnte nach überstandener Fußprellung überraschend mitwirken und stand für den am Knie verletzten Yilmaz in der Startelf.

Intensives Duell in Aachen. Alper Uludag (li.) und Filip Trojan (re.) liefern sich einen harten Kampf um den Ball
Intensives Duell in Aachen: Alper Uludag (li.) und Filip Trojan (re.) liefern sich einen harten Kampf um den Ball.
© picture-allianceZoomansicht

Beide Mannschaften agierten vom Anpfiff weg mit offenem Visier. Nachdem Stieber eine Hereingabe von Auer nur knapp verpasst hatte (6.), bot sich Sahan auf der Gegenseite die Riesenchance zur Führung. Der Mittelfeldmann zielte nach Baljaks Maßflanke allerdings zu zentral und scheiterte an Aachens Keeper Hohs (7.). Danach beruhigte sich das Geschehen ein wenig, wobei sich der MSV leichte Feldvorteile erarbeitete.

Mit zunehmender Spieldauer kamen die Aachener immer besser in die Partie und setzten die Duisburger Abwehr über die Außen immer wieder unter Druck. Die Sasic-Elf hatte in dieser Phase Schwierigkeiten, geordnet aus der eigenen Hälfte herauszuspielen und leistete sich immer wieder Fehler in der Vorwärtsbewegung. Die Alemannia schaltete nach Ballgewinnen schnell um, überbrückte das Mittelfeld und brachte sich so ein ums andere Mal in aussichtsreiche Position.

Die beste Gelegenheit bot sich den Hausherren aber nach einer Standardsituation: Im Anschluss an einen Stieber-Eckball von der linken Seite kam Junglas am Elfmeterpunkt völlig unbedrängt zum Abschluss, zielte aber knapp rechts am Tor vorbei (29.). Von den Zebras war offensiv wenig zu sehen. Viele lange Bälle in die Spitze fanden nicht den gewünschten Abnehmer, so dass die die Aachener Abwehr wenig Probleme hatte, die Null zu halten.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs erhöhten die Gastgeber den Druck etwas, allerdings ohne das Tor von Yelldell ernsthaft in Gefahr zu bringen. Doch auch die Meidericher präsentierten sich leicht verbessert, blieben im Angriff jedoch ebenfalls zu harmlos. Im weiteren Verlauf zeigte sich Aachen engagierter und erarbeitete sich nun einige gute Möglichkeiten. Nachdem Auer nach Stiebers Schuss am langen Pfosten noch knapp den Führungstreffer verpasst hatte (62.), machte es Höger wenig später besser und markierte mit seinem Kopfball aus knapp elf Metern das verdiente 1:0 (64.).

Danach überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst entschied Dr. Felix Brych nach einer Grätsche von Stehle gegen Sahan auf Strafstoß - Sukalo verwandelte souverän (68.) - um nur eine Minute darauf Bruno Soares nach einem Zweikampf mit Höger mit glatt Rot des Feldes zu verweisen (68.). Duisburg zeigte sich von dem Platzverweis allerdings nur wenig beeindruckt und ging durch Baljak, der Hohs mit einem schönen Schlenzer von der Strafraumgrenze überwand, in der 71. Minute sogar in Führung.

- Anzeige -

In der Schlussphase suchten die Alemannen ihr Heil noch einmal in der Offensive und wurden kurz vor dem Abpfiff belohnt: Nachdem die MSV-Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone befördern konnte, stieg Höger im gegnerischen Strafraum am höchsten und bediente Auer, der Yelldell aus kurzer Distanz keine Abwehrmöglichkeit ließ (86.). Die Hyballa-Elf wollte danach sogar noch mehr, musste sich schlussendlich aber mit einem Punkt zufrieden geben.

Für Aachen geht es am kommenden Sonntag um 13.30 Uhr weiter. Sie spielen auswärts gegen Erzgebirge Aue. Die "Zebras" aus Duisburg empfangen in der Montagspartie um 20.15 Uhr Energie Cottbus.

14.11.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Alemannia Aachen
Aufstellung:
Hohs (3,5) - 
Casper (3,5) , 
Stehle (5)    
Feisthammel (5)    
Achenbach (3,5)    
Kratz (5)        
Höger (2)    
Junglas (4,5) , 
Uludag (4)    
Auer (2,5)        
Stieber (3,5)

Einwechslungen:
73. Arslan für Kratz
79. Gueye für Stehle

Trainer:
Hyballa
MSV Duisburg
Aufstellung:
Yelldell (3) - 
B. Kern (2,5) , 
Bruno Soares (5)    
Bajic (4) , 
Veigneau (3) - 
Sukalo (4)    
Koch (4,5) - 
Sahan (3,5) , 
Baljak (2)            
Maierhofer (3,5)    
Trojan (3)        

Einwechslungen:
65. Bodzek für Trojan
72. Reiche für Baljak
84. Schäffler für Maierhofer

Trainer:
Sasic

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Höger (64., Kopfball, Achenbach)
1:1
Sukalo (67., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Sahan)
1:2
Baljak (71., Linksschuss)
2:2
Auer (86., Rechtsschuss, Höger)
Rote Karten
Aachen:
-
Duisburg:
Bruno Soares
(68., rohes Spiel, Höger)

Gelbe Karten
Aachen:
Achenbach
(3. Gelbe Karte)
,
Uludag
(2.)
,
Feisthammel
(2.)
,
Kratz
(4.)
Duisburg:
Trojan
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
14.11.2010 13:30 Uhr
Stadion:
Tivoli, Aachen
Zuschauer:
19083
Schiedsrichter:
Dr. Felix Brych (München)   Note 4
machte in einem schwer zu leitenden Spiel einen groben Fehler, das Foul von Stehle an Sahan zum Elfmeter passierte vor dem Strafraum, zudem hätte er Stehle mindestens Gelb zeigen müssen.
Spieler des Spiels:
Marco Höger
ein Treffer, ein Assist, erzeugte große Torgefahr auf der rechten Seite.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -