Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Bochum

 - 

FSV Frankfurt

 
VfL Bochum

1:0 (1:0)

FSV Frankfurt
Seite versenden

VfL Bochum
FSV Frankfurt
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.









Bochum lässt zahlreiche Chancen liegen - FSV agiert zu harmlos

Dedic macht früh alles klar

In einer über weite Strecken ansehnlichen Partie setzte sich der VfL vollkommen verdient mit 1:0 gegen den FSV Frankfurt durch. Die Heimelf kontrollierte das Geschehen die meiste Zeit und spielte gut nach vorne, jedoch verpasste es die Funkel-Elf, den zweiten Treffer nachzulegen. Frankfurt ließ insgesamt die Bissigkeit in der Vorwärtsbewegung vermissen, wodurch Bochum in der Tabelle bis auf zwei Zähler auf die Hessen aufschließen konnte.

Früher Jubel
Zlatko Dedic (l.) bereitete mit seinem frühen Treffer den Weg zum 1:0-Sieg gegen Frankfurt.
© picture-allianceZoomansicht

Bochums Trainer Friedhelm Funkel nahm im Vergleich zur 1:2-Niederlage in Cottbus drei Umstellungen vor. Chong Tese durfte aufgrund seiner fünften Gelben Karte nur zusehen. Außerdem mussten Yahia und Toski mit einem Platz auf der Auswechselbank zufrieden sein. Kopplin, Johansson und Saglik spielten von Anfang an. Frankfurts Coach Hans-Jürgen Boysen baute seine Startelf nach dem 2:0-Heimsieg gegen Paderborn ebenfalls auf drei Positionen um. Christian Müller kehrte nach seiner Gelbsperre ebenso wie Gjasula und Fillinger ins Team zurück. Mnari, Gallego und Cidimar blieb vorerst nur die Zuschauerrolle.

- Anzeige -

Für die Bochumer hätte die Partie bei äußerst widrigen Bedingungen nicht besser beginnen können. Nach wenigen Sekunden prüfte Chong Tese-Vertreter Saglik mit einem wuchtigen Schuss Keeper Klandt (1.). Keine Minute später zappelte der Ball im Netz. Kopplin jagte eine zu kurze FSV-Abwehr in Richtung des Frankfurter Gehäuses. Dedic kontrollierte das Leder eher zufällig im Strafraum und schloss nach langem Zögern und einigen Finten clever ins kurze Eck ab (2.). In der Folge entwickelte sich eine offene Partie mit leichten Vorteilen für die Funkel-Elf, die sehr druckvoll in der Vorwärtsbewegung agierte. So verzog Kapitän Dabrowski nach schöner Kombination aus 16 Metern knapp (13.), ehe er im direkten Duell mit Frankfurts Schlussmann Klandt den Kürzeren zog (15.). Die Gäste kamen in der Anfangsviertelstunde lediglich einmal wirklich gefährlich in den Strafraum. Fillinger legte sich ein Gjasula-Zuspiel aber einen Tick zu weit vor, sodass Luthe klären konnte (11.).

Nach gut 20 absolvierten Minuten versuchten die Hessen, das Leder über mehrere Stationen in den eigenen Reihen laufen zu lassen, um Sicherheit ins eigene Spiel zu bekommen. Der VfL attackierte in der eigenen Hälfte sehr energisch und erzwang so einige Ballverluste der Boysen-Elf, die in der Offensive kaum noch nennenswert zur Geltung kam. Viele lange Bälle fanden auf dem sehr nassen Rasen nicht ihren Adressaten. Lediglich eine Einzelaktion von Gjasula war hier eine Ausnahme (35.). Die Gastgeber dagegen wollten über viele Stationen zum Erfolg kommen und arbeiteten sich geduldig in die Nähe des gegnerischen Strafraums, wodurch sie viele Fouls provozierten. Die Freistöße aus dem Halbfeld sorgten häufig für Gefahr. Der wichtige zweite Treffer blieb jedoch aus.

In den Schlussminuten des ersten Durchgangs verlor die Partie an Fahrt, da beide Teams die letzte Konsequenz im Spiel nach vorne nun vermissen ließen. Lediglich ein strammer Schuss von Dedic aus der zweiten Reihe sorgte im Stadion für Raunen, jedoch hatte erneut Frankfurts Keeper Klandt die Finger dazwischen (39.). In der Folge wollten beide Mannschaften nur noch in die Katakomben und taten sich gegenseitig nicht mehr weh.

Da ist es passiert.
Da war es passiert: Schlussmann Klandt konnte dem Schuss von Dedic nur noch hinterher schauen.
© picture-allianceZoomansicht

In der Anfangsphase der zweiten 45 Minuten kam auf beiden Seiten wenig Spielfluss auf. Aufgrund von vielen Fehlpässen im Mittelfeld und langsamen Spielaufbau konnte die Partie das Tempo der ersten Hälfte nicht erreichen. Folglich musste der Zufall für Chancen sorgen. Unglücklich prallte der Ball von Wunderlichs Schienbein zu Dabrowski, der aus 16 Metern zum wiederholten Mal scheiterte (50.). Nur drei Minuten später fehlte dem VfL-Kapitän bei einem sehenswerten Schuss aus der Drehung das Glück. Die beste Gelegenheit ließ jedoch Saglik liegen. Nachdem Schlicke den Ball in den Lauf des Ex-Paderborners gegrätscht hatte, scheiterte er mit einem Heber aus 16 Metern am erneut starken Klandt (57.). Von den Gästen, die nach der Pause ohne Spielmacher Gjasula aufliefen, war in der Offensive gar nichts mehr zu sehen. Der eingewechselte N'Diaye und Mölders tauchten in der Spitze beinahe vollkommen ab. Lediglich nach einem wuchtigen Müller-Schuss faustete Luthe den Ball an das Schienbeim des Senegalesen - knapp vorbei (64.).

Rund 20 Minuten vor dem Ende der Partie war die Funkel-Elf wieder das dominierende Team auf dem Rasen und drängte weiter auf den zweiten Treffer, jedoch ließ sie zahlreiche gute Gelegenheiten ungenutzt liegen. Nach einer Freier-Hereingabe verpasste Toski - inzwischen eingewechselt - aus 15 Metern das Tor, ehe Innenverteidiger Mavraj das Spielgerät nach einem Eckball mit dem Kopf an den Querbalken setzte (70.). Den Hessen fehlte in den Schlussminuten der nötige Wille, um zumindest einen Punkt aus Bochum entführen zu können. Dennoch hatte Wunderlich plötzlich den Ausgleich auf dem Fuß, jedoch scheiterte er nach Bouhaddouz-Zuspiel am linken Bein von VfL-Schlussmann Luthe (82.). Am Ende fuhren die Hausherren aber einen verdienten Heimsieg gegen den FSV Frankfurt ein.

Am 12. Spieltag muss Bochum am Montag zur Hertha nach Berlin reisen. Bereits am Samstag trifft der FSV Frankfurt zuhause auf Union Berlin.

05.11.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Bochum
Aufstellung:
Luthe (2,5) - 
Concha (2,5) , 
Maltritz (3) , 
Mavraj (2,5) , 
Kopplin (3) - 
Dabrowski (3,5)        
Johansson (3) - 
Freier (3) , 
Federico (4,5)    
Dedic (2)        
Saglik (6)        

Einwechslungen:
59. Toski (3) für Federico
85. Prokoph für Saglik
90. + 1 Vogt für Dedic

Trainer:
Funkel
FSV Frankfurt
Aufstellung:
Klandt (3) - 
C. Müller (4) , 
Schlicke (4)        
K.-F. Schulz (3,5) , 
Konrad (4)    
Cinaz (4)        
Sv. Müller (3,5) , 
Wunderlich (4) , 
J. Gjasula (4,5)    
Fillinger (4) - 
Mölders (5)    

Einwechslungen:
46. N'Diaye (4)     für J. Gjasula
71. Cidimar für Mölders
79. Bouhaddouz für Cinaz

Trainer:
Boysen

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Dedic (2., Rechtsschuss, Kopplin)
Gelbe Karten
Bochum:
Saglik
(2. Gelbe Karte)
,
Dabrowski
(4.)
FSV Frankfurt:
Konrad
(1. Gelbe Karte)
,
Schlicke
(2.)
,
Cinaz
(4.)
,
N'Diaye
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
05.11.2010 18:00 Uhr
Stadion:
Rewirpower-Stadion, Bochum
Zuschauer:
10731
Schiedsrichter:
Robert Kampka (Mainz)   Note 2
solide Leistung ohne größere Fehler, stets im Bilde. Für ihn kaum zu erkennen die versuchte Tätlichkeit von Cinaz an Freier Mitte der ersten Hälfte.
Spieler des Spiels:
Zlatko Dedic
schnell, beweglich, fleißig, Schütze des Siegtores.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -