Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SpVgg Greuther Fürth

 - 

Erzgebirge Aue

 

1:2 (1:1)

Seite versenden

SpVgg Greuther Fürth
Erzgebirge Aue
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.









Drei Tiefschläge für Fürth in einer Woche - Curri legt zum 6. Mal auf

Kern: Eine Aktion, drei Punkte für Aue

Aue bleibt in der Erfolgsspur. Die Sachsen gewannen auch in Fürth - das 2:1 beim Tabellenvierten war durchaus verdient. Kern nutzte einen Stellungsfehler in der Abwehr der Franken zum Siegtreffer. Mit dem siebten Spiel in Folge ohne Niederlage festigt die Schmitt-Elf ihre Position in der Spitzengruppe. Fürth hingegen musste den dritten Tiefschlag in sieben Tagen verkraften und fällt zurück.

Edgar Prib (li.) erzielt den zwischenzeitlichen Ausgleich
Fürths Edgar Prib (li.) erzielt den zwischenzeitlichen Ausgleich
© picture-allianceZoomansicht

Fürths Trainer Mike Büskens wechselte nach der 2:4-Heimpleite gegen den FC Augsburg (n.V.) im DFB-Pokal seine erste Elf auf drei Positionen: Sararer, Falkenberg und Rahn spielten von Beginn an, dafür saßen Haas und Nehrig zunächst nur auf der Bank. Rechtsverteidiger Schröck verletzte sich am Knie und fehlt der SpVgg noch etwa eine Woche.

Der Coach von Erzgebirge Aue, Rico Schmitt, sah nach dem 2:0-Heimsieg über Oberhausen am 9. Spieltag keinen Grund, seine erste Elf umzustellen. Curri, der nach auskurierten Adduktorenproblemen gegen RWO als Joker kam, saß auch in Fürth zunächst auf der Bank.

- Anzeige -

Das Spiel begann mit energisch attackierenden Auern, die den Franken das Leben im Aufbauspiel richtig schwer machten. Die SpVgg musste in der Anfangsphase immer wieder die Bälle nach hinten spielen, weil in der gegnerischen Hälfte kaum Anspielstationen vorhanden waren. Zwar hatten die Fürther die erste Chance (Kopfball von Aleksic in der 8. Minute, klasse Parade von Männel), doch erfolgreich waren zunächst die Sachsen. Nach einer scharfen Freistoßflanke von Hochscheidt aus dem linken Halbfeld verlängerte Hensel den Ball am Fünfer unhaltbar für Keeper Grün zum 1:0 für den FC Erzgebirge (12.).

Trotz des Gegentores spielten die Franken sofort weiter nach vorne und wurden prompt belohnt: Müller hatte sich im Strafraum durchgesetzt und auf Onuegbu gepasst. Der Stürmer versuchte es am Fünfer mit der Hacke, aber er verpasste. Dennoch prallte das Leder zu Mitspieler Prib, der aus sieben Metern mühelos zum 1:1 vollstreckte (14.).

Die Partie blieb nach den beiden Tore recht flott, auch weil beide Teams mit offenem Visier spielten. Das Problem dabei: Sowohl das Kleeblatt als auch die Erzgebirger spielten in der vorderen Zone zu ungenau, so dass die resolut agierenden Abwehrreihen ihre jeweiligen Gegenspieler mühelos im Griff hatten. Fürth zitterte nochmal kurz bei einer scharfen Flanke von Schlitte, die Fabian Müller hauchdünn verpasste (24.), die Franken hatten einige gute Ansätze vor allem über die rechte Seite mit Falkenberg und Sararer, doch die letzte Konsequenz fehlte. So verflachte die Partie in spielerischer Hinsicht immer mehr, doch blieb sie auf jeden Fall intensiv, siehe die drei Gelben Karten unmittelbar vor der Halbzeitpause.

Kurz nach der Pause wechselte Aues Coach Schmitt mit Curri seinen besten Vorbereiter ein. Und hatte damit ein extrem gutes Gespür, denn der Albaner legte den erneuten Führungstreffer für die Veilchen auf. Curris Flanke von der linken Strafraumseite fand genau den Weg zu Kern. Fürths Abwehrspieler Biliskov stand massiv falsch und der Mittelstürmer der Erzgebirger drückte die Kugel aus kurzer Distanz zum 2:1 in die Maschen (58.).

Doch diesmal blieb die sofortige Reaktion der Franken aus. Das Spiel der SpVgg wurde im zweiten Abschnitt immer statischer, es fehlten Anspielstationen im Mittelfeld und auch im Sturm. Die beiden Spitzen der Büskens-Elf - Aleksic und Onuegbu - hingen in der zweiten Hälfte komplett in der Luft, die weiten Bälle konnten sie kaum verarbeiten.

Mit der Einwechslung von Haas in der 73. Minute wurde das Spiel der Büskens-Elf für einige Minuten etwas besser, doch gegen die kompakten Auer kamen sie in Hälfte zwei so gut wie nicht zum Abschluss - ein Freistoß von Aleksic aus 30 Metern, den der Serbe weit drüber ballerte, trieb Büskens zur Weißglut (79.). Auch die restlichen Minuten überstanden die Sachsen schadlos und feiern ihren dritten Auswärtssieg in dieser Serie.

Beide Vereine müssen am 11. Spieltag in der 2. Bundesliga wieder ran. Fürth tritt am Samstag um 13 Uhr auswärts beim MSV Duisburg an. Erzgebirge Aue empfängt schon am Freitag um 18 Uhr die Fortuna aus Düsseldorf.

29.10.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Grün (3) - 
Falkenberg (4)    
Kleine (4)    
Biliskov (5) , 
C. Rahn (5) - 
Pekovic (3,5)    
Prib (4)        
Sararer (4,5)    
N. Müller (4,5) - 
Aleksic (4,5) , 
Onuegbu (3,5)

Einwechslungen:
66. Nehrig für Falkenberg
73. L. Haas für Prib
83. Kampl für Sararer

Trainer:
Büskens
Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Männel (2,5) - 
le Beau (2) , 
Lachheb (3,5)    
Paulus (3,5) , 
Klingbeil (3,5)    
Hochscheidt (3,5)    
Hensel (3)        
Fa. Müller (4)        
Kempe (4) , 
Schlitte (4) - 
E. Kern (4)        

Einwechslungen:
52. Curri (3) für Fa. Müller
85. Kos für E. Kern
90. + 1 Wemmer für Hochscheidt

Trainer:
Schmitt

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Hensel (12., Kopfball, Hochscheidt)
1:1
Prib (14., Linksschuss, N. Müller)
1:2
E. Kern (58., Rechtsschuss, Curri)
Gelbe Karten
Fürth:
Pekovic
(4. Gelbe Karte)
Aue:
Lachheb
(3. Gelbe Karte)
,
Fa. Müller
(3.)
,
Hensel
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
29.10.2010 18:00 Uhr
Stadion:
Trolli-Arena, Fürth
Zuschauer:
8470
Schiedsrichter:
Thorsten Kinhöfer (Herne)   Note 3
nicht immer sicher, aber ohne größere Fehler.
Spieler des Spiels:
Pierre le Beau
stand in der Defensive sicher, kurbelte mit seinen Vorstößen offensiv immer wieder an.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -