Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Fortuna Düsseldorf

 - 

MSV Duisburg

 

1:0 (0:0)

Seite versenden

Fortuna Düsseldorf
MSV Duisburg
1.
15.
30.
45.
46.
60.
75.
90.









Düsseldorf verlässt den Abstiegsrelegationsplatz

Veigneau ist der MSV-Unglücksrabe

Wer sich einen Fußballleckerbissen im Derby zwischen Kellerkind Düsseldorf und den aufstiegsambitionierten Duisburgern erhofft hatte, der wurde gewaltig enttäuscht. Nach ernüchternden 90 Minuten hatte in einer kampfbetonten Partie ohne jeglichen spielerischen Glanz die Fortuna dank eines späten Treffers das bessere Ende für sich. Duisburg rutscht damit auf Rang drei ab. Düsseldorf verlässt nach dem dritten Saisonsieg den Abstiegsrelegationsplatz, auf dem jetzt Karlsruhe steht.

Duisburgs Ivica Grlic (li.) im Duell mit Düsseldorfs Maximilian Beister
Zäher Kampf: Duisburgs Ivica Grlic (li.) im Duell mit Düsseldorfs Maximilian Beister.
© picture allianceZoomansicht

Düsseldorfs Trainer Norbert Meier ging die Partie nach der 0:3-Niederlage beim SC Paderborn mit zwei Änderungen an: Rösler spielte erstmals für die Fortuna von Beginn an, Costa musste weichen. Lambertz rückte zurück auf die Sechserposition neben Fink. Zudem stürmte Beister für Jovanovic. Duisburgs Trainer Milan Sasic musste im Vergleich zum 3:0-Auswärtserfolg über Halleim DFB-Pokal auf Baljak (Fußprellung) verzichten. Schäffler sollte es in der Offensive für den Kapitän, der auf der Bank blieb, richten. In der Abwehr ersetzte Reiche Bajic.

Ohne großes Abtasten, dafür mit wenig Spielwitz begann die Partie in der Esprit-Arena. Duisburg unterband engagiert und früh die Aktionen der Heimelf, trug seine Angriffsbemühungen aber mit wenig Präzision nach vorne. Düsseldorf versuchte mit langen Bällen den Attacken der "Zebras" zu entgehen, die fanden jedoch keinen Abnehmer. Es entwickelte sich ein Kampfspiel mit vielen Fehlern auf beiden Seiten und wenig Torchancen.

So dauerte es bis zur 17. Minute, ehe der schnelle Zoundi der MSV-Abwehr entwischen konnte und mit einem Schuss knapp neben das Tor eine erste Duftmarke setzte. Duisburg antwortete mit einer Standardsituation, Sukalo verpasste eine Grlic-Freistoßflanke um Zentimeter (21.). Dazwischen und danach: Bissige Zweikämpfe, kein spielerischer Glanz, kaum zusammenhängende Aktionen.

Rösler hätte sein Startelf-Debüt mit einem Tor krönen können, traf nach einer Ecke neun Meter vor dem Tor freistehend den Ball nicht (24.). Fehler prägten weiter das Geschehen, einer davon hätte der Sasic-Elf beinahe die Führung beschert. Langeneke wusste sich nach einem Aussetzer nur mit einem Foul zu helfen, Grlic zirkelte den Ball beim fälligen Freistoß an das rechte Lattenkreuz (37.). Bis zur Pause tat sich nicht mehr viel, weil die Fortunen nicht entschlossen genug in die Spitze spielten und auf der Gegenseite MSV-Torjäger Maierhofer nicht zum Zuge kam.

- Anzeige -

Im zweiten Durchgang änderte sich nichts. Beide Teams gingen weiter mit hohem Einsatz zu Werke, brachten aber nach wie vor wenig Konstruktives zustande. Das Fehlen der Spielmacher Christ (Düsseldorf) und Baljak (Duisburg) machte sich bemerkbar, die Struktur im Spielaufbau fehlte. Einen Aufreger hatte die 54. Minute zu bieten, als Grlic der Ball im Strafraum an die Hand sprang, ein Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Kircher blieb aus.

Ansonsten passierte nicht viel. Die Abwehrreihen standen weiter sicher, schwer machten es ihnen die Offensivabteilungen dabei nicht. Weiter prägten Abspielfehler die Partie, der Ball lief selten über mehr als vier Stationen in den eigenen Reihen. Als alle Beteiligten schon mit einem torlosen Unentschieden rechneten, schickte Fortunen-Neuzugang Rösler Zoundi auf die Reise. Der bugsierte den Ball Richtung Tor, die Rettungsaktion von Veigneau landete im eigenen Gehäuse - 1:0 (83.). Ein letztes Aufbäumen der "Zebras" brachte nicht mehr den erhofften Erfolg.

Am 11. Spieltag geht es für Düsseldorf am Freitag um 18 Uhr bei Erzgebirge Aue weiter. Duisburg empfängt am Samstag um 13 Uhr die SpVgg Greuther Fürth.

01.11.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Fortuna Düsseldorf
Aufstellung:
Melka (3) - 
Schwertfeger (3,5) , 
Lukimya (2) , 
Langeneke (3,5) , 
Lambertz (4)    
O. Fink (3) - 
Zoundi (2,5) , 
Beister (4,5)    
Bröker (4)    
Rösler (4,5)    

Einwechslungen:
66. Jovanovic für Beister
86. Costa     für Bröker
90. + 3 Gaus für Rösler

Trainer:
Meier
MSV Duisburg
Aufstellung:
Yelldell (3) - 
Koch (4)    
Reiche (4)    
Veigneau (3) - 
Grlic (3)    
Yilmaz (5)    
Schäffler (3,5) , 
Sukalo (3,5) , 
Sahan (4,5) - 

Einwechslungen:
70. Trojan für Yilmaz
88. Exslager für Reiche

Trainer:
Sasic

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Veigneau (83., Eigentor, Rechtsschuss, Zoundi)
Gelbe Karten
Düsseldorf:
Costa
(1. Gelbe Karte)
Duisburg:
Grlic
(3. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
01.11.2010 20:15 Uhr
Stadion:
Esprit-Arena, Düsseldorf
Zuschauer:
31400
Schiedsrichter:
Knut Kircher (Rottenburg)   Note 2
wenn es hektisch zu werden drohte, behielt er die Übersicht und kam im Derby mit nur zwei gelben Karten aus.
Spieler des Spiels:
Assani Lukimya
blieb trotz schwacher Partie in Paderborn in der Elf, agierte in der Abwehr und im Aufbau fehlerfrei.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -