Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
MSV Duisburg

MSV Duisburg

2
:
2

Halbzeitstand
1:1
Energie Cottbus

Energie Cottbus


MSV DUISBURG
ENERGIE COTTBUS
15.
30.
45.


60.
75.
90.












Cottbus höchst effizient

Bodzeks Traumtor bewahrt Duisburg vor Heimpleite

Im Duell der beiden Aufstiegsanwärter musste sich der über 90 Minuten überlegene MSV Duisburg letztlich mit einem Zähler begnügen. Energie Cottbus konnte die Partie nur selten ausgeglichen gestalten und hatte meist defensiv alle Hände voll zu tun, agierte bei seinen wenigen Vorstößen allerdings höchst effizient.

Jiayi Shao
Schockte Duisburg nur kurz: Jiayi Shao.
© picture allianceZoomansicht

Duisburgs Trainer Peter Neururer sah nach dem 2:1-Auswärtssieg beim FSV Frankfurt keinen Grund, seine Startelf zu verändern.

Ebenfalls ohne personelle Veränderungen schickte Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz seine Mannschaft aufs Feld, nachdem Cottbus zum Auftakt den FC Augsburg mit 3:1 besiegt hatte.

Das Duell der Aufstiegsaspiranten entwickelte sich zunächst zu einer einseitigen Angelegenheit. Während Duisburg schnell ins Spiel fand und durchdachte Angriffe aufzog, gelang Cottbus vorerst kaum etwas. Energie fand sich fast ausnahmslos in der Defensive wieder. Mehr als Fahrenhorsts Drehschuss (10.) musste Tremmel in der Anfangsphase allerdings nicht entschärfen.

Der MSV blieb in der Folge am Drücker. Neben einem Tararache-Freistoß, den Tremmel parierte (17.), sorgte vor allem Wagner für Aufsehen. Der U-21-Europameister ging erst im Duell mit Mitreski (13.), später im Zweikampf mit Kurth (22.) im Strafraum zu Boden, Referee Wolfgang Stark ließ aber jeweils weiterspielen. Die dickste Chance zur Meidericher Führung vergab Fahrenhorst nach einer knappen halben Stunde per Kopf, als Angelov in höchster Not auf der Linie rettete (27.).

Cottbus wachte erst kurz vor Ablauf der ersten 45 Minuten auf, hatte dann aber prompt Erfolg. Nachdem Fahrenhorst Sekunden zuvor noch Radus Volleyschuss geblockt hatte, traf Shao zur schmeichelhaften Gästeführung. Nach einem Kopfball-Doppelpass mit Jula tauchte der Chinese alleine vor Starke auf und schob zum 0:1 ein (41.). Der Treffer hätte die Pausenführung bedeutet, wäre Cottbus defensiv nicht viel zu fahrlässig zu Werke gegangen. In der Nachspielzeit des ersten Abschnitts entblößte Energie ohne Not die Hintermannschaft und kassierte den Konter. Kouemaha ließ Brzenska stehen und passte quer auf Wagner, der Tremmel mit einem sehenswerten Linksschuss keine Abwehrchance ließ (45.+1).

Das Geschehen nach der Pause glich dem, was beide Teams über weite Strecken der ersten Hälfte geboten hatten. Duisburg machte das Spiel, Cottbus verteidigte. Besonders Kouemaha schoss sich langsam ein und kam dem Torerfolg immer näher. Gerade als der Kameruner das 2:1 per Kopf nur um Haaresbreite verfehlt hatte (58.), schlugen die Lausitzer aber ein zweites Mal aus dem Nichts zu. Sörensen legte eine Kurth-Hereingabe per Kopf für Jula ab, der sich toll um Fahrenhorst herumdrehte und im Fallen vorbei an Starke zur neuerlichen Gästeführung einnetzte (59.).

Neururer reagierte sofort und ersetzte Yankov durch den aus Wolfsburg ausgeliehenen Angreifer Caiuby (61.). Die Zebras wirkten nach dem Rückstand kurz beeindruckt, wären durch ein Geschenk wenig später aber beinahe zum Ausgleich gelangt. Nachdem Tremmel an einer Tiffert-Flanke vorbeigesegelt war, prallte der Ball zu Tararache, doch der Rumäne traf aus 15 Metern das Tor nicht (72.).

Dem MSV rannte langsam die Zeit davon. Mittlerweile auch noch mit Ede operierend war den Hausherren das Bemühen keinesfalls abzusprechen, den Offensivaktionen fehlte aber zunächst der nötige Tick Cleverness. So hätte Wagner besser den freistehenden Tiffert bedient als es eigensinnig aus 20 Metern selbst zu versuchen (81.).

Nur drei Minuten später sah Wagner dann aber seinen Mitspieler. Nachdem der Angreifer das Leder im Sechzehmeterraum abgeschirmt hatte, legte er zurück zu Bodzek, der die Kugel aus 18 Metern traumhaft in den rechten Winkel schlenzte - 2:2 (84.). Nun wollte der MSV alles und setzte nach. Mit etwas Glück überstand Energie aber einige brenzlige Situationen in der Schlussphase und rettete den Zähler über die Zeit.

Duisburg reist am kommenden Samstag zum FC St. Pauli, Cottbus empfängt am Sonntag die SpVgg Greuther Fürth in der Lausitz.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

MSV Duisburg
Aufstellung:
Starke (3) - 
Korzynietz (3) , 
Schlicke (3)    
Fahrenhorst (4,5) , 
Veigneau (2,5) - 
Yankov (3)    
Bodzek (2,5)    
Tararache (2,5) - 
Tiffert (2,5)    
Wagner (2)        
Kouemaha (3)    

Einwechslungen:
61. Caiuby für Yankov
75. Ede für Kouemaha

Trainer:
Neururer
Energie Cottbus
Aufstellung:
Tremmel (2,5) - 
S. Angelov (3)    
Brzenska (3) , 
Mitreski (3) , 
Bittroff (3,5) - 
Burca (3)        
Kurth (3,5)    
Shao (3)    
Miatke (4,5)    
Radu (3,5)    
Jula (2,5)        

Einwechslungen:
46. Sörensen (3) für Miatke
81. Petersen für Jula
88. Kweuke für Radu

Trainer:
Wollitz

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Shao (41., Linksschuss, Jula)
1:1
Wagner (45. + 1, Linksschuss, Kouemaha)
1:2
Jula (59., Rechtsschuss, Sörensen)
2:2
Bodzek (83., Rechtsschuss, Wagner)
Gelbe Karten
Duisburg:
Wagner
(2. Gelbe Karte)
,
Tiffert
(1.)
Cottbus:
Burca
(1. Gelbe Karte)
,
Kurth
(1.)
,
S. Angelov
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
14.08.2009 20:30 Uhr
Stadion:
MSV-Arena, Duisburg
Zuschauer:
16120
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 3
einige Probleme in der Zweikampfbewertung, aber angenehm unauffällig.
Spieler des Spiels:
Sandro Wagner
erneut beweglich und agil, ein Treffer, ein Assist.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine