Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
FSV Frankfurt

FSV Frankfurt

1
:
2

Halbzeitstand
0:2
MSV Duisburg

MSV Duisburg


FSV FRANKFURT
MSV DUISBURG
15.
30.
45.



60.
75.
90.







FSV wacht zu spät auf - Saisonstart nach Maß für die "Zebras"

Wagner schlägt eiskalt zu

In einer mäßigen Partie sicherten sich die cleveren Duisburger in Frankfurt einen verdienten Sieg. Der MSV zeigte die reifere Spielanlage, konnte sich gegen den oft zu statisch agierenden und in der Offensive lange glücklosen FSV meist auf seine stabile Hintermannschaft verlassen und legte mit konsequenter Chancenverwertung im ersten Durchgang den Grundstein zum Erfolg.

Fahrenhorst (Duisburg, li.) gegen Junior Ross (FSV)
Laufudell: Frank Fahrenhorst (Duisburg, li.) gegen Junior Ross (FSV).
© picture-allianceZoomansicht

Der FSV startete mit einer 1:2-Pokalniederlage gegen Borussia Mönchengladbach in die neue Saison. Im Vergleich dazu stellte Coach Tomas Oral seine Startelf auf drei Positonen um: In der Abwehr spielten die beiden Neuzugänge Müller und Gledson sowie Husterer für Simac, Klitzpera und Ledesma, ganz vorne durfte Junior Ross für Neuzugang Taylor ran.

Auf der anderen Seite brachte Duisburgs Trainer Peter Neururer gegenüber dem 2:1-Pokalsieg in Erfurt im Mittelfeld für den Ex-Wolfsburger Caiuby den defensiveren Bodzek. In der Startaufstellung der "Zebras" auch Fahrenhorst und Yankov, die aus Hannover an die Wedau kamen.

Munterer Auftakt in Frankfurt mit klaren Vorteilen für die offensivfreudigen Gäste, die nach einem Konter schnell in Führung gingen: Wagner ließ Gledson im Laufduell stehen und ließ Keeper Klandt aus 13 Metern halblinker Position keine Abwehrchance (4.).

Die Hessen wehrten sich, doch ehe Kujabi Starke zu einer Glanztat zwang (7.), hatte Wagner in derselben Minute schon das 0:2 auf dem Kopf gehabt. Der MSV zeigte die reifere Spielanlage - Tararache hatte die nächste Möglichkeit (9.) - der FSV warf seine Kampfkraft in die Waagschale und wurde langsam aber sicher kombinationssicherer. Duisburg war nun zu passiv. Schlussmann Starke verhinderte auch gegen den frei vor ihm auftauchenden Junior Ross den Ausgleich (19.), zwei Minuten später sauste Mokhtaris Schrägschuss über den Balken.

Nach einer klasse Staffette lag der Ball dann im Tor der "Zebras", doch zum Leidwesen der Hausherren stand Mokhtari dabei klar im Abseits (26.).

Bis zur Pause verflachte die Begegnung immer mehr. Beide Teams lieferten sich eine wahre Fehlpassorgie, Straf- und Torraumszenen blieben bis zur 40. Minute Fehlanzeige. Ein Highlight gab es aber noch: Nach Tararaches weitem Pass enteilte Wagner der FSV-Innenverteidigung, nahm den Ball mit der Brust an und vollendete aus sieben Metern halblinker Position gekonnt ins rechte Eck.

Ohne Personalwechsel ging es nach Wiederanpfiff weiter. Frankfurt forderte Elfmeter, als Fahrenhorst nach Junior Ross' Flanke gegen Cenci sehr resolut zu Werke ging, doch die Pfeife des Referees blieb stumm (49.). Die Neururer-Elf stand sehr tief, das Spiel verlagerte sich in dieser Phase immer mehr in die Hälfte der Gäste. Kujabi stand dicht vor dem Anschlusstor, doch Schlicke blockte seinen Scharfschuss am Fünfmeterraum gerade noch ab (54.).

Bei den "Zebras" kam Wolfsburg-Leihgabe Caiuby für Kouemaha zu seinem Zweitliga-Debüt (61.). Kaum auf dem Feld, verzog der Brasilianer nach Sololauf nur knapp, und Sekunden später traf Wagner aus acht Metern den Ball nicht richtig, so dass Klandt die Vorentscheidung verhindern konnte (65.).

Die Hessen versuchten es mit frischen Kräften, Taylor und Diakité kamen (71.). Die Gelegenheit zum 1:2 aber hatte Cenci, dessen Flachschuss Starke famos parierte (72.). Auch Husterer blieb der Torerfolg versagt, weil Veigneaus Rettungsaktion kurz vor der Linie den Verteidiger unvorbereitet traf und knapp am Tor vorbeistrich (76.).

Dann vergaben Caiuby und Wagner mit einer Doppelchance die endgültige Entscheidung (83.), was sich fast noch rächen sollte. Doch am Ende reichte es trotz des Anschlusstreffers von Cenci, der nach einer Flanke von Junior Ross nach zu kurzer Abwehr von Starke verkürzte (85.), auch so zum ersten Dreier für den MSV - weil dem FSV auch bei seiner letzten Möglichkeit durch Junior Ross das Glück im Abschluss fehlte (90.+1).

Frankfurt reist am kommenden Freitag ins Playmobil-Stadion zur SpVgg Greuther Fürth. Duisburg erwartet zeitgleich den FC Energie Cottbus in der MSV-Arena.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FSV Frankfurt
Aufstellung:
Klandt (3) - 
C. Müller (4)    
Husterer (4) , 
Gledson (6) , 
Voigt (4)    
Mehic (4)    
Coulibaly (5) - 
O. Mokhtari (5)    
Kujabi (3,5) - 
Cenci (4)    

Einwechslungen:
35. Simac (4) für C. Müller
71. Taylor für O. Mokhtari
71. Diakité für Voigt

Trainer:
Oral
MSV Duisburg
Aufstellung:
Starke (3) - 
Korzynietz (3,5) , 
Fahrenhorst (3) , 
Schlicke (3)    
Veigneau (3,5) - 
Yankov (3,5)    
Bodzek (3) , 
Tiffert (2)    
Tararache (3) - 
Kouemaha (4)    
Wagner (1,5)            

Einwechslungen:
61. Caiuby für Kouemaha
68. Grlic für Yankov
77. Tiago für Tiffert


Trainer:
Neururer

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Wagner (4., Rechtsschuss, Tiffert)
0:2
Wagner (40., Linksschuss, Tararache)
1:2
Cenci (85., Rechtsschuss, Junior Ross)
Gelbe Karten
FSV Frankfurt:
-
Duisburg:
Wagner
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
09.08.2009 13:30 Uhr
Stadion:
Frankfurter Volksbank-Stadion, Frankfurt
Zuschauer:
4775
Schiedsrichter:
Felix Zwayer (Berlin)   Note 2,5
souveräner Leiter einer fairen Partie.
Spieler des Spiels:
Sandro Wagner
stets anspielbar, ständig in Bewegung und zweifacher Torschütze.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine