Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
1. FC Nürnberg

1. FC Nürnberg

2
:
0

Halbzeitstand
1:0
VfL Osnabrück

VfL Osnabrück


1. FC NÜRNBERG
VFL OSNABRÜCK
15.
30.
45.


60.
75.
90.










Cichon sieht 10. Gelbe Karte

Phantom kommt aus der Tiefe

Der 1. FC Nürnberg spricht weiter ein gewichtiges Wort um den Aufstieg mit und behauptete mit einem letztlich verdienten 2:0-Erfolg gegen zu harmlose Osnabrücker Rang drei. Die abstiegsbedrohten Gäste, die auf den Relegationsplatz zurückfielen, begannen besser, agierten insgesamt aber viel zu harmlos. Nürnberg zeigte ebenfalls keine Glanzleistung, verstand es in entscheidenden Phasen aber, zuzulegen.

Mintal trifft zum 1:0.
Brachte den Club in Front: Marek Mintal lässt Tino Berbig und Konstantin Engel (un.) keine Abwehrchance.
© picture allianceZoomansicht

Club-Trainer Michael Oenning wechselte nach dem 1:1 in Fürth dreimal. Für den verletzten Maroh (Schulter), Judt und Vidosic begannen Mnari sowie die zuletzt Rot-gesperrten Mintal und Boakye. Reinartz rückte neben Pinola in die Innenverteidigung.

Osnabrücks Coach sah nach dem 2:1-Sieg gegen Aachen erneut keinen Grund, seine Startformation zu verändern.

Nürnberg tat sich zu Beginn sehr schwer und hatte große Probleme, gegen selbstbewusst auftretende Niedersachsen in die Partie zu finden. Die Gäste störten die Franken im Spielaufbau früh und verlegten sich keineswegs ausschließlich aufs Kontern. Die Wollitz-Elf trat offensiv frech auf und verbuchte durch Reichenberger die ersten beiden Möglichkeiten der Partie. Nach guter Kopfball-Vorarbeit von Thomik tauchte der Angreifer im Strafraum auf, scheiterte aber am aus dem Tor stürzenden Schäfer (6.). Nur eine Minute später traf der Torjäger aus spitzem Winkel das Außennetz.

Nach einer Viertelstunde erlebte die Begegnung einen klassischen Wendepunkt. Boakye spielte auf Höhe der Mittellinie durch die weit aufgerückte VfL-Hintermannschaft perfekt in den Lauf des aus der Tiefe gestarteten Mintal, der alleine auf Berbig zulief und sich beim Abschluss auch nicht mehr vom hinterhersprintenden Engel entscheidend stören ließ - 1:0 (16.). Der Club wurde nun mbesser und hatte das Heft plötzlich fest in der Hand. Eigler (19.), Kluge (24.), Mintal (25.) und Pinola (34.) hatten weitere Schusschancen, richtig zwingend wurden aber auch die nun überlegenen Franken nicht.

Offensiv fand Osnabrück bis zur Pause kaum noch statt. Der FCN stand defensiv sicher und zeigte im Spiel nach vorne die durchdachteren Ansätze. Ohne weitere Großchancen wurden die Seiten gewechselt.

Nach Wiederbeginn tat sich erst einmal lange nichts. Höhepunktlos plätscherte das Match vor sich hin. Nürnberg verzichtete darauf, aktiv auf das 2:0 zu spielen und legte sein Hauptaugenmerk auf Ergebnissicherung. Ein zunächst probates Mittel gegen ideen- und mittellos angreifende Gäste, die vorerst keinerlei Gefahr entfachen konnten. Erstmals brenzlig wurde es nach 55 Minuten, als Reichenberger im Duell mit Mnari im Strafraum zu Fall kam, Referee Markus Schmidt den Elfmeterpfiff aber verweigerte.

Dem Club boten sich in der Folge wiederholt gute Konterchancen, bei eigener Überzahl agierten die Franken jedoch viel zu fahrlässig. Zuerst rannte Mintal (55.), später auch Eigler (60.) ohne Not ins Abseits. Nürnbergs riskante Taktik, das Resultat lediglich zu verwalten, schien aufzugehen, weil von den Niedersachsen offensiv viel zu wenig kam.

Das änderte sich nach knapp 70 Minuten. Plötzlich wurde die Wollitz-Elf zwingender und stand mehrfach kurz vor dem Ausgleich. Erst rettet die FCN-Defensive im Fünfmeterraum mit vereinten Kräften gegen den eingewechselten Geißler (69.), ehe erneut Geißler aus acht Metern freistehend das Tor nicht traf (74.).

Dem Club schien bewusst zu werden, dass es möglicherweise nicht reichen würde, den knappen Vorsprung nur defensiv zu verteidigen. Es sprach für die Oenning-Elf, dass sie in der Schlussphase noch einmal zulegen konnte und nach mehreren erfolglosen Versuchen die Entscheidung erzwang. Risse trieb das Leder durch die Osnabrücker Hälfte und passte dann stark in die Gasse zu Vidosic. Der Australier brachte die Kugel flach vors Tor, wo erneut Mintal lauerte und das Spielgerät im Liegen irgendwie zum 2:0-Endstand über die Linie stocherte.

Nürnberg gastiert am Sonntag in Rostock, Osnabrück empfängt zeitgleich Rot Weiss Ahlen, muss dabei aber ohne Cichon auskommen, der seine zehnte Verwarnung kassierte.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Nürnberg
Aufstellung:
R. Schäfer (3) - 
Diekmeier (4) , 
Reinartz (4) , 
Pinola (3) , 
Bieler (3)    
Mnari (4) - 
Kluge (4)    
Mintal (1,5)        
Gygax (4,5)    
Eigler (5) , 
Boakye (3)    

Einwechslungen:
62. Vidosic für Boakye
69. Risse für Gygax
88. Judt für Kluge

Trainer:
Oenning
VfL Osnabrück
Aufstellung:
Berbig (4) - 
Engel (3,5)        
Cichon (4)    
Omodiagbe (3) , 
A. Schäfer (3) - 
Peitz (4) , 
De Wit (3,5) - 
Thomik (4) , 
Grieneisen (4,5)    
Reichenberger (3,5)    
Frommer (5)    

Einwechslungen:
55. Sykora (4,5) für Frommer
67. Geißler     für Reichenberger
74. Schuon für Engel

Trainer:
Wollitz

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Mintal (16., Rechtsschuss, Boakye)
2:0
Mintal (86., Rechtsschuss, Vidosic)
Gelbe Karten
Nürnberg:
Bieler
(2. Gelbe Karte)
Osnabrück:
Grieneisen
(3. Gelbe Karte)
,
Cichon
(10., gesperrt)
,
Engel
(4.)
,
Geißler
(2.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 8. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Müller, Kevin
Müller, Kevin
1. FC Heidenheim
7
4x
 
2.
Rensing, Michael
Rensing, Michael
Fortuna Düsseldorf
7
3x
 
Tschauner, Philipp
Tschauner, Philipp
Hannover 96
7
3x
 
Busk, Jakob
Busk, Jakob
1. FC Union Berlin
7
3x
 
5.
Männel, Martin
Männel, Martin
Erzgebirge Aue
5
2x
+ 7 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
13.05.2009 17:30 Uhr
Stadion:
Easy-Credit-Stadion, Nürnberg
Zuschauer:
33507
Schiedsrichter:
Markus Schmidt (Stuttgart)   Note 4,5
neben vielen kleineren Fehlern unterlief ihm ein großer: Hätte nach Foul von Mnari an Reichenberger auf Elfmeter entscheiden müssen (55.).
Spieler des Spiels:
Marek Mintal
wie so oft ein Muster an Effizienz. Sicherte mit seinen Toren den Sieg.