Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC Ingolstadt 04

 - 

1. FC Kaiserslautern

 

1:3 (1:0)

Seite versenden

FC Ingolstadt 04
1. FC Kaiserslautern
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.











FCK siegt verdient - Ingolstädter Heimserie gerissen

Lakic setzt den Schlusspunkt

Der FCK zeigt sich weiter in einer prima Verfassung. Gegen zu zurückhaltend agierende Gastgeber kamen die lauf- und kampfstarken Pfälzer zu einem verdienten Auswärtssieg. Der FCK vergab in der Schlussphase mehrfach hochkarätige Chancen, das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Doch der eingewechselte Lakic machte in der Nachspielzeit alles klar und beendete die Ingolstädter Heimserie von saisonübergreifend neun ungeschlagenen Partien.

Florian Dick (2. von rechts) lässt sich nach seinem Tor feiern
Jubellaune: Florian Dick (2.von rechts) lässt sich nach seinem Tor zum 2:1 von den Kollegen feiern.
© dpa Zoomansicht

Ingolstadts Coach Thorsten Fink nahm im Vergleich zum 1:2 in Oberhausen drei Änderungen an seiner Startformation vor: Abwehrspieler Reinhard und Mittelfeldmann Jungwirth kamen für Gerber und Schwarz. Neuzugang Lokvenc, von 2000 bis 2004 selbst für den FCK aktiv, bildete an Stelle von Wohlfahrt zum ersten Mal von Beginn an zusammen mit Demir den Angriff der "Schanzer". Kaiserslauterns Trainer Milan Sasic sah nach dem überzeugenden 2:1 Heimsieg gegen Nürnberg keinen Grund seine Anfangself zu ändern.

Die Gäste aus der Pfalz kamen im Ingolstädter Tuja-Stadion gut in die Partie. So dominierten die "Roten Teufel" die Anfangsphase einer etwas zerfahrenen Begegnung, indem sie mit aggressivem Forechecking früh den Ingolstädter Spielaufbau störten und selbst engagiert und druckvoll nach vorne spielten. So hatte auch der FCK die erste Chance des Spiels, doch FCI-Torwart Lutz konnte den Schuss des freistehenden Ziemers nach Vorlage des aufgerückten Amedick aufnehmen (6.).

Ingolstadt tat sich gegen kampf- und laufstarke Pfälzer auch in der Folge sehr schwer zielstrebig etwas nach vorne zu entwickeln und agierte auch zu verhalten. Da aber auch Kaiserslautern die Passgenauigkeit fehlte, blieb das Spiel in der Folge ohne große Tormöglichkeiten. Obwohl die "Roten Teufel" über die weitere Spielzeit präsenter wirkten und sich ein optisches Übergewicht erarbeiteten, konnten sie dieses nicht in ein Tor ummünzen.

Dieses machten dann die Oberbayern, denen es gelang, sich in den letzten Spielminuten freizuspielen. Nachdem bereits kurz zuvor Lokvenc in aussichtsreicher Position nach Jungwirth-Flanke per Kopfball vergeben hatte, war nach einer Rama-Hereingabe Demir zur Stelle und staubte nach einem Fehler von Torwart Sippel mit dem Kopf ab (45.).

Beide Teams gingen mit unverändertem Personal in den zweiten Durchgang. Bereits nach wenigen Spielminuten aber brachte FCK-Coach Sasic Lakic für Ziemer, um für noch mehr Druck im Angriff zu sorgen. Doch nicht der Ex-Herthaner Lakic markierte den verdienten Ausgleich für die Pfälzer, sondern der aufgerückte Amedick, der nach einem Bellinghausen-Eckball aus fünf Metern unbedrängt einköpfte (55.).

Die weiter gefestigt auftretenden Lauterer legten bald nach: Nachdem Dick nicht angegriffen wurde, schnippelt der Ex-Karlsruher halbrechter Position die Kugel mit links so platziert, dass diese neben dem linken Pfosten einschlug (61.). In der Folge hatte der FCK das Spiel im Griff. Die Fink-Elf hingegen wirkte verunsichert und letzlich zu einfallslos, um die kompakt stehende Lauterer Abwehr in Bedrängnis zu bringen. Vielmehr hatten die Gäste im schnellen Konter vielfach die Möglichkeit, die Partie zu entscheiden. Die beste dieser Chancen vergab Paljic, dessen Schuss FCI-Torwart Lutz mit den Fingerspitzen entschärfen konnte (76.).

Über weite Bälle und Standards schaffte es Ingolstadt in der Schlussphase noch einmal Druck aufzubauen, doch die gut sortierte FCK-Abwehr klärte entsprechende Situationen sicher. In der Nachspielzeit entschied dann Lakic nach mustergültigem Zuspiel von Paljic endültig die Partie (92.), die mit den Pfälzern einen verdienten Sieger sah.

Nach der Länderspielpause muss Ingolstadt am Freitag, 5. September, am Aachener Tivoli antreten. Kaiserslautern empfängt ebenfalls am Freitag St. Pauli auf dem heimischen "Betzenberg".

29.08.08
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Ingolstadt 04
Aufstellung:
Lutz (3,5) - 
Fink (4) , 
Neunaber (4,5) , 
Dreßler (4) , 
Reinhard (4,5) - 
Karl (4) - 
Jungwirth (4)    
Rama (3)        
Leitl (4)    
Lokvenc (4,5) , 
Demir (3,5)        

Einwechslungen:
63. Wohlfarth für Jungwirth
69. Braganca für Rama
86. Wenczel für Demir

Trainer:
Fink
1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Sippel (5) - 
Kotysch (4) , 
Ouattara (3) , 
Amedick (2,5)    
Dick (2)    
Demai (3,5)    
Dzaka (3,5)    
Paljic (4)    
Ziemer (4,5)    
Jendrisek (3,5)    

Einwechslungen:
52. Lakic (4)     für Ziemer
55. Schönheim (3,5) für Dzaka
77. K. Hesse für Jendrisek

Trainer:
Sasic

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Demir (45., Kopfball, Rama)
1:1
Amedick (54., Kopfball, Bellinghausen)
1:2
Dick (61., Linksschuss, Jendrisek)
1:3
Lakic (90. + 2, Rechtsschuss, Paljic)
Gelbe Karten
Ingolstadt:
Rama
(1. Gelbe Karte)
,
Leitl
(2.)
K'lautern:
Demai
(1. Gelbe Karte)
,
Paljic
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
29.08.2008 18:00 Uhr
Stadion:
Tuja-Stadion, Ingolstadt
Zuschauer:
7270
Schiedsrichter:
Guido Winkmann (Kerken)   Note 4
hätte in der 82. Minute Elfmeter statt Freistoß geben müssen, da Bellinghausen auf der Strafraumlinie gefoult wurde.
Spieler des Spiels:
Florian Dick
trieb das Spiel auf der rechten Seite unermüdlich an, erzielte das wichtige 2:1.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -