Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
MSV Duisburg

MSV Duisburg

2
:
3

Halbzeitstand
1:1
TuS Koblenz

TuS Koblenz


MSV DUISBURG
TUS KOBLENZ
15.
30.
45.


60.
75.
90.








Duisburg mit zweiter Heimniederlage unter Neururer

Sahnehäubchen durch Cha

Mit einer engagierten Leistung verdiente sich die TuS Koblenz den Erfolg beim MSV Duisburg. Die Neururer-Elf war zwar über weite Phasen spielbestimmend, konnte die Feldvorteile aber kaum in Tormöglichkeiten umsetzen. Der MSV erleidet somit einen schweren Rückschlag im Aufstiegsrennen, während Koblenz einen großen Schritt in Richtung eines weiteren Jahres der Zweitklassigkeit macht.

Christian Tiffert (MSV Duisburg) verfolgt von Zoltan Stieber (TuS Koblenz)
Den Atem immer im Nacken: Koblenz war den Duisburgern immer auf den Fersen, hier jagt Stieber Tiffert.
© picture-allianceZoomansicht

MSV-Coach Peter Neururer baute auf exakt die gleiche Startelf, die er bereits beim 2:2 bei St. Pauli aufs Feld geschickt hatte. Weiter fehlen dem 53-Jährigen Eckpfeiler wie Grlic (Innenbandriss) und Tararache (Leistenverletzung).

Uwe Rapolder nahm nach dem 3:2 gegen 1860 München umfangreiche Umstellungen vor: In der neu gestalteten Dreier-Abwehr feierte Ndjeng sein Debüt für die TuS. Zum ersten Einsatz von Beginn an kam zudem Fischer. Auch Richter und Ziehl standen neu in der Anfangsformation, Bajic, Sukalo und Taylor fehlten, Krontiris nahm zunächst auf der Bank Platz.

Nach kurzer Anlaufphase gaben die "Zebras" auf heimischem Geläuf die Richtung vor. Gut lief der Ball in den eigenen Reihen, in der Offensive war viel Bewegung drin. Doch Koblenz stand sehr dicht gestaffelt am eigenen Sechzehner, so dass Chancen für den MSV fast nur aus Fernschüssen resultierten. Eine Ausnahme nutzte Wagner in der 16. Minute direkt zur Führung: Obwohl dem Duisburger der Pass von Makiadi an die Hand sprang, ließ Schiedsrichter Schalk weiterspielen, im Strafraum setzte sich Wagner energisch gegen Richter durch und traf aus acht Metern flach durch die Beine von Yelldell.

Doch insgesamt machten die Hausherren zu wenig aus dem Mehr an Spielanteilen. Mit zunehmender Spieldauer setzten die Koblenzer vermehrt offensive Akzente und hebelten die MSV-Abwehr insbesondere über die rechte Angriffsseite mit Cha das ein oder andere Mal aus (13., 35., 39.). Doch nachdem Richter per Kopf eine erste Ausgleichschance ausgelassen hatte (22.), wurde das verdiente 1:1 durch Lomic von rechts eingeleitet. Aus dem Halbfeld schlug der Serbe das Leder hoch herein. Veigneau ließ Stieber gewähren, der aus elf Metern platziert einköpfte (30.).

Wer nach der Pause schwungvoll angreifende "Zebras" erwartet hatte, sah sich getäuscht. Zu langsam und ideenlos waren die Aktionen der Duisburger, zu sicher stand die Koblenzer Defensive. So plätscherte die Partie dahin, bis MSV-Torhüter Starke für einen ersten Aufreger sorgte: Nachdem der Schlussmann vor dem Strafraum per Kopf zu Brzenska geklärt hatte, verlor der Verteidiger das Leder an Fischer, der mit einem Heber das leere Tor aber um wenige Zentimeter verfehlte (60.).

Wagner, Yelldell und Richter (von links)
Einer von vielen Luftkämpfen: Wagner (MSV) stemmt sich gegen Yelldell und Richter.
© picture-alliance

In der Chancenverwertung stärker zeigten sich die Duisburger: Eine lange Tiffert-Flanke schoss Ben-Hatira in der 63. Minute zunächst nur an die Latte. Wagner setzte nach, und Makiadi drosch die Kugel schließlich über die Linie - 2:1!

Doch wie schon im ersten Durchgang schlugen die Gäste schnell zurück. Nach einem weiten Freistoß herrschte reichlich Unruhe im MSV-Strafraum. Ndjeng bediente Fischer per Kopf, der aus wenigen Metern einschoss (70.).

In der Schlussphase zeigte die Neururer-Elf den Willen, einen Dreier zu erzwingen - die Mittel waren allerdings untauglich. Bei den zahlreichen hohen Hereingaben war meist Yelldell zur Stelle. Die besseren Möglichkeiten gab es auf der Gegenseite: Krontiris scheiterte nach einem Sololauf ebenso an Starke wie Kuqi per Kopf (81., 82.). In der Nachspielzeit ließ Cha die Koblenzer dann doch noch jubeln: Eine Hereingabe von Kuqi konnte Starke nur ablenken, Cha lauerte am langen Pfosten und schoss zum 3:2-Endstand ein.

Der MSV Duisburg reist am Freitag zum Gastspiel nach Ahlen. Zwei Tage später empfängt die TuS Koblenz Alemannia Aachen.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

MSV Duisburg
Aufstellung:
Starke (2,5) - 
Korzynietz (3) , 
Schlicke (4) , 
Brzenska (3,5) , 
Veigneau (4) - 
Bodzek (3,5) , 
Tiffert (3) - 
Makiadi (4,5)        
Ben-Hatira (4)    
Kouemaha (3,5) , 
Wagner (3,5)    

Einwechslungen:
64. Heller für Ben-Hatira
64. Sahan für Makiadi

Trainer:
Neururer
TuS Koblenz
Aufstellung:
Yelldell (3) - 
Mavric (3)    
Richter (3)    
Ndjeng (3,5) - 
D.-R. Cha (2)    
Man. Hartmann (3,5) , 
Ziehl (3,5)    
Lomic (3) - 
M. Fischer (3)        
Stieber (3)    

Einwechslungen:
73. Krontiris für M. Fischer
88. Stahl für Ziehl
90. + 3 Wiblishauser für Mavric

Trainer:
Rapolder

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Wagner (16., Linksschuss, Makiadi)
1:1
Stieber (30., Kopfball, Lomic)
2:1
Makiadi (63., Linksschuss, Wagner)
2:2
M. Fischer (70., Linksschuss, Ndjeng)
2:3
D.-R. Cha (90. + 1, Linksschuss, N. Kuqi)
Gelbe Karten
Duisburg:
-
Koblenz:
Richter
(3. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
19.04.2009 14:00 Uhr
Stadion:
MSV-Arena, Duisburg
Zuschauer:
14096
Schiedsrichter:
Georg Schalk (Augsburg)   Note 4,5
mit einem groben Fehler als er Sandro Wagners Handspiel vor dem 1:0 übersah, ansonsten sehr sicher.
Spieler des Spiels:
Du-Ri Cha
war fast an allen Offensivaktionen beteiligt und entschied die Partie.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine