Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SV Wehen Wiesbaden

SV Wehen Wiesbaden

1
:
3

Halbzeitstand
0:2
TuS Koblenz

TuS Koblenz


SV WEHEN WIESBADEN
TUS KOBLENZ
15.
30.
45.



60.
75.
90.














Wehen und TuS tauschen die Plätze - Kuqi trifft doppelt und fliegt vom Platz

Koblenz gewinnt in der Fremde

Koblenz musste binnen sieben Tagen zum nächsten Kellerduell antreten. Diesmal wartete Wehen Wiesbaden. Doch die Gäste machten von Beginn an klar, dass sie nicht schon wieder in der Fremde als Verlierer vom Platz gehen wollten. Und durch zwei Treffer von Kuqi gelang ihnen das auch souverän, weil Wehen insgesamt viel zu wenig investierte. Resultat der Partie ist, dass Koblenz die rote Laterne an den SVWW abgeben konnte.

Kuqi
Großer Jubel bei Kuqi, der gegen Wiesbaden doppelt traf, später aber vom Platz flog.
© dpaZoomansicht

Wiesbadens Trainer Wolfgang Frank veränderte seine Startformation im Vergleich zum 1:2 in Duisburg auf zwei Positionen. Kopilas (5. Gelbe Karte) und Orahovac standen nicht auf dem Platz. Jeknic und Koen durften dafür von Beginn an spielen. Auf der generischen Seite stellte Koblenz' Coach Uwe Rapolder seine Mannschaft nach dem 1:3 gegen Frankfurt auf insgesamt vier Positionen. Richter, Hartmann, Krontiris und Djokaj mussten auf der Bank Platz nehmen. Lomic, Ziehl, Bajic und Kuqi bekamen das Vertrauen geschenkt.

Im absoluten Kellerduell des 20. Spieltages fand der Gast aus Koblenz besser in die Partie. Schnell und genau kombinierte sich die Elf von Uwe Rapolder in die Nähe des gegnerischen Strafraums. Die beste Chance vergab hierbei der finnische Nationalstürmer Kuqi (2.). Auch in der Folge blieb die TuS das spielbestimmende Team auf dem Rasen. Dennoch wehrten sich die Hausherren vehement gegen die Sturmläufe des Tabellen 18ten. Und bei besserer Chancenverwertung hätte Ziemer nach Schönheim-Flanke die Führung erzielen können (10.).

Nach einer guten Viertelstunde ließ Koblenz sich kaum noch in der Offensive blicken, und auch die Hausherren machten im Angriff eine unglückliche Figur. Zu viele Pässe fanden ihren Adressaten nicht und auch die Torabschlüsse waren zumeist ungenau. Lediglich nach Standardsituationen wurde es gefährlich. Doch auch hier fehlte es an der nötigen Präzision. Nach einem schönen Zuspiel erzielte Vata die vermeintliche Führung, stand dabei aber knapp im Abseits (24.). Kurz darauf war es erneut Kuqi, der wieder am starken Walke scheiterte (25.).

Kurz vor dem Seitenwechsel dann aber doch noch die verdiente Führung für die Gäste und im dritten Versuch machte Kuqi endlich seinen Treffer. Vata bediente seinen Sturmpartner mustergültig mit dem rechten Außenrist. Und diesmal überlupfte der Finne Walke aus knapp 16 Metern elegant mit dem rechten Fuß. Die Hessen reklamierten vehement, dass Kuqi im Abseits stand, jedoch entschied Schiedsrichter Bandurski auf gleiche Höhe und erkannte den Treffer an (38.).

Die Frank-Truppe hatte die erste Hälfte jedoch noch nicht überstanden. Nach einer Ecke konnte die Defensive das Leder nicht konsequent klären. Kapitän Bajic grätschte den Ball mit vollem Einsatz noch zu Neuzugang Stieber, der das Spielgerät aus halblinker Position mit links flach ins rechte Eck jagte (45.).

Schwarz
Kaum einmal schneller am Ball als Koblenz: Sandro Schwarz (r.).
© dpa

Nach dem Wechsel mussten die Hausherren das Spiel gestalten und hatten große Probleme damit. Koblenz verlagerte sich auf schnelle Konter und kam prompt zum Erfolg. Stieber hatte auf der linken Seite viel Zeit und passte flach in die Mitte. Schönheim kam eine Schritt zu spät, sodass Kuqi am langen Pfosten nur noch einschieben musste (58.). Wiesbaden gab sich aber nicht auf und kam nach einer Siegert-Ecke durch Simacs Kopfball zum 1:3.

Wehen witterte nach dem Treffer zum 1:3 wieder Morgenluft. Nach einem Ballverlust von Kuqi wusste sich der Doppeltorschütze nicht anders zu helfen, als den eingewechselten Hübner kurz am Trikot zu ziehen. Schiedsrichter Bandurski zeigte ihm zu Recht die Gelb-Rote-Karte (69.). In der Folge drängten die Hessen auf den Anschlusstreffer, jedoch überstand der Gast die Drangphase unbeschadet. Am Ende brachten die Koblenzer den verdienten Sieg souverän über die Zeit und fuhren ihren ersten Auswärtssieg der Saison ein.

Auf beide Teams warten am nächsten Sonntag zwei schwere Brocken. Der SVWW muss nach Nürnberg reisen und Koblenz empfängt Fürth.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SV Wehen Wiesbaden
Aufstellung:
Walke (3) - 
Simac (4,5)    
Jeknic (4,5) , 
Glibo (3,5) , 
Schönheim (5)    
Schwarz (5)        
Panandetiguiri (4,5)    
Siegert (5) , 
Koen (4,5)    
Ziemer (5)    
König (4,5)

Einwechslungen:
61. Diakité für Ziemer
65. B. Hübner     für Schwarz
77. De. Schmidt für Koen

Trainer:
Frank
TuS Koblenz
Aufstellung:
Yelldell (3) - 
Forkel (3)    
Mavric (2,5)    
Bajic (2,5) , 
Lomic (2,5) - 
Ziehl (3) , 
Sukalo (2,5) - 
D.-R. Cha (4) , 
Stieber (2)        
N. Kuqi (2)            
Vata (3)    

Einwechslungen:
74. M. Fischer für Vata
86. Richter für Forkel
90. Göderz für Stieber

Trainer:
Rapolder

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
N. Kuqi (38., Rechtsschuss, Vata)
0:2
Stieber (45. + 1, Linksschuss, Bajic)
0:3
N. Kuqi (59., Rechtsschuss, Stieber)
1:3
Simac (66., Kopfball, Siegert)
Gelb-Rote Karten
Wehen:
-
Koblenz:
N. Kuqi
(69.)

Gelbe Karten
Wehen:
Schönheim
(1. Gelbe Karte)
,
Schwarz
(7.)
,
Panandetiguiri
(4.)
,
B. Hübner
(1.)
Koblenz:
Mavric
(4. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
13.02.2009 18:00 Uhr
Stadion:
Brita-Arena, Wiesbaden
Zuschauer:
6613
Schiedsrichter:
Christian Bandurski (Oberhausen)   Note 1,5
behielt auch in kniffligen Situationen den Überblick und lag bei engen Entscheidungen richtig.
Spieler des Spiels:
Njazi Kuqi
zwei Tore, immer anspielbar, ein ständiger Unruheherd.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine