Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SpVgg Greuther Fürth

 - 

FC Ingolstadt 04

 

6:1 (5:1)

Seite versenden

SpVgg Greuther Fürth
FC Ingolstadt 04
1.
15.
30.
45.








46.
60.
75.
90.











Reisinger und Allagui nicht zu stoppen

Eine Demonstration der SpVgg

Die SpVgg Greuther Fürth ließ dem FC Ingolstadt nicht den Hauch einer Chance. Schon vor der Pause machten Reisinger und Allagui mit jeweils zwei Treffern den Sack zu. Mit der beeindruckenden Vorstellung untermauerte die SpVgg eindrucksvoll ihre Aufstiegsambitionen.

Sami Allagui
Fürther Goalgetter: Sami Allagui.

Fürths Trainer Benno Möhlmann brachte nur einen seiner Wintereinkäufe von Beginn an. Rahn übernahm den linken Part in der Viererkette. Voigt musste auf der Bank Platz nehmen. Dagegen stand der 19-jährige Sararer etwas überraschend in der ersten Elf. Beim FC Ingolstadt gab der lange verletzte Aygün sein Comeback.

Die Franken legten nach der Winterpause los wie die Feuerwehr. Nach einer Rahn-Ecke von rechts pennte die FCI-Defensive und Goalgetter Allagui köpfte aus kurzer Distanz ein (4.). Sararer vergab in der 12. Spielminute das 2:0, als er vier Meter vor dem Tor am langen Pfosten den Ball freistehend neben das Tor setzte.

Fast aus dem Nichts fiel der Ausgleich der Ingolstädter. Nach einem Befreiungsschlag unterlief Mauersberger ein dicker Fehler: Der Innenverteidiger köpfte die Kugel unbedrängt in den Lauf von Rama, der Loboué keine Abwehrmöglichkeit ließ (17.).

Doch Greuther Fürth schlug eindrucksvoll zurück: Reisinger stellte mit einem Doppelschlag die Weichen auf Sieg (28., 32.). Da wollte Sturmpartner Allagui nicht nachstehen und erhöhte nach Vorarbeit von Rahn (39.). Den Schlusspunkt vor der Pause setzte Leo Haas, der nach zwei Vorlagen auch selbst einen Treffer markierte (45.).

- Anzeige -

Nach der Pause dominierte das "Kleeblatt" das Spiel weiter, doch Biliskov hatte Pech, dass sein Kopfball an der Latte landete (53.) und Reisinger übertrieb es etwas mit dem Dribbling (55.).

So dauerte es bis zur 67. Spielminute, ehe Mittelfeldspieler Charles Takyi das halbe Dutzend voll machte. Und wieder war Rahn der Vorbereiter: Nach der langen Flanke von links nahm der Mittelfeldspieler die Kugel volley, Lutz sah dabei aber nicht gut aus.

Danach schalteten die Fürther einen Gang zurück, bestimmten die Partie aber weiter nach Belieben. Unter dem Strich steht ein klarer Sieg der SpVgg, die gegen überforderte Ingolstädter ihre Aufstiegsambitionen eindrucksvoll untermauerte.

Für Greuther Fürth gilt es am Sonntag am Millerntor beim FC St. Pauli zu bestehen, Ingolstadt erwartet zeitgleich RW Oberhausen.

01.02.09
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Loboué (3) - 
Felgenhauer (3,5) , 
Mauersberger (3,5) , 
Meichelbeck (3)    
C. Rahn (1,5) - 
Burkhardt (3) - 
Takyi (2,5)    
L. Haas (2,5)        
Sararer (3,5)    
Allagui (1,5)        
Reisinger (1)            

Einwechslungen:
44. Biliskov (3) für Meichelbeck
66. Ilicevic für Sararer
77. Kotuljac für Reisinger

Trainer:
Möhlmann
FC Ingolstadt 04
Aufstellung:
Lutz (5) - 
Keidel (6)    
Aygün (5)    
Wenczel (5,5) , 
Reinhard (5,5) - 
Karl (5)    
Rama (3,5)        
Jungwirth (5,5)    
Braganca (5)    
Leitl (3,5) - 
Lokvenc (4,5)    

Einwechslungen:
46. Buchner (5) für Braganca
46. M. Schwarz (4,5) für Jungwirth
72. Wohlfarth für Lokvenc

Trainer:
Fink

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Allagui (4., Kopfball, C. Rahn)
1:1
Rama (17., Linksschuss)
2:1
Reisinger (27., Linksschuss, L. Haas)
3:1
Reisinger (32., Rechtsschuss, L. Haas)
4:1
Allagui (39., Linksschuss, C. Rahn)
5:1
L. Haas (45., Rechtsschuss, Reisinger)
6:1
Takyi (67., Rechtsschuss, C. Rahn)
Gelbe Karten
Fürth:
L. Haas
(1. Gelbe Karte)
Ingolstadt:
Keidel
(7. Gelbe Karte)
,
Aygün
(1.)
,
Rama
(3.)
,
Karl
(5., gesperrt)

Spielinfo

Anstoß:
01.02.2009 14:00 Uhr
Stadion:
Playmobil-Stadion, Fürth
Zuschauer:
6600
Schiedsrichter:
Marco Fritz (Korb)   Note 3
ohne große Fehler in einer leicht zu leitenden Partie, mitunter etwas kleinlich.
Spieler des Spiels:
Stefan Reisinger
ständiger Gefahrenherd, war viel unterwegs und an drei Treffern beteiligt.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -