Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC Ingolstadt 04

 - 

SpVgg Greuther Fürth

 
FC Ingolstadt 04

3:2 (2:1)

SpVgg Greuther Fürth
Seite versenden

FC Ingolstadt 04
SpVgg Greuther Fürth
1.
15.
30.
45.








46.
60.
75.
90.











Greuther Fürth kassiert drei Tore in fünf Minuten

Fink-Elf siegt zum Auftakt

In einer aufregenden und offensiv geführten Partie setzt sich der Aufsteiger aus Ingolstadt gegen Greuther Fürth letztlich verdient durch und sichert sich die ersten drei Zweitligapunkte. Greuther Fürth dominierte lange Zeit, doch unfassbare fünf Minuten brachten die Heimelf deutlich in Front.

Der spätere FC-Torschütze Rama stoppt hier Greuther Fürths Schröck unsanft.
Der spätere FC-Torschütze Rama stoppt hier Greuther Fürths Schröck unsanft.
© dpaZoomansicht

Der Start in die Saison ging für beide Mannschaften im DFB-Pokal daneben. Ingolstadt verlor mit 1:3 gegen den HSV und Coach Thorsten Fink reagierte vor dem rein bayerischen Duell und setzte auf die Neuzugänge Chr. Reinhardt und Rama in der Anfangsformation. Dafür nahmen Gerber und Schwarz, ebenso wie Stareinkauf Lokvenc erstmal auf der Bank platz. Fürths Coach Benno Möhlmann veränderte seine Startelf nach der 0:1-Niederlage gegen Kickers Offenbach ebenfalls. Die beiden Stürmer Nehrig und Cidimar rutschten aus der Mannschaft, Reisinger und der Ex-Jenaer Allagui bekamen das Vertrauen ausgesprochen.

Ingolstadt erlebte ein rassiges Zweitligaspiel bei der Saisonpremiere des FC. Sowohl die Gastgeber als auch die Fürther suchten von Beginn an ihr Heil in der Offensive, ein großes Abtasten fand bei bestem Fußballwetter nicht statt. Ilicevic für die Möhlmann-Elf (3.) und Wohlfahrt mit einem Pfostenschuss für Ingolstadt (8.) setzten erste Ausrufezeichen, ehe wieder Ilicevic die große Chance zur Führung für die Franken vergab. Nach einem Dribbling im Strafraum ging Reisinger bedrängt von Dreßler zu Fall und es gab Strafstoß. Aber Lutz parierte den Elfmeter und den Nachschuss bravourös, hielt sein Team im Spiel (15.).

Nach und nach spielten sich die Gäste aber in den Vordergrund. Ingolstadt verlor im Vorwärtsgang die Linie, leistete sich etliche leichte Fehler im Aufbauspiel und schaffte es kaum noch, die aufmerksame Fürther Abwehr vor Schwierigkeiten zu stellen. Die Konsequenz der Fürther Überlegenheit? Die Führung durch Reisinger. Unbedrängt durfte Takyi den Torschützen bedienen, der ließ noch zwei Gegner stehen und traf ins kurze Eck (27.).

Die Möhlmann-Elf hatte nun alles unter Kontrolle, ließ Ball und Gegner laufen, drängte auf das zweite Tor. Aber nicht mit letzter Konsequenz, und das rächte sich kurz vor dem Pausenpfiff. Ein sehenswerter Alleingang von Neuzugang Rama brachte Ingolstadt den Ausgleich (44.), dann kam es noch dicker für das "Kleeblatt". Demir verlängerte eine Flanke von der rechten Seite auf den völlig verdutzten Felgenhauer, der seinem Keeper Kirschstein mit einem Kopfball auf das kurze Eck keine Abwehrchance ließ (45.).

Innerhalb von wenigen Sekunden hatte die Spielvereinigung alles verspielt und ging mit einem Rückstand in die Pause. Auch nach Wiederanpfiff - auf Seiten der Gäste hatte Karaslavov Langen ersetzt - wurde es nicht besser. Im Gegenteil: Nach einem Standard von Reinhardt schlief die gesamte Mannschaft des Gastes und ließ Demir laufen. Kirschstein hatte gegen den Kopfball aus wenigen Metern keine Abwehrchance (49.).

- Anzeige -

Ingolstadt hatte jetzt sein Selbstbewusstsein zurück und gewann wieder die entscheidenden Zweikämpfe in der Defensive. Zwar drängte nun der Gast auf den Anschluss, aber die Fink-Elf ließ nichts anbrennen und kaum noch Chancen zu, kam mit vereinzelten Kontern selber zu guten Möglichkeiten. Kirschstein verhinderte gegen Demir das vierte Gegentor (62.), Jungwirth verpasste es mit einem toll getretenen Freistoß (63.).

Das Spiel ging in seine finale Phase, in der Zeit der Wechsel kam dann auch Ingolstadts Star-Einkauf Lokvenc zu seinem Liga-Debüt für sein neues Team (74.). Fürths Anstrengungen fruchteten lange Zeit nicht, stattdessen hatte die Möhlmann-Elf bei einem Pfostentreffer von Schwarz (82.) noch Glück. Allaguis Last-Minute-Treffer kam dann zu spät (90.). Ingolstadt feierte einen rundum gelungenen Einstand in der höheren Spielklasse.

Der FC reist am nächsten Spieltag nach Oberhausen und tritt dort am Sonntag an. Bereits am Freitag gehts für Fürth weiter. In Franken empfängt die Möhlmann-Elf den FC St. Pauli.

17.08.08
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Ingolstadt 04
Aufstellung:
Lutz (1,5) - 
T. Fink (4,5)    
Neunaber (4) , 
Dreßler (3,5) , 
Reinhard (4) - 
Karl (3) - 
Jungwirth (3) , 
Rama (2,5)        
Leitl (2,5)    
Wohlfarth (2,5)    
Demir (2)        

Einwechslungen:
64. M. Schwarz für Rama
74. Lokvenc     für Demir
85. Braganca für Wohlfarth

Trainer:
Fink
SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Kirschstein (4) - 
Felgenhauer (5) , 
Biliskov (4) , 
Meichelbeck (4,5)    
Langen (5)    
Burkhardt (4) - 
Schröck (4,5)    
Ilicevic (2,5) - 
Takyi (2) - 
Reisinger (2,5)        
Allagui (3)    

Einwechslungen:
46. Karaslavov (4)     für Langen
64. Nehrig für Reisinger
73. L. Haas für Schröck

Trainer:
Möhlmann

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Reisinger (27., Linksschuss, Takyi)
1:1
Rama (44., Rechtsschuss)
2:1
Felgenhauer (45. + 1, Eigentor, Kopfball, Demir)
3:1
Demir (49., Kopfball, Reinhard)
3:2
Allagui (90., Rechtsschuss, Takyi)
Gelbe Karten
Ingolstadt:
Leitl
(1. Gelbe Karte)
,
T. Fink
(1.)
,
Lokvenc
(1.)
Fürth:
Meichelbeck
(1. Gelbe Karte)
,
Karaslavov
(1.)

Besondere Vorkommnisse
Lutz hält Foulelfmeter von Ilicevic (15.)

Spielinfo

Anstoß:
17.08.2008 14:00 Uhr
Stadion:
Tuja-Stadion, Ingolstadt
Zuschauer:
5258
Schiedsrichter:
Michael Kempter (Sauldorf)   Note 1
absolut souveräne Leistung, mit klarer Linie, beurteilte alle kniffligen Situationen vollkommen richtig.
Spieler des Spiels:
Michael Lutz
fehlerfrei, legte mit der Doppelparade beim Elfmeter die Basis für den Sieg.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -