Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FSV Mainz 05

 - 

Carl Zeiss Jena

 

2:2 (1:0)

Seite versenden

1. FSV Mainz 05
Carl Zeiss Jena
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.












FSV verspielt sichere Führung - Simak führt Carl Zeiss zum 2:2

Mainz verpasst Sprung an die Spitze

In einer schleppend beginnenden Partie neutralisierten sich beide Mannschaften im Mittelfeld. Erst durch einen Fehler von Holzner fiel die Führung für Mainz. In der Folge strahlte besonders Simak viel Gefahr aus, jedoch ohne das nötige Glück. Dieses kam erst nach dem zweiten Tor für Mainz zurück, als der Tscheche einen Freistoß direkt ins Tor drehte und später den Ausgleich vorlegte. Insgesamt ein verdienter Punkt für Jena, der aber im Abstiegskampf zu wenig sein dürfte.

Kein Sieger
Kein Sieger in Mainz: Noveski (l.) und Petersen (r.) im Luftkampf.
© dpaZoomansicht

Mainz-Trainer Jürgen Klopp nahm nach dem 1:0 in Mönchengladbach am vergangenen Montag lediglich eine Veränderung vor: Feulner kehrte wieder zurück in die Startelf. Daghfous musste für ihn weichen. Jenas Coach Henning Bürger veränderte seine Anfangsformation im Vergleich zur 1:3-Niederlage gegen Köln auf zwei Positionen: Holzner rückte für Maul, der seine Rotsperre absitzen musste, in die Mannschaft. Außerdem durfte Petersen von Beginn an spielen. Amrhein musste sich mit der Bank begnügen.

Die Anfangsphase der Partie in Mainz glänzte nicht durch spielerische Höhepunkte. Beide Mannschaften führten im Mittelfeld ihre Zweikämpfe sehr energisch und unterbanden so sehr schnell einen geordneten und kontrollierten Spielaufbau. Der FCC überraschte aber mit einem sehr forschen Auftreten und ließ sich nicht vom Mainzer Publikum einschüchtern. Jedoch konnten beide Teams in der Offensive keine Gefahr ausstrahlen.

Nach einer guten Viertelstunde fanden die 05er besser ins Spiel. Sie ließen das Spielgerät schneller in den eigenen Reihen zirkulieren. Dadurch kamen die Jenaer nicht mehr so konsequent in die Zweikämpfe im Mittelfeld. Die beste Chance bot sich in dieser Phase Boakye, der aus fünf Metern über das Tor köpfte (15.). Doch Carl Zeiss ließ sich nicht verunsichern und traute sich immer wieder über Simak in die Hälfte der Mainzer. Der finale Pass in die Spitze fand aber häufig nicht seinen Adressaten.

Die Klopp-Elf drängte weiter auf die Führung und kam dann auch zu diesem: Nach einem strammen Pass in die Spitze zu Borja versuchte Holzner, das Leder noch mit einer Grätsche zu klären. Er legte den Ball jedoch unglücklich in den Lauf von Feulner, der alleine auf Schlussmann Khomutovski zu lief und diesen mühelos umkurvte. Der Treffer mit rechts war dann nur noch Formsache (28.).

In der Folge kämpfte sich Carl Zeiss wieder in die Partie zurück, weil die Mainzer sich eine Pause gönnten. Die Bürger-Elf versuchte, die Defensive der Hausherren früh unter Druck zu setzen und schnell in der Offensive zu kombinieren. Besonders den agilen Jan Simak konnten die 05er nicht unter Kontrolle bringen. Jedoch fehlte dem Tabellenletzten das nötige Glück im Torabschluss. So verfehlte der Tscheche knapp aus 16 Metern das Gehäuse von Ischdonat (37.). Eine spielerische Überlegenheit des Tabellen-Zweiten war insgesamt kaum zu erkennen.

Mit Kampf zum Erfolg
Jena erkämpft sich gegen Mainz einen Punkt: Hier bekämpfen sich Schied (v.) und Rose (h.).
© dpaZoomansicht

Die ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte begannen erneut recht zäh. Doch dann legten die 22 Akteure los: Der Unglücksrabe Holzner holte Feulner völlig übermotiviert im Strafraum von den Beinen. Schiedsrichter Willenborg zeigte ohne Zögern auf den Punkt. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Karhan souverän mit rechts ins linke untere Eck (56).

Es war nun zu befürchten, dass die Gäste aus Jena auseinanderbrechen würden. Doch die Thüringer ließen die Antwort prompt folgen: Der äußerst aktive Simak hatte das Selbstvertrauen, einen Freistoß von der linken Seite direkt aufs Tor zu drehen. Keiner der Akteure berührte das Leder mehr und Schlussmann Ischdonat sah auch nicht sehr gut dabei aus. Diesmal zappelte der Ball im Netz (59.).

- Anzeige -

Trotz des schnellen Anschlusstreffers durch Simak wirkten die Hausherren keineswegs verunsichert und spielten munter nach vorne. Doch die Gäste zeigten, dass sie das gefährlichste Team der Liga bei Standardsituationen sind: Nach einer Ecke durch Simak von links kam erneut Ischdonat zu spät gegen Allagui, der den Ball am kurzen Eck stehend ins kurze Eck nickte (83.). Am Ende erkämpfte sich der FCC einen verdienten Punkt, der den Thüringer jedoch nicht viel bringen dürfte.

Der FSV Mainz 05 kann sich ganz auf den Ligabetrieb konzentrieren. Am nächsten Montag muss die Klopp-Elf beim SC Freiburg antreten. Jena hingegen steht im DFB-Pokal-Viertelfinale und spielt am Dienstag um 19 Uhr in Stuttgart. Am Sonntag geht es dann gleich zur TuS Koblenz.

22.02.08
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
Ischdonat (5) - 
Hoogland (3,5) , 
Subotic (3) , 
Noveski (3) , 
Rose (4)    
Pekovic (3) , 
Vrancic (4)    
Karhan (2,5)    
Feulner (2)    
Boakye (4) , 
Borja (5)    

Einwechslungen:
46. Demirtas (4) für Rose
84. Amri für Vrancic
85. Jovanovic für Borja

Trainer:
Klopp
Carl Zeiss Jena
Aufstellung:
Khamutowski (3) - 
Omodiagbe (4) , 
R. Müller (4) , 
Stegmayer (4) - 
Holzner (5)    
Ziegner (3,5)    
St. Kühne (3) , 
To. Werner (4) - 
Simak (2)        
Petersen (5)        
Schied (4)    

Einwechslungen:
58. Allagui (2,5)     für Petersen
77. Saka für Schied
77. Amrhein für Ziegner

Trainer:
Bürger

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Feulner (28., Rechtsschuss)
2:0
Karhan (56., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Feulner)
2:1
Simak (59., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
2:2
Allagui (83., Kopfball, Simak)
Gelbe Karten
Mainz:
-
Jena:
Petersen
(2. Gelbe Karte)
,
Simak
(7.)
,
Holzner
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
22.02.2008 18:00 Uhr
Stadion:
Bruchwegstadion, Mainz
Zuschauer:
19500
Schiedsrichter:
Frank Willenborg (Osnabrück)   Note 4,5
leistete sich zwar keinen spielentscheidenden Fehler und lag beim Elfmeter richtig, bewertete jedoch unzählige Zweikämpfe falsch und verlor zuweilen den Überblick.
Spieler des Spiels:
Jan Simak
initiierte nahezu jede gefährliche Aktion und brachte Jena mit einem Tor und einem Assist ins Spiel zurück.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -