Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SV Wehen Wiesbaden

 - 

1. FSV Mainz 05

 
SV Wehen Wiesbaden

1:3 (0:1)

1. FSV Mainz 05
Seite versenden

SV Wehen Wiesbaden
1. FSV Mainz 05
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.











Missglückter Einstand im ersten Spiel in der Brita-Arena für den SVWW

Vrancic mit Premierentor

Im ersten Pflichtspiel in der Brita-Arena entschied der 1. FSV Mainz 05 das erste Derby in der 2. Liga beim SV Wehen Wiesbaden verdient mit 3:1. Die erste Niederlage nach vier Spielen für Wehen Wiesbaden war eine Folge von zu großer Passivität des Liga-Neulings. Die Mainzer waren vor allem nach Standards brandgefährlich und ziehen nun in der Tabelle am Nachbarn vorbei.

Rose (mitte) im Kopfballduell mit den Wehenern Simac (li.) und König
Luftkampf: Der Mainzer Rose im Kopfballduell mit Simac (li.) und König (re.).
© dpaZoomansicht

Nach dem 1:1-Remis in Fürth nahm Christian Hock, der Trainer von Wehen Wiesbaden, Glibo aus der Startelf, dafür durfte Schwarz von Beginn an ran. Zudem rückte Caillas für den verletzten Siegert ins Team. Bei den Mainzern hingegen stellte FSV-Coach Jürgen Klopp sein Team im Vergleich zum 4:1-Sieg gegen Aue gleich auf vier Positionen um: Die verletzten Gunkel (Bänderriss im Sprunggelenk) und Ruman (Bandscheiben-Operation) wurden durch Amri und Baljak ersetzt. Darüber hinaus kam Damir Vrancic für seinen Bruder Mario, und Rose erhielt den Vorzug vor Demirtas.

Von Beginn an überließ Wehen den Mainzern die Initiative, doch der Bundesliga-Absteiger konnte zunächst aus seinen Feldvorteilen kein Kapital schlagen. Dies lag vor allem an der guten Verteidigung der Gastgeber, die zunächst jedem Angriff der Klopp-Elf 30 Meter vor dem eigenen Tor ein Ende bereitete. Mainz spielte zu durchschaubar: Die Gäste operierten oft mit langen Bällen auf die schnellen Borja und Amri, die aber gut gedeckt waren. Auf der anderen Seite versuchten die Hock-Schützlinge, über Konter zum Erfolg zu kommen. Der SVWW hatte auch die erste Chance des Spiels, aber Diakité war zu unpräzise (11.).

- Anzeige -

Drei Minuten später brachte das Team von Jürgen Klopp bei seiner ersten Gelegenheit die Kugel gleich im Tor der Wehener unter. Damir Vrancic zirkelte einen 20-Meter-Freistoß wunderschön ins linke Eck und sorgte somit für den ersten Pflichtspieltreffer in der Brita-Arena. Mit der Führung im Rücken nahmen die Mainzer das Tempo ein wenig aus der Partie, sie hielten das Leder lange in den eigenen Reihen und lauerten auf Fehler der Hock-Elf. Die unternahm ihrerseits kaum Anstrengungen, einen Treffer zu erzielen. Bis auf einen unpräzisen Distanzschuss von Amri (24.) sprang für den 1. FSV kaum etwas heraus.

Aber bei Standards war Mainz umso gefährlicher. Nur SVWW-Keeper Richter verhinderte einen höheren Rückstand für sein Team. Zuerst parierte er glänzend gegen Noveski und dann gegen Damir Vrancic (26./ 39.).

Gegen Ende der ersten Hälfte wurde der Aufsteiger aktiver, aber es fehlte ihm an der nötigen Präzision beim finalen Pass, und so musste der SV Wehen Wiesbaden mit einem Rückstand in die Pause gehen.

Wehens Keeper Richter beim 0:1
Beim 0:1 machtlos, beim 0:2 unglücklich und beim 1:3 schuldig: SVWW-Keeper Richter
© dpa

Die zweite Hälfte begann gleich mit einem Paukenschlag: Nach einer Vrancic-Ecke von links profitierte Subotic von zahlreichen Unzulänglichkeiten der Wehener Defensive und traf zum 2:0, was gleichzeitig der erste Zweitligatreffer des 18-jährigen US-Amerikaners war.

In der Folgezeit zog sich der FSV immer weiter zurück, und versuchte, das Ergebnis zu halten. Dennoch strahlten die Mainzer über ihre schnellen Offensivakteure Gefahr aus. Wehen Wiesbaden hingegen hatte inzwischen mehr Spielanteile, konnte aber die gut postierte und abgeklärte Defensive der Klopp-Elf lange Zeit nicht ernsthaft in Gefahr bringen.

Erst in der 75. Minute ergab sich für Atem eine gute Gelegenheit. Der kurz zuvor eingewechselte Stürmer zeigte zugleich seine Torjägerqualitäten und traf zum 1:2-Anschlusstreffer. Wehen Wiesbaden war nun wieder im Spiel.

Aber die aufkeimende Hoffnung der Gastgeber wurde durch einen kapitalen Fehler von Torwart Richter zu Nichte gemacht. Nach einer Flanke von rechts ließ der Torhüter der Wehener das Leder vor die Füße von Borja fallen, dieser ließ sich nicht zwei Mal bitten, und besorgte den 3:1-Endstand.

Am kommenden Freitag gastiert der SV Wehen Wiesbaden in Hamburg beim FC St. Pauli. Mainz empfängt am gleichen Tag den FC Augsburg.

21.10.07
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SV Wehen Wiesbaden
Aufstellung:
Richter (5) - 
Simac (4) , 
Kopilas (4) , 
Jeknic (5,5) , 
Kokot (4) - 
Schwarz (5) , 
Catic (4)    
Nicu (3,5) , 
Caillas (5)    
König (5) , 
Diakité (4,5)    

Einwechslungen:
63. Atem     für Caillas
82. Willmann für Diakité
82. Bick für Catic

Trainer:
Hock
1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
Wetklo (3) - 
Hoogland (3) , 
Subotic (2)    
Noveski (2)    
Rose (3)    
Karhan (3) , 
Pekovic (3) , 
Vrancic (2,5)    
Baljak (3,5)    
Amri (3,5)    
Borja (3)        

Einwechslungen:
78. Jovanovic für Borja
78. Daghfous für Baljak
90. + 1 Wellington für Amri

Trainer:
Klopp

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Vrancic (14., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
0:2
Subotic (51., Rechtsschuss)
1:2
Atem (75., Rechtsschuss, Nicu)
1:3
Borja (76., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Wehen WI:
-
Mainz:
Noveski
(2. Gelbe Karte)
,
Rose
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
21.10.2007 14:00 Uhr
Stadion:
Brita-Arena, Wiesbaden
Zuschauer:
12566 (ausverkauft)
Schiedsrichter:
Knut Kircher (Rottenburg)   Note 2
lag in einer leicht zu leitenden Partie immer richtig, fiel nicht auf den Faller von Caillas rein (63.).
Spieler des Spiels:
Neven Subotic
unglaublich souverän und routiniert in der Defensive, zudem Torschütze zum vorentscheidenden 0:2.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -