Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SC Freiburg

SC Freiburg

2
:
0

Halbzeitstand
1:0
FC St. Pauli

FC St. Pauli


SC FREIBURG
FC ST. PAULI
15.
30.
45.



60.
75.
90.







Freiburg weiter mit weißer Heimweste

Doppeltes Pech für Eger

In einem eine Stunde lang schnellen und abwechslungsreichen Spiel mit vielen Torszenen holte sich Freiburg gegen das wie der SC ebenfalls spielstarke St. Pauli im fünften Heimspiel verdient den fünften Dreier. Die Breisgauer nutzten ihre erste Möglichkeit zur Führung, die Hamburger mehrere Ausgleichschancen nicht. Nach Wiederanpfiff bestimmte die Dutt-Elf das Geschehen und entschied die Partie folgerichtig nach einer knappen Stunde mit dem zweiten Tor.

Freiburgs Butscher bleibt im Kopfballduell gegen Meggle (St. Pauli) Sieger
Behielt trotz geschlossener Augen den Durchblick: Freiburgs Butscher gewinnt das Kopfballduell gegen Meggle (St. Pauli).
© dpaZoomansicht

Nach der 0:2-Niederlage in Aachen stellte Freiburgs Coach Robin Dutt seine Elf auf drei Positionen um: Ibertsberger, Pitroipa und Bencik standen für Aogo, Mesic und Cafu in der Startelf. Drei Änderungen nach dem 2:1 gegen Paderborn auch beim Gast aus Hamburg, bei dem Trainer André Trulsen Kapitän Morena, Meggle und Trojan für Joy, Schultz und Kuru brachte.

Die Gäste waren in der Anfangsphase das aktivere Team, doch das erste Tor erzielte Freiburg: Takyi verlor das Leder nach einem Abwurf von Keeper Borger vor dem eigenen Strafraum. Matmour schnappte sich das Leder, umkurvte drei Abwehrspieler und schoss dann aus 14 Metern halblinker Position. Eger fälschte ab, der Ball landete unhaltbar für Borger im Netz (9.). St. Paulis Abwehrspieler verletzte sich dabei zu allem Überfluss und musste raus - Joy kam.

Die "Kiezkicker" waren nicht geschockt, spielten munter weiter nach vorne. Und hatten Chancen: Bruns verzog aus halbrechter Strafraumposition aus 13 Metern (12.), und Takyi scheiterte fast vom Elfmeterpunkt nach toller Vorarbeit von Bruns am Oberschenkel Schwaabs, der den Ball für seinen eigenen Keeper Nulle über die Latte lenkte (14.). Bei der folgenden Ecke verletzte sich Freiburgs Nummer eins - früher Wechsel so auch bei den Breisgauern, bei denen nun Walke im Tor stand (17.).

Es entwickelte sich eine abwechslungsreiche Partie mit Chancen hüben wie drüben: Zunächst forderte der SC nach einer Attacke von Gunesch gegen Matmour vergeblich Elfmeter (18.), dann scheiterten sowohl der Torschütze als auch im direkten Gegenzug Trojan an den Schlussmännern (25.). Nach einer Traumkombination von der eigenen Eckfahne fehlte Banovic am gegnerischen Strafraum die Präzision, Bolls Kracher aus 20 Metern flog Zentimeter vorbei (28.). Auch Braun zielte für die durchaus auch gepflegten Fußball darbietenden Hamburger mit der letzten Möglichkeit vor dem Kabinengang nur knapp daneben (32.).

Nach Wiederanpfiff war die Dutt-Elf aktiver, ohne zunächst zu weiteren Möglichkeiten zu kommen. Erst ein Standard brachte eine Kopfballchance für Butscher - Borger parierte famos, war aber dann gegen Bencik chancenlos, der den Zweikampf gegen Meggle für sich entschied und den Ball aus vier Metern über die Linie spitzelte (59.).

Die Begegnung verflachte im Anschluss etwas - die Breisgauer hatten das Heft nun klar in der Hand, vom Aufsteiger, bei dem die Kräfte nachließen, war offensiv nur noch wenig zu sehen. Nur noch eine klare Torchance war für die Gäste zu verzeichnen (Braun, 79.). Die Gastgeber waren durch Matmour (77.) und Aogo (85.) dem dritten Tor näher als die Gäste dem Anschlusstreffer und gerieten nicht mehr in Gefahr.

Freiburg kann am Sonntag in Jena seine Tabellenposition (Rang zwei) festigen, auf St. Pauli wartet schon am Freitag gegen Wehen Wiesbaden eine schwere Aufgabe.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Freiburg
Aufstellung:
Nulle    
Schwaab (3) , 
Krmas (2,5) , 
Butscher (3,5) , 
Ibertsberger (4) - 
Banovic (3) , 
Uzoma (3) - 
Matmour (2)    
Pitroipa (3,5)    
Jäger (3)    
Bencik (3)    

Einwechslungen:
17. Walke (3) für Nulle
46. Aogo (3,5) für Jäger
80. Mesic für Pitroipa

Trainer:
Dutt
FC St. Pauli
Aufstellung:
Borger (2,5) - 
Rothenbach (4) , 
Morena (4,5) , 
Eger    
Gunesch (4,5) - 
Boll (3) , 
Meggle (4,5) - 
Braun (4)    
Takyi (4,5)    
Trojan (3) - 
F. Bruns (4)    

Einwechslungen:
11. Joy (3) für Eger
46. Al. Ludwig (3,5)     für Takyi
70. Sako für F. Bruns

Trainer:
Trulsen

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Matmour (9., Linksschuss)
2:0
Bencik (59., Rechtsschuss, Butscher)
Gelbe Karten
Freiburg:
-
St. Pauli:
Braun
(1. Gelbe Karte)
,
Al. Ludwig
(4.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 10. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
10
6x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
10
5x
 
3.
Himmelmann, Robin
Himmelmann, Robin
FC St. Pauli
10
4x
 
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
10
4x
 
5.
Lomb, Niklas
Lomb, Niklas
SV Sandhausen
8
3x
+ 4 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
21.10.2007 14:00 Uhr
Stadion:
Badenova-Stadion, Freiburg
Zuschauer:
22400
Schiedsrichter:
Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)   Note 3,5
keine gravierenden Fehler, ließ aber zu viel durchgehen, hätte das Spiel beruhigen müssen.
Spieler des Spiels:
Karim Matmour
sehr agil und torgefährlich, mit dem wichtigen 1:0.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine