Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SC Freiburg

SC Freiburg

2
:
0

Halbzeitstand
1:0
TuS Koblenz

TuS Koblenz


SC FREIBURG
TUS KOBLENZ
15.
30.
45.




60.
75.
90.











Freiburg verpasst den Aufstieg - Iashvili verschießt Elfmeter

Finke siegt zum Abschied

In einer einseitigen Partie behielt der souverän spielende SC Freiburg die Oberhand gegen die TuS Koblenz. Riether erzielte die Führung für die Breisgauer, die im letzten Spiel unter ihrem langjährigen Trainer Volker Finke wegen fahrlässig ausgelassener Chancen einen höheren Sieg verpassten. Koblenz hatte dem Auftritt der Freiburger nichts entgegenzusetzen und musste zudem die Schlussviertelstunde nur mit zehn Mann bestreiten. Trotz des Sieges bleibt Freiburg im Aufstiegsrennen nur der undankbare vierte Platz und somit ein weiteres Jahr in Liga zwei.

Freiburgs Sascha Riether.
Freute sich über sein Führungstor: Freiburgs Sascha Riether.
© dpaZoomansicht

Freiburgs Coach Volker Finke begann das Spiel gegen Koblenz mit der gleichen Formation, die das 3:0 in Karlsruhe sicherte. Auf Koblenzer Seite nahm Trainer Uwe Rapolder nach dem 2:1-Erfolg gegen Aue eine Änderung vor: Ziehl begann für den verletzten Babatz.

Der SC begann die Partie sehr engagiert und suchte gleich den Weg nach vorne. Doch gegen die gut sortierten Koblenzer, die energisch in die Zweikämpfe gingen und die Breisgauer früh störten, ließ die Finke-Elf zunächst die letzte Präzision im Offensivspiel vermissen.

Das Pressing der Gäste bereitete den Hausherren zudem in der Anfangsphase große Probleme im Spielaufbau. Oft konnten die Koblenzer den Ball gewinnen und zu Kontern ansetzen. Daraus resultierte auch die erste Torchance der Partie: Dzaka wurde steil in den Strafraum geschickt, legte in die Mitte ab und dort kam Rahn herbeigerauscht. Olajengbesi ging gerade noch dazwischen (7.).

Nach einer Viertelstunde hielt der SC gegen die körperbetonte Spielweise der Rapolder-Elf besser dagegen und übernahm jetzt die Kontrolle über das Spiel. Die Finke-Elf kam in dieser Phase vor allem über den agilen Iashvili zu Möglichkeiten. Gleich zweimal musste die Koblenzer Abwehr nach scharfen Hereingaben mit Mühe zu Eckstößen klären (17., 21.).

Dann gerieten die Zuschauer im badenova-Stadion in Aufregung: Pitroipa spielte Doppelpass mit Matmour, legte den Ball am herausgeeilten Eilhoff vorbei und kam zu Fall. Schiedsrichter Florian Meyer erkannte kein Vergehen des Koblenzer Keepers und ließ weiterspielen (28.).

Der hohe Einsatz der Freiburger wurde im Anschluss belohnt: Coulibaly führte einen Freistoß schnell aus, Iashvili schickte mit einem Geistesblitz Ibertsberger steil in den Sechzehner. Der legte auf Riether ab, dessen Schuss erst den Pfosten und dann Wiblishauser traf, bevor er die Linie überschritt (34.).

Die TuS Koblenz hatte nun alle Hände voll zu tun, einen weiteren Gegentreffer zu vermeiden, eigene Chancen blieben Mangelware. Eilhoff durfte sich dagegen noch bei Mohamads Freistoß auszeichnen (40.).

Nach dem Seitenwechsel versuchte Uwe Rapolder mit zwei neuen Spielern seinem Team gegen die stürmenden Freiburger neue Stailität zu verleihen: Holzer und Klingmann kamen für Ziehl und Wiblishauser (46.). Doch nach einem gefährlichen Freistoß von Dzaka, den Ibertsberger noch zur Ecke lenken konnte (54.), übernahmen die Hausherren wieder das Kommando.

Matmour vergab zwar zunächst eine große Chance, als er zunächst Eilhoff umkurvte und den besser postierten Iashvili übersah (56.), etwas später machte er es dann besser: Iashvili und Pitroipa hatten im Zusammenspiel die Koblenzer Defensive ausgespielt, Pitroipa legte überlegt nach innen und Matmour verwandelte ohne Mühe (57.).

Freiburgs Fans.
Verabschiedeten sich von ihrem Trainer: Freiburgs Fans.
© dpa

Die Gastgeber blieben am Drücker, kamen nun über die rechte Seite und einen Sololauf von Sanou in den Strafraum. Richter hatte das Bein stehen lassen und Florian Meyer zeigte sofort auf den Punkt: Elfmeter. Iashvili lief an und scheiterte mit einem flachen Ball in die Mitte an Eilhoff und anschließend auch im Nachschuss (68.).

Koblenz musste durch eine Verletzung von Klingmann die letzte Viertelstunde in Unterzahl absolvieren und konzentrierte sich bis zum Schlusspfiff nur noch auf die Defensive. Es spielte nur noch der SC, der aber in der Folge allerbeste Möglichkeiten, das Ergebnis höher zu gestalten, ungenutzt ließ.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Freiburg
Aufstellung:
Walke (3) - 
W. Sanou (2,5)    
Olajengbesi (2)    
Mohamad (4)    
Ibertsberger (2) - 
Antar (4) , 
Riether (2) - 
Matmour (3,5)        
Coulibaly (3,5)    
Iashvili (3) , 
Pitroipa (2,5)

Einwechslungen:
72. Bencik für Olajengbesi
84. Hansen für Coulibaly
90. B. Diarra für Matmour

Trainer:
Finke
TuS Koblenz
Aufstellung:
Eilhoff (2,5) - 
Forkel (4,5)    
Richter (3) , 
Mavric (3,5)    
Wiblishauser (4)    
Ziehl (3,5)    
J. Rahn (4) - 
Sukalo (3,5)    
Langen (4) - 
Dzaka (4) - 
Maierhofer (5)    

Einwechslungen:
46. Holzer (4,5) für Wiblishauser
46. Klingmann (4,5) für Ziehl
61. Diakité für Maierhofer


Trainer:
Rapolder

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Wiblishauser (34., Eigentor, Linksschuss, Riether)
2:0
Matmour (57., Rechtsschuss, Pitroipa)
Gelbe Karten
Freiburg:
Mohamad
(7. Gelbe Karte)
,
W. Sanou
(1.)
Koblenz:
Sukalo
(10. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Forkel
(3.)
,
Mavric
(2.)

Besondere Vorkommnisse
Eilhoff hält Foulelfmeter von Iashvili (68.)
- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 16. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
16
9x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
16
7x
 
3.
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
16
6x
 
4.
Kronholm, Kenneth
Kronholm, Kenneth
Holstein Kiel
16
5x
 
Schubert, Markus
Schubert, Markus
Dynamo Dresden
16
5x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
20.05.2007 14:00 Uhr
Stadion:
Badenova-Stadion, Freiburg
Zuschauer:
24500 (ausverkauft)
Schiedsrichter:
Florian Meyer (Burgdorf)   Note 5
verweigerte Freiburg einen fälligen Strafstoß nach Eilhoffs Aktion gegen Pitroipa (28.), zeigte zudem unberechtigt bei Richters Foul gegen Sanou außerhalb des Strafraums auf den Punkt (68.).
Spieler des Spiels:
Sascha Riether
dynamisch in der Defensive und druckvoll in der Offensive.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine