Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Kickers Offenbach

 - 

SC Freiburg

 

2:3 (0:2)

Seite versenden

Kickers Offenbach
SC Freiburg
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.










Offenbach erwacht spät, zwei Oehrl-Tore bringen aber keine Punkte

Freiburg schließt zu Duisburg auf

Der SC Freiburg holt drei wichtige Punkte in Offenbach und bleibt somit voll im Aufstiegsrennen. Der OFC hingegen erwacht zu spät und liegt nur noch einen Punkt vor den Abstiegsrängen. Dabei konnten die Hausherren lange Zeit mithalten, nach Freiburgs zwei schnellen Treffern hatten die Breisgauer allerdings über weite Strecken keine Schwierigkeiten mehr.

Reich und Antar
"Kampf ist Trumpf": Dieses Motto hatte in Offenbach nur eine halbe Stunde Bestand, dann änderte Freiburgs Doppelpack die Taktik beider Teams.
© dpaZoomansicht

Nach dem 0:4 in Kaiserslautern musste OFC-Coach Wolfgang Frank zwei Änderungen in seiner Anfangsformation vornehmen: Schumann (verletzt) und Rehm (gesperrt) standen nicht zur Verfügung, sie ersetzten Miljatovic und Pinske.

Freiburgs Trainer Volker Finke indes hatte nach der 1:3-Niederlage gegen Jena in Walke, Mohamad und Pitroipa gleich drei gelbgesperrte Akteure zu beklagen. Nulle, Hansen und Matmour ersetzten das Trio und kamen so zu ihrer Chance von Beginn an.

- Anzeige -

Die Zuschauer am Bieberer Berg sahen von Beginn an eine intensiv geführte Begegnung zweier äußerst engagierter Mannschaften, deren konsequente Zweikampfführung und Laufbereitschaft kaum Torraumszenen zuließ. Zwar mühten sich beide Teams redlich und suchten ihr Heil in der Offensive, mehr als Tempofußball zwischen den Strafräumen ergab sich lange Zeit jedoch nicht.

Offenbach stand hinten gut und ließ nichts anbrennen, nach Miljatovics verletzungsbedingtem Ausscheiden (28.) offenbarte sich jedoch ein Bruch im Spiel der Hausherren. In der Folge nahmen nun die Gäste mehr und mehr das Heft in die Hand und zeigten ihr gewohntes Kombinationsspiel.

Zwar ließ sich Matmour im Duell mit Thier zunächst bis an die linke Strafraumgrenze abdrängen und traf von dort lediglich das Außennetz des OFC-Gehäuses (34.), kurz darauf war der Bann dann aber gebrochen: Wieder scheiterte Matmour am Offenbacher Schlussmann, Sanou stand jedoch goldrichtig und konnte aus zehn Metern Torentfernung abstauben (35.).

Die Breisgauer schalteten nun kurzzeitig noch einmal einen Gang hoch und legten umgehend nach. Nach einem sehenswerten Konter behielt Matmour diesmal von der rechten Seite die Übersicht, passte nach innen und fand den Libanesen Antar, der aus sechs Metern nur noch den Fuß hinzuhalten brauchte (37.).

Den zweiten Durchgang begannen beide Teams zunächst ohne Wechsel, Kickers-Coach Wolfgang Frank revidierte seine Entscheidung jedoch früh und brachte Oehrl an Stelle von Reich (52.). Den Takt gaben dennoch weiter die Gäste vor. Zwar kam lediglich Iashvilis 18-Meter-Schuss dem Offenbacher Kasten gefährlich nahe (53.), von den Hausherren kam hingegen fast gar nichts.

Nach einer guten Stunde zog schließlich Mokhtari - mit der bis dato besten Offenbacher Gelegenheit - aus der Distanz ab, verpasste Nulles Gehäuse aber deutlich (61.). Der OFC versuchte es nun noch einmal, da der Freiburger Schlussmann bei Türkers Drehschuss aus fünf Metern aber glänzend reagierte, blieb es beim Zwei-Tore-Rückstand (68.).

Die Finke-Elf, die in der gesamten zweiten Hälfte kontrolliert, jedoch keinesfalls brilliert hatte, machte schließlich eine gute Viertelstunde vor dem Schlusspfiff den Sack endgültig zu. Nach einem sehenswerten Spielzug bediente Iashvili von der rechten Seite den zentral lauernden Sanou, der Mann aus Burkina Faso hatte keine Mühe und schob mit seinem zweiten Treffer aus neun Metern zum 0:3 ein (73.).

Die Messe schien nun gelesen, Offenbach zeigte trotz des klaren Rückstands aber weiter Moral und kam noch zu zwei Treffern. Nachdem Nulle zunächst Türkers Abschluss noch entschärfen konnte, gelangte der Abpraller zu Oehrl, der aus acht Metern schließlich verkürzen konnte (85.). Doch damit nicht genug: In der Nachspielzeit flankte Judt auf Oehrl, die Fürther Leihgabe stieg höher als Ibertsberger und verkürzte gar noch zum 2:3 (90+1.).

Danach war allerdings Schluss. Beide Teams werden bereits wieder am kommenden Freitag gefordert sein. Dann gastieren die Kickers in Augsburg, Freiburg erwartet den SC Paderborn.

29.04.07
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Kickers Offenbach
Aufstellung:
Thier (4) - 
C. Müller (3)    
Bungert (4) , 
Miljatovic    
Pinske (4,5)    
O. Mokhtari (3) , 
Wörle (4) , 
Sieger (4,5) , 
T. Judt (4) - 
Türker (4) , 
Reich (5)    

Einwechslungen:
28. Kreuz (4,5) für Miljatovic
52. Oehrl (3)         für Reich
58. Agritis (4,5) für Pinske

Trainer:
Frank
SC Freiburg
Aufstellung:
Nulle (3,5) - 
Schwaab (3,5) , 
Riether (3) , 
Olajengbesi (2,5)    
Ibertsberger (3,5)    
Antar (2,5)    
Hansen (4)    
Coulibaly (2,5) , 
W. Sanou (2)            
Matmour (2) , 
Iashvili (2,5)    

Einwechslungen:
69. Aogo für Hansen
77. Cafu für W. Sanou
81. B. Diarra für Olajengbesi

Trainer:
Finke

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
W. Sanou (35., Rechtsschuss, Matmour)
0:2
Antar (37., Rechtsschuss, Matmour)
0:3
W. Sanou (73., Rechtsschuss, Iashvili)
1:3
Oehrl (85., Rechtsschuss, Türker)
2:3
Oehrl (90. + 1, Kopfball, T. Judt)
Gelbe Karten
Offenbach:
C. Müller
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
Freiburg:
Ibertsberger
(4. Gelbe Karte)
,
Iashvili
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
29.04.2007 14:00 Uhr
Stadion:
Bieberer Berg, Offenbach
Zuschauer:
12016
Schiedsrichter:
Manuel Gräfe (Berlin)   Note 3
hatte keine größeren Probleme mit der weitgehend fairen Partie.
Spieler des Spiels:
Karim Matmour
zeigte, dass er mehr sein kann als nur Joker, glänzte als Vorbereiter.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -