Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

MSV Duisburg

 - 

Erzgebirge Aue

 
MSV Duisburg

4:2 (2:1)

Erzgebirge Aue
Seite versenden

MSV Duisburg
Erzgebirge Aue
1.
15.
30.
45.








46.
60.
75.
90.










Mokhtari führt die "Zebras" erneut zum Erfolg

Duisburg feiert den dritten Sieg

Der MSV Duisburg bleibt auf dem Weg zum angestreben Wiederaufstieg auf Kurs: Die "Zebras" besiegten in einem packenden Spiel Erzgebirge Aue mit 4:2 und fuhren den dritten Erfolg im dritten Spiel ein. Aue verkaufte sich besonders im dramatischen zweiten Abschnitt teuer, konnte am Ende der Partie aber keine Wende mehr geben.

Stefan Blank, Tomasz Bobel und Mohammadou Idrissou
Dicke Luft vor dem Auer Tor: Tomasz Bobel wird von Stefan Blank und Mohammadou Idrissou bedrängt.
© dpaZoomansicht

MSV-Coach Rudi Bommer sah nach dem 1:0-Sieg am vergangenen Wochenende in Unterhaching keinen Grund für personelle Änderungen und schenkte der Startelf das Vertrauen, die auch im Sportpark begann. Dagegen probierte es Aues Trainer Gerd Schädlich nach dem 0:1 bei Hansa Rostock mit neuem Personal: Dostalek, Brecko, Hampf und Curri ersetzten Geißler, Liebers, Klinka und Siradze.

Die Duisburger bestimmten von Beginn an Tempo und Rhythmus der Partie. Aue war fast ausnahmslos mit Abwehraufgaben beschäftigt. Der MSV spielte gekonnt über die Flügel, von dort wurde immer wieder Mittelstürmer Lavric mit hohem Flanken gesucht.

Und die "Zebras" kamen auch gleich zu Chancen: Keine 120 Sekunden waren gespielt, als nach einer schönen Kombination über Idrissou und Mokhtari Grlic freie Bahn hatte, doch Aues Keeper Bobel verhinderte einen frühen Rückstand. Der polnische Torhüter stand auch weiterhin im Mittelpunkt des Geschehens. Doch die beiden Angreifer Idrissou und Lavric hatten ihr Visier zunächst noch nicht richtig justiert.

In der 21. Minute war es dann aber soweit: Eine Freistoß-Flanke von Mokhtari köpfte Lavric zur verdienten Führung für das Bommer-Team ein. Doch dieser Zustand währte nur fünf Minuten: Aue, bis dato völlig ungefährlich, drang durch Brecko in den Strafraum ein, Tararache zog dem Slowenen übermotiviert die Beine weg. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Emmerich sicher zum überraschenden 1:1 (26.).

Durch den Ausgleich verlor der MSV zunächst den Rhythmus. Aue konnte nun erstmals eigene Akzente setzten, doch bis auf einen Distanzschuss von Dostalek blieben die Sachsen im Angriff harmols.

Anders die Duisburger: Nachdem sie das 1:1 verdaut hatten, knüpften sie wieder an ihre ursprüngliche Dominanz an. Und nach einem gelungen Spielzug über Bugera und Idrissou gelang Mokhtari in der 36. Minute die erneute Führung für den Bundesliga-Absteiger. Mit dem 2:1, das angesichts der Überlegenheit und der Mehrzahl der Chancen für den MSV fast schon zu wenig war, ging es auch in die Kabinen.

Tomazs Bobel, Youssef Mokhtari und Klemen Lavric
Jubel über das 2:1 Lavric herzt Mokhtari, Aues Keeper Bobel ist konsterniert.
© dpa

Ohne personelle Wechsel betraten beide Teams wieder den Rasen. Und der MSV machte zunächst dort weiter, wo er im ersten Durchgang aufgehört hatte: Nach wenigen Sekunden musste sich Bobel bei einem Idrissou-Kopfball mächtig strecken, um ein weiteres Gegentor zu verhindern.

- Anzeige -

Dann aber nahm auch Aue endlich aktiv am Spiel teil. Duisburg gab nun die Spielkontrolle aus der Hand. Es entwickelte sich im zweiten Abschnitt eine Partie, die hin und her wogte und etliche Torraumszenen auf beiden Seiten bot. Der Unterhaltungswert für die Zuschauer war enorm hoch, die beiden Trainer dürften am Spielfeldrand aber einige Mängel ihrer Mannschaften entdeckt haben.

Beide Teams spielten nun mit "offenem Visier". Und nach etlichen vergebenen Großchancen hüben wie drüben war es in der 76. Minute Brecko, der für Erzgebirge Aue den verdienten Ausgleich erzielte.

Aber wie vor zwei Wochen rissen sich die "Zebras" nochmals zusammen und antworteten postwendend. Und wer anders als Youssef Mokhtari brachte sein Team wieder auf die Siegerstraße: Der Deutsch-Marokkaner traf im direkten Gegenzug aus der Drehung zum 3:2.

Danach war der Widerstand der Auer gebrochen. Nach einem Pfostenschuss von Idrissou erhöhte der eingewechselte Kurth in der 80. Minute sogar noch auf 4:2.

Der MSV Duisburg bezwingt Erzgebrige Aue mit 4:2 und setzt sich mit dem dritten Sieg in Folge in den Aufstiegsrängen fest. Nach der Pause durch DFB-Pokal und Länderspiel reist das Bommer-Team dann am 4. Spieltag zum Topschlager beim Spitzenreiter Karlsruher SC. Auf Aue, das den ersten Durchgang verschlief, sich in Hälfte zwei aber enorm steigerte, wartet dann die SpVgg Greuther Fürth.

27.08.06
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

MSV Duisburg
Aufstellung:
G. Koch (3) - 
C. Weber (2,5) , 
Filipescu (3) , 
Schlicke (3) , 
Blank (3)    
Grlic (3)    
Tararache (3) , 
Bugera (2,5) - 
Y. Mokhtari (1,5)            
Lavric (3)        
Idrissou (2,5)    

Einwechslungen:
68. Kurth     für Lavric
82. Book für Grlic
85. Daun für Idrissou

Trainer:
Bommer
Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Bobel (2) - 
Ehlers (3,5)    
Emmerich (2,5)    
R. Trehkopf (3) - 
Brecko (2,5)        
Kurth (4) , 
F. Heller (4,5)    
Dostalek (4)    
Curri (5) , 
Juskowiak (5) , 
Hampf (5)    

Einwechslungen:
56. Siradze (4) für Hampf
69. Liebers für Dostalek
69. C. Lenze für F. Heller

Trainer:
Schädlich

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Lavric (21., Kopfball, Y. Mokhtari)
1:1
Emmerich (27., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Brecko)
2:1
Y. Mokhtari (36., Linksschuss, Idrissou)
2:2
Brecko (76., Linksschuss, C. Lenze)
3:2
Y. Mokhtari (77., Linksschuss, Blank)
4:2
Kurth (80., Rechtsschuss, Idrissou)
Gelbe Karten
Duisburg:
Y. Mokhtari
(2. Gelbe Karte)
,
Blank
(1.)
Aue:
Ehlers
(1. Gelbe Karte)
,
Brecko
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
27.08.2006 14:00 Uhr
Stadion:
MSV-Arena, Duisburg
Zuschauer:
14312
Schiedsrichter:
Peter Sippel (München)   Note 4,5
übersah beim 2:1 ein Foul von Mokhtari (36.), insgesamt zu kleinlich
Spieler des Spiels:
Youssef Mokhtari
starke Standards, führte umsichtig Regie, entschied mit zwei Treffern die Partie
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -