Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC Augsburg

 - 

MSV Duisburg

 

1:2 (1:0)

Seite versenden

FC Augsburg
MSV Duisburg
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.










Duisburg dreht das Spiel in Augsburg

Joker Daun sticht

Der MSV Duisburg hat sein Tief endgültig überwunden und steht nach dem dritten Sieg in Serie, einem 2:1 nach Rückstand beim heimstarken Aufsteiger FC Augsburg, weiter auf Rang drei im Bundesliga-Unterhaus. Die "Zebras" kamen zunächst nicht in die Gänge und lagen zur Pause verdient hinten. Doch Mokhtaris Volleyschuss leitete in Hälfte zwei die Wende ein.

Idrissou gegen Dressler
Duisburg hatte am Ende die Nase vorn: Idrissou (re.) gegen Augsburgs Dressler.
© dpaZoomansicht

Das 0:2 in Freiburg hatte den Augsburger Höhenflug zuletzt gestoppt. Trainer Rainer Hörgl stellte auf einer Position um: Für den gesperrten Hertzsch kam Pircher auf rechts in die Abwehr. Wackelkandidat Hdiouad war nach seiner Oberschenkelverletzung dabei.

Duisburg musste auf seinen verletzten Kapitän Schlicke verzichten, der beim 4:0 gegen Offenbach noch die Abwehr geführt hatte. Für den Franken kam Lanzaat ins Team.

- Anzeige -

Der FC Augsburg begann wie schon in den vergangenen Heimspielen im Rosenaustadion forsch und offensiv. Duisburg agierte zögerlich und hatte bis auf einen umstrittenen 17-Meter-Freistoß (Grlic in die Mauer) und einer Beinahe-Chance für Idrissou gegen einen zunächst zögernden Neuhaus (19.) keine Möglichkeiten, zum Erfolg zu kommen. Verdient daher die Augsburger Führung nach 21 Minuten, begünstigt durch MSV-Keeper Beuckert. Der kam nach einer Haas-Ecke aus seinem Kasten, konnte den Kopfballtreffer Benschneiders aber nicht verhindern. Strauß hätte nach Mölzls Vorarbeit Sekunden später aus zehn Metern freistehend aufstocken können, verzog jedoch.

Von Duisburg kam definitiv zu wenig. Selbst die wenigen Standards brachten keine Gefahr. Anders dagegen die Schwaben. In der 35. und 40. Minute brannte es licherloh im MSV-Strafraum. Zunächst prallten Haas und Beuckert nach einem Steilpass Lawarées zusammen - beide konnten weiterspielen -, in der zweiten Szene kam Luz im Laufduell mit Lanzaat aufs Tor zunächst getroffen vom Abwehrspieler zu Fall, rappelte sich jedoch wieder auf und scheiterte an Beukert. Die Zuschauer forderten Rot und Elfmeter, Anklam erkannte auf "Vorteil".

Erst in der 42. Minute ein erstes Ausrufezeichen der Bommer-Elf. Nach Mokhtaris Einwurf und Idrissous Verlängerung köpfte Kurth aus kurzer Distanz aufs Tor, doch Neuhaus parierte glänzend. In der Nachspielzeit vergab dann noch Grlic freistehend im Strafraum, ein 1:1 hätte den Rheinländern aber auch geschmeichelt.

Auch im zweiten Abschnitt erwischten die Hausherren den besseren Start. Wenzel und Müller hielten in den Anfangssekunden jedoch bei ihren Schussversuchen drüber. Die 50. Minute hätte dann den Ausgleich bringen müssen: Nach einem Ballgewinn in der Augsburger Hälfte lief Idrissou auf Neuhaus zu, legte ab auf Lavric, doch der Slowene verstolperte vor dem leeren Tor!

Dennoch: Duisburg war nun besser im Spiel - und kam wenig später zum Ausgleich. Nach einer Ecke von Grlic verlängerte Idrissou - Augsburger reklamierten "Hand" - auf Mokhtari, der volley mit links das 1:1 und damit sein zwölftes Saisontor erzielte.

Der FCA kam nach der Pause nicht mehr so in Schwung wie noch in Phasen des ersten Abschnitts. Weitschüsse schienen das einzige Rezept zu sein, ein Lawarée-Kopfball ging deutlich übers Tor (66.). Und da auch Duisburg das letzte Risiko scheute, plätscherte die Partie Mitte der zweiten Hälfte weitgehend ereignislos einem Remis entgegen - bis Daun und Neuhaus auf den Plan traten.

Ersterer, für Lavric ins Spiel gekommen, tanzte vom rechten Flügel aus gleich drei Augsburger aus und schoss dann mit links unplatziert aufs Tor. Neuhaus wollte fausten, erwischte den Ball aber nicht richtig und legte ihn sich zum 1:2 ins eigene Tor (75.).

Es folgten einige wütende Aktionen der Hörgl-Schützlinge, die jedoch meist mit der Brechstange agierten und lediglich durch Müllers Direktabnahme (81.) und Dressler Volleyschuss (89.) noch zweimal dicht dran waren am Ausgleich. Auch die Einwechslungen von da Costa und Teinert fruchteten nicht mehr. Am Ende stand der siebte Auswärtssieg des MSV Duisburg, der nach der Leistung in Hälfte eins kaum möglich schien.

Am kommenden Spieltag geht es für den FC Augsburg zum bayerischen Duell an die Salzach, wo Wacker Burghausen Gastgeber ist. Der MSV empfängt als klarer Favorit den designierten Absteiger Eintracht Braunschweig.

13.04.07
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Augsburg
Aufstellung:
Neuhaus (3) - 
Pircher (4) , 
Dreßler (3,5) , 
Benschneider (3,5)    
Hdiouad (2,5)    
Mölzl (4)    
Strauß (4)    
L. Haas (3,5) , 
L. Müller (2,5) - 
Lawarée (4) , 
Luz (3)

Einwechslungen:
36. Wenzel (4)     für Hdiouad
78. da Costa für Mölzl
81. Teinert für Strauß

Trainer:
Hörgl
MSV Duisburg
Aufstellung:
Beuckert (4) - 
C. Weber (4) , 
Filipescu (4) , 
Lanzaat (4) , 
Bugera (3) - 
Grlic (3,5)    
Tararache (4) - 
Kurth (3,5) , 
Y. Mokhtari (3)            
Lavric (3)    
Idrissou (2,5)

Einwechslungen:
63. Daun (2)     für Lavric
78. Bodzek für Y. Mokhtari
89. Koitka für Grlic

Trainer:
Bommer

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Benschneider (21., Kopfball, L. Haas)
1:1
Y. Mokhtari (58., Linksschuss, Idrissou)
1:2
Daun (75., Linksschuss)
Gelbe Karten
Augsburg:
Wenzel
(4. Gelbe Karte)
Duisburg:
Y. Mokhtari
(8. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
13.04.2007 18:00 Uhr
Stadion:
Rosenaustadion, Augsburg
Zuschauer:
20600
Schiedsrichter:
Matthias Anklam (Buchholz i. d. Nordheide)   Note 5
übersah einen klaren Elfmeter nach Lanzaats Foul an Luz (40.). Pfiff ohne erkennbare Linie und lag zusammen mit seinem Gespann bei seinen Entscheidungen oft daneben.
Spieler des Spiels:
Markus Daun
erzielte als Joker den Siegtreffer für die Duisburger, auch sonst auffällig.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -