Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
SpVgg Greuther Fürth

SpVgg Greuther Fürth

2
:
0

Halbzeitstand
0:0
Carl Zeiss Jena

Carl Zeiss Jena


SPVGG GREUTHER FÜRTH
CARL ZEISS JENA
15.
30.
45.

60.
75.
90.










Franken feiern den sechsten Sieg in Folge

Joker Cidimar bricht den Bann

Die SpVgg Greuther Fürth setzte sich hoch verdient mit 2:0 gegen den FC Carl Zeiss Jena durch, nachdem in der ersten Hälfte das Aluminium gleich dreimal Erfolg verwehrte. Während die Franken damit im Aufstiegsrennen bleiben, müssen die Thüringer weiter um den Klassenerhalt bangen. Für die Möhlmann-Elf war es bereits der sechste Sieg in Folge.

Spielfreude: Greuther Fürths Timm, Torschütze zum 2:0, setzt sich hier gegen Jenas Günther (re.) durch.
Spielfreude: Greuther Fürths Timm, Torschütze zum 2:0, setzt sich hier gegen Jenas Günther (re.) durch.
© dpaZoomansicht

Bei der SpVgg Greuther Fürth gab es im Vergleich zum jüngsten 2:1-Sieg in Offenbach folgende personelle Änderungen: Mauersberger kam für den gesperrten Innenverteidiger Mijatovic, Judt spielte im Mittelfeld für Andreasen und Angreifer Kucukovic für Cidimar.

Jenas Trainer Heiko Weber brachte nach dem: 1:2 gegen Rostock Kühne hinten rechts für van Steensel. Zimmermann rückte zurück ins Mittelfeld für Tapalovic, neu im Team war Sykora.

Von Beginn an entwickelte sich ein flottes Spiel im Playmobil-Stadion, auch, weil sich die abstiegsbedrohten Jenaer keinesfalls versteckten, sondern munter nach vorne spielten. Die SpVgg hatte zwar optische Vorteile, fand zunächst aus dem Spiel heraus aber nicht in den Strafraum. Standardsituationen (Fuchs, Achenbach) verrfehlten die Adressaten, so dass Jenas Torhüter Lomaia erstmal beschäftigungslos war.

Die erste echte Gelegenheit ging dann aber doch aufs Konto der Franken: Fuchs kam vom linken Eck des Fünfmeterraumes zum Schuss, Lomaia rettete mit klasse Reaktion und per Fußabwehr (16.). Nur zwei Minuten später hatten die Fans der SpVgg den Torschrei auf den Lippen: Felgenhauer nagelte das Leder aus 22 Metern halbrechter Position mit dem rechten Spann fulminant ans Quergebälk. Lomaia wäre gegen den Flatterball chancenlos gewesen.

Für den Keeper kam nach 22 Minuten schon das frühe, verletzungsbedingte Aus. Daniel Kraus kam so zu seinem Debüt im Profi-Fußball.

Und Kraus hatte gleich mächtig zu tun, machte seine Sache aber glänzend. Zunächst lenkte er einen Kopfball von Kleine gerade noch über die Latte, nur eine Minute später stand dem Keeper aber auch Glücksgöttin Fortuna zur Seite: Kleine drehte sich sechs Meter vor dem Tor um seinen Gegenspieler und schoss mit rechts an den linken Innenpfosten, der Ball sprang aber Kraus in die Arme (29.).

Jena kam nur noch zu gelegentlichen Kontern. Voigt wechselte die Seite weit von links nach rechts zu Schlitte, der aus 21 Metern mit dem schwächeren linken Fuß nur knapp über den linken Winkel schoss.

Kurz vor dem Pausenpfiff klebte Fürth erneut das Pech an den Füßen! Felgenhauer scheiterte mit einem klasse Freistoß aus 23 Metern an der Latte. Zum dritten Mal nur Aluminium.

Nach dem Seitenwechsel sollte Cidimar dem Angriff der SpVgg mehr Effektivität bescheren als dies zuvor Kucukovic gelang. Und der Brasilianer erfüllte Trainer Benno Möhlmann die Vorgabe! Fuchs brachte den Ball - leicht abgefälscht - von links herein, Cidimar täuschte Wachsmuth und schob freistehend vor Kraus ins rechte Eck (52.).

Und Greuther Fürth legte sofort nach! Judt passte mustergültig von rechts zu Timm, und Greuther Fürths Nummer zehn schoss direkt mit rechts aus 15 Metern halbrechter Position in den linken Winkel (55.).

Die Franken spielten nun klasse Fußball! Mit viel Lust, viel Übersicht und Tempo. Cidimar schickte Fuchs auf der linken Seite, der legte direkt zurück in den Strafraum zu Timm, der den Ball aus 14 Metern aber nicht voll traf und nach rechts verzog. Jena hatte große Probleme, dem Angriffswirbel folgen zu können, geschweige denn selbst zu viel versprechenden Angriffen zu kommen.

20 Minuten vor dem Spielende musste Fürths Kapitän Kleine nach Zusammenprall mit Torhüter Kraus mit der Trage abtransportiert werden. Der Spielführer war benommen, für ihn kam Kelhar.

Die SpVgg nahm eine Viertelstunde vor Spielschluss ein wenig Tempo heraus, ließ hinten gegen die nicht eben gefährlichen Thüringer aber auch nichts anbrennen. Die Partie plätscherte nun meist ereignislos vor sich hin.

Jena ließ in der Schlussphase auch den Glauben vermissen, das Spiel noch drehen zu können, zu groß waren die spielerischen Vorteile der Fürther.

Die SpVgg Greuther Fürth hat nun am Sonntag den schweren Gang auf den Betzenberg in Kaiserslautern vor sich, Jena empängt am nächsten Montag den FC Erzgebirge Aue.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Loboué (3) - 
Felgenhauer (3) , 
Kleine (3)    
Mauersberger (3,5) , 
Achenbach (3,5) - 
Adlung (3,5) , 
Judt (3) , 
Lanig (4) , 
Fuchs (2,5)    
Timm (3,5)    
Kucukovic (5,5)    

Einwechslungen:
46. Cidimar (2)         für Kucukovic
69. Kelhar für Kleine
83. Caillas für Fuchs

Trainer:
Möhlmann
Carl Zeiss Jena
Aufstellung:
Lomaia    
St. Kühne (4,5)    
Wachsmuth (4,5) , 
Voigt (4,5)    
Maul (4,5) - 
S. Günther (4,5) - 
Sykora (4) , 
Schlitte (4) , 
Fröhlich (4,5) - 
Ashvetia (5)        

Einwechslungen:
22. Kraus (2,5) für Lomaia
61. To. Werner für Ashvetia


Trainer:
Weber

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Cidimar (52., Rechtsschuss, Fuchs)
2:0
Timm (55., Rechtsschuss, Judt)
Gelbe Karten
Fürth:
Cidimar
(1. Gelbe Karte)
Jena:
St. Kühne
(3. Gelbe Karte)
,
Ashvetia
(1.)
,
Voigt
(4.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 16. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
1. FC Kaiserslautern
11
7x
 
2.
Müller, Kevin
Müller, Kevin
1. FC Heidenheim
14
7x
 
3.
Rensing, Michael
Rensing, Michael
Fortuna Düsseldorf
15
7x
 
4.
Wulnikowski, Robert
Wulnikowski, Robert
Würzburger Kickers
15
6x
 
5.
Tschauner, Philipp
Tschauner, Philipp
Hannover 96
13
5x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
08.04.2007 14:00 Uhr
Stadion:
Playmobil-Stadion, Fürth
Zuschauer:
11000
Schiedsrichter:
Stefan Schempershauwe (Hildesheim)   Note 2,5
hatte mit der unproblematischen Partie keine Schwierigkeiten, pfiff weitgehend fehlerfrei.
Spieler des Spiels:
Cidimar
brachte als Einwechselspieler frischen Wind ins Angriffsspiel, erzielte die Führung und begeisterte durch Technik und Kampfgeist.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun