Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SpVgg Unterhaching

 - 

Erzgebirge Aue

 
SpVgg Unterhaching

1:1 (1:1)

Erzgebirge Aue
Seite versenden

SpVgg Unterhaching
Erzgebirge Aue
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.








Haching scheitert an mangelhafter Chancenverwertung

Heerwagens Patzer beschert Aue einen Punkt

Die SpVgg Unterhaching verpasste gegen Erzgebirge Aue die Chance, einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf einzufahren. Nach der Führung für die Hausherren, die Ehlers per Eigentor besorgte, unterlief Keeper Heerwagen ein folgenschwerer Patzer, der zum Ausgleich führte. Dass es für Unterhaching nach einer überlegen geführten zweiten Halbzeit letztlich nicht zum Sieg reichte, hatte die Deutinger-Elf ihrer Chancenverwertung zuzuschreiben.

Gelungener Einstand: Hachings Schaschko (li.)
Hachings Neuzugang Schaschko (li.,), hier gegen Klinka, feierte einen gelungenen Profieinstand.

Während Unterhachings Coach Harry Deutinger die beiden Neuzugänge Raphael Schaschko (vom VfB Stuttgart II) und Thomas Rathgeber (VfL Bochum) von Beginn an auflaufen ließ, setzte Aues Trainer Gerd Schädlich den von Racing Straßburg ausgeliehenen Bulgaren Dimitar Rangelov zunächst auf die Bank. Verzichten musste Deutinger auf Kolomaznik (Faserriss), Thomik (Sehnenentzündung) und Lechleiter (Gelb-Sperre). Bei Aue, das in der Winterpause keine Abgänge zu verzeichnen hatte, fehlten neben Kapitän Emmerich (Bänderriss im Sprunggelenk) Brecko (Haarriss im linken Wadenbein) und Lenze (Muskelfaserriss).

Aue erwischte zunächst den besseren Start. Die Schädlich-Elf war von Beginn an das aktivere Team und drängte Unterhaching in den Anfangsminuten weit in die eigene Hälfte, ohne jedoch zu Torchancen zu kommen.

- Anzeige -

Zu diesem Zeitpunkt völlig überraschend ging Unterhaching nach acht Minuten in Führung. Majstorovic setzte sich auf der rechten Seite durch, schlug das Leder hart nach innen und hatte Glück, dass Ehlers den Ball beim Versuch, zur Ecke zu klären, unglücklich ins eigene Tor abfälschte. Aue hatte nun Probleme, wieder ins Spiel zu finden und den Druck der Anfangsphase aufrecht zu erhalten. Der SpVgg gab der Treffer hingegen Auftrieb. Zwar erspielte sich die Elf von Harry Deutinger keine nennenswerten Torgelegenheiten, schnelle Angriffe brachten die Gäste aber wiederholt in Bedrängnis. Auch wenn Aue in der Folge zweimal die Chance zum Ausgleich hatte, spielerisch taten sich die Gäste weiterhin schwer. Nach 38 Minuten hatte Feldhahn die Gelegenheit, auf 2:0 zu erhöhen. Sein Versuch aus 15 Metern wurde aber geblockt. Dem 1:1 ging ein kurioser Fehler von Torhüter Heerwagen voraus. Der Keeper wollte das Leder zunächst abwerfen, entschied sich dann aber kurzfristig anders und verlor dabei den Ball. Weil er ihn danach erneut in die Hand nahm, entschied Schiedsrichter Weiner auf indirekten Freistoß im SpVgg-Strafraum. Trehkopf probierte es erneut und jagte das Leder in den Winkel (42.)

Die erste gute Möglichkeit nach Wiederbeginn hatte Unterhaching zu verzeichnen. Custos ließ Ehlers und Kos an der Strafraumkante schlecht aussehen. Kos setzte jedoch nach und klärte in höchster Not zur Ecke (53.). Nur Sekunden später kam Feldhahn nach einer Ecke zum Kopfball, verfehlte aber das Ziel. Unterhaching war nun das bessere Team. Die Deutinger-Elf spielte permanent nach vorne, hatte aber im Abschluss gravierende Schwierigkeiten. Von Aue war bis auf zwei Distanzschüsse wenig zu sehen.

Bei den Hausherren häuften sich nun die Möglichkeiten. Sträßers Schuss aus 23 Metern verfehlte das Tor zwar deutlich (62.), doch nach 68 Minuten lag die erneute Führung für Unterhaching in der Luft. Nach einer Flanke kam Omodiagbe völlig frei an den Ball, doch statt zu schießen, legte er auf Majstorovic quer, der das Leder nicht am herausstürmenden Keller vorbei legen konnte. Die folgende Ecke erreichte Rathgeber, doch der Angreifer verfehlte das Gehäuse ebenso wie Feldhahn, der aus 22 Metern abzog (69.). Erzgebirge Aue schaffte nun kaum noch Entlastungsangriffe und hatte Glück, dass Unterhaching seine Chancen fahrlässig vergab. Beinahe hätte mit Kos erneut ein Auer geholfen, doch nach Custos Hereingabe verfehlte der Rettungsversuch des Erzgebirge-Verteidigers das Gehäuse um wenige Zentimeter (73.). Rathgeber scheiterte bei einem Alleingang ebenso an Keeper Keller, wie N'Diaye, der Sekunden vor Schluss aus sechs Metern frei zum Kopfball kam.

Für Unterhaching geht es am nächsten Sonntag zum Aufstiegsaspiranten nach Duisburg, während Aue den anderen Aufstiegsfavoriten Hansa Rostock zum Ostderby empfängt.

19.01.07
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SpVgg Unterhaching
Aufstellung:
Heerwagen (4,5) - 
Omodiagbe (3) , 
Page (3) , 
Schaschko (3,5) - 
Feldhahn (3)    
Buck (2,5) , 
Custos (3,5) , 
Sträßer (3,5) - 
Ghigani (4,5)    
Rathgeber (3,5)        

Einwechslungen:
65. N'Diaye für Ghigani
77. Spizak für Rathgeber

Trainer:
Deutinger
Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Keller (2) - 
Loose (4) , 
Kos (3) , 
Ehlers (4)    
R. Trehkopf (4)    
F. Heller (4)    
Kurth (3)    
Liebers (4)    
Klinka (3) , 
Siradze (3,5)    

Einwechslungen:
60. Rangelov (4) für Siradze
72. Dostalek für Liebers
75. Geißler für F. Heller

Trainer:
Schädlich

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Ehlers (8., Eigentor, Rechtsschuss, I. Majstorovic)
1:1
R. Trehkopf (42., indirekter Freistoß, Linksschuss)
Gelbe Karten
Haching:
Rathgeber
(1. Gelbe Karte)
,
Feldhahn
(2.)
Aue:
Kurth
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Ehlers
(4.)

Spielinfo

Anstoß:
19.01.2007 18:00 Uhr
Stadion:
Generali-Sportpark, Unterhaching
Zuschauer:
3200
Schiedsrichter:
Michael Weiner (Giesen)   Note 1,5
hatte mit der fairen Partie keine Probleme, ahndete Heerwagens Regelverstoß vor dem Ausgleich mit der gebotenen Konsequenz
Spieler des Spiels:
Axel Keller
sicherte Aue in den Schlussminuten das Unentschieden.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -