Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Köln

 - 

MSV Duisburg

 
1. FC Köln

1:3 (0:2)

MSV Duisburg
Seite versenden

1. FC Köln
MSV Duisburg
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.
















Kölner Alpay sieht Gelb-Rot

Daun stiehlt Daum die Show

Der MSV Duisburg hat Christoph Daum seine Rückkehr auf den Trainerstuhl beim 1. FC Köln nach exakt 6050 Tagen gründlich verdorben und sich mit einem verdienten 3:1-Erfolg in die Aufstiegsränge geschossen. Zum Matchwinner avancierte Markus Daun mit dem ersten Doppelpack seiner Profi-Karriere.

Duisburgs Markus Daun nach seinem ersten Doppelpack
Matchwinner: Duisburgs Markus Daun nach seinem ersten Doppelpack.
© dpaZoomansicht

Im RheinEnergieStadion herrschte schon lange vor dem Anpfiff Ausnahmezustand. Nach exakt 6050 Tagen stand Christoph Daum wieder als Cheftrainer beim 1. FC Köln in der Verantwortung und an der Linie. Die Euphorie war beinahe greifbar.

Beim 1. FC Köln gab es im Vergleich zum 2:1-Erfolg in Fürth folgende personelle Änderungen: Haas, Scherz und Madsen ersetzten Cullmann, Cabanas und Broich (Rot-Sperre).

- Anzeige -

Duisburgs Trainer Rudi Bommer brachte nach dem 4:0-Kantersieg über Jena exakt die gleiche Startelf.

Beide Teams begannen äußerst engagiert, legten sofort den Vorwärtsgang ein und überbrückten das Mittelfeld schnell. Den Aktionen fehlte jedoch immer wieder die Genauigkeit. Da diese Konzentrationsschwächen aber auch auf die Abwehrreihen zutraf, gab's hüben wie drüben Lücken im Abwehrverbund und folgerichtig Torchancen. Idrissou köpfte aus acht Metern aber knapp links vorbei, Scherz zielte aus fünf Metern freistehend über den rechten Torwinkel.

Die Führung für den MSV entsprang dann auch keineswegs überraschend ebenfalls einem dicken Lapsus: Bugera schlug das Leder nach vorne, Kurth verlängerte per Kopf. Nach einem kapitalen Schnitzer von Mitreski fiel Daun der Ball vor die Füße. Der Duisburger sah, dass Wessels zu weit vor dem Tor stand und schoss den Ball aus 22 Metern über den Keeper hinweg ins Tor (18.).

Nur zwei Minuten später gab's auf der anderen Seite einen großen Aufreger: Nach einem schlimmen Fehler von Koch, der unbedrängt Chihi den Ball in die Füße spielte, war Chihi vorbei am MSV-Keeper und kam im Sprintduell mit Koch zu Fall. Der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Sippel blieb aus.

Nach einer knappen halben Stunde wären die Bommer-Schützlinge beinahe mit 2:0 in Führung gegangen: Eine Flanke von Mokhtari wurde länger und länger. Wessels kratzte die Kugel mit den Fingerspitzen von der Linie. Den vom Pfosten zurückspringenden Ball verpasste Kurth völlig freistehend zwei Meter vor der Torlinie um Zentimeter.

Die Unsicherheiten und mitunter haarsträubenden Fehler in der Kölner Defensive blieben aber nicht unbestraft: Zunächst vertändelte erneut Mitreski gegen Daun, dann verlor Ehret am eigenen Fünfmeterraum (!) den Ball an Caligiuri, der mit Übersicht von der Grundlinie zur Mitte zu Daun passte, der aus fünf Metern einschob (30.).

Die "Geißböcke" steckten aber keineswegs auf, hatten jedoch Pech, als Scherz aus zehn Metern mit einem Aufsetzer an der Latte scheiterte. Dass Novakovic den Abpraller per Kopf aus fünf Metern nicht im leeren Tor unterbrachte, gehörte aber nicht mehr in die Kategorie fehlendes Glück, sondern Unvermögen.

Nach dem Seitenwechsel brachte Trainer Daum mit Epstein und dem 19-jährigen Debütanten Mariano Tripodi, ein Argentinier mit italienischem Pass, zwei frische Kräfte. Die erste Großchance aber gehörte erneut dem MSV. Und Markus Daun hätte Christoph Daum beinahe vollends die Show gestohlen, wäre sein klasse Linksschuss aus knapp 20 Metern nicht am rechten Lattenkreuz, sondern im Winkel gelandet.

Die Nerven lagen bei den Kölnern nun zusehends blank. Nachdem die Zuschauer Mokhtari, der einen Eckstoß ausführen wollte, mit Gegenständen bewarfen und sich dieser bei Schiedsrichter Sippel beschwerte, kam es zu großer Rudelbildung, bei der einmal mehr Heißsporn Alpay sehr negativ auffiel und Gelb sah. Kurz darauf schubste auf der anderen Seite Koch Epstein um und wurde ebenfalls verwarnt, nicht ohne eine erneute Rudelbildung im MSV-Strafraum. Sippel hatte alle Hände voll zu tun, um die Gemüter zu beruhigen.

Kölns neuer, alter Trainer Christoph Daum
Blitzlichtgewitter: Kölns neuer, alter Trainer Christoph Daum
© dpa

Nur Minuten später war die Begegnung für Alpay endgültig beendet. Der Türke hatte seine Nerven nicht mehr im Zaum und wurde nach hartem Einsteigen am Boden mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen geschickt (68.).

Der Sport kam ein wenig zu kurz in dieser Phase. Köln steckte zwar nicht auf, fand gegen die aufmerksame MSV-Defensive aber kein Durchkommen. Gefahr kam lediglich bei Schnitzern von Koch auf, der nicht seinen besten Tag erwischte. Duisburg versteckte sich mit dem Vorsprung im Rücken aber keineswegs in der eigenen Hälfte, sondern agierte weiter offensiv, spielte die Angriffe nun aber nicht mehr konsequent zu Ende.

Dies blieb dann aber den MSV-"Jokern" vorbehalten. Der eingewechselte Willi spielte in die Gasse zum ebenfalls frisch gekommenen Lavric, der Wessels umkurvte und zum 3:0 einschob (81.).

Der Treffer von Tripodi in der zweiten Minute der Nachspielzeit war nur noch Ergebniskosmetik.

Der 1. FC Köln und Christoph Daum müssen nun nach Offenbach, sind dort ohne den Gelb-gesperrten Cabanas sowie Gelb-Rot-Sünder Alpay bei den Kickers zu Gast. Der MSV Duisburg empfängt am kommenden Sonntag den SC Paderborn.

04.12.06
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Köln
Aufstellung:
Wessels (5) - 
Haas (5) , 
A. Mitreski (6)    
Alpay (4)    
Ehret (6) - 
Lagerblom (5)    
Matip (4,5)    
Scherz (4,5)    
P. Madsen (5,5)    
Chihi (4) - 

Einwechslungen:
46. Epstein (4) für P. Madsen
46. Tripodi (5)     für Matip
61. Cabanas (5)     für Scherz

Trainer:
Daum
MSV Duisburg
Aufstellung:
G. Koch (4)    
C. Weber (3,5) , 
Filipescu (3) , 
Schlicke (3)    
Bugera (4) - 
Tararache (3) - 
Y. Mokhtari (2,5) - 
M. Caligiuri (2,5)    
Idrissou (4) - 
Kurth (3) , 
Daun (1)            

Einwechslungen:
49. Lanzaat (4) für Schlicke
73. Willi     für M. Caligiuri
77. Lavric     für Daun

Trainer:
Bommer

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Daun (18., Linksschuss)
0:2
Daun (30., Rechtsschuss, M. Caligiuri)
0:3
Lavric (81., Linksschuss, Willi)
1:3
Tripodi (90. + 2, Kopfball, Epstein)
Gelb-Rote Karten
Köln:
Alpay
(68.)
Duisburg:
-
Gelbe Karten
Köln:
A. Mitreski
(1. Gelbe Karte)
,
Cabanas
(5., gesperrt)
,
Lagerblom
(4.)
Duisburg:
G. Koch
(1. Gelbe Karte)
,
Willi
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
04.12.2006 20:15 Uhr
Stadion:
Rhein-Energie-Stadion, Köln
Zuschauer:
48000
Spielnote:  3
Schiedsrichter:
Peter Sippel (München)   Note 3
vertretbar, beim Zweikampf Koch gegen Chihi nicht auf Elfmeter zu entscheiden (19.). Sicherer und konsequenter Auftritt, hätte aber Koch für den Stoß gegen Epstein Rot zeigen müssen (64.).
Spieler des Spiels:
Markus Daun
entschied mit seinen Toren frühzeitig die Partie. Steter Unruhe- und Gefahrenherd.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -