Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Dynamo Dresden

 - 

1860 München

 
1. FC Dynamo Dresden

2:0 (1:0)

1860 München
Seite versenden

1. FC Dynamo Dresden
1860 München
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.








21. Spieltag, Dynamo Dresden - 1860 München 2:0 (1:0)

Bröker und Votava treffen

Einen etwas glücklichen Sieg feierte Dresden gegen die glücklosen "Löwen". 1860 war während der gesamten Spielzeit zwar das dominierende Team, bleib im Abschluss aber ohne Durchschlagskraft. Dynamo gelang mit der ersten echten Chance die Führung, der die Münchner vergeblich hinterherrannten. Der Treffer des Ex-60ers Votava Mitte des zweiten Durchgangs zog den Löwen dann endgültig den Zahn.

- Anzeige -

Beim bislang einzigen Rückrundenspiel von Dresden in Freiburg (0:1) vor knapp zwei Wochen sah Csik die Ampelkarte. Für den Verteidiger brachte der Ex-"Löwen"-Spieler wie Trainer und jetzige Dynamo-Coach Peter Pacult die Hertha-Leihgabe Cagara. Zudem musste Lerchl weichen, für den Vorbeck als zweite Spitze in einem 4-4-2-System agieren sollte. Auf Seiten von 1860 nur eine personelle Änderung: Trainer Walter Schachner ersetzte nach dem 2:2 gegen Fürth Ledgerwood durch Milchraum.


Der 21. Spieltag im Überblick

Nachdem freiwillige Helfer den Platz größtenteils vom Schnee befreit hatten und ein Hubschrauber das Sportfeld "abtrocknete", waren die Bodenverhältnisse durchaus als nahezu normal zu bezeichnen. Die Partie litt jedenfalls weniger als befürchtet unter Zufälligkeiten, was den spielerisch besseren Gästen durchaus entgegenkam. 1860 dominierte zumeist das Geschehen gegen das zunächst gehemmt wirkende Dresden und hatte auch die erste Tormöglichkeit, als Reisinger rechts im Strafraum Cagara versetzte und Kresic seinen Schrägschuss nur nach vorne abwehren konnte. Zum Glück für die Sachsen setzte kein "Löwe" nach (13.).

Dynamos erste nennenswerte Torannäherung durch Vorbeck parierte Ochs ohne große Mühe, ansonsten konnte die Pacult-Elf kaum einmal vielversprechend an oder in den gegnerischen Strafraum vordringen. Anders die Gäste, die nach einer tollen Kombination über Steffen Hofmann und den rechts durchgestarteten Meyer fast die Führung erzielt hätten: Shao nahm die Flanke des Schweizers aus 13 Metern volley, Kresic riss die Fäuste hoch und bewahrte seine Elf vor dem Rückstand (21.). Im Nachsetzen übersprang der Chinese die Nummer eins der Gelb-Schwarzen und touchierte ihn am Kopf. Nach kurzer Behandlungspause ging es für den Schlussmann weiter.

Bei der Heimelf blieb nach wie vor vieles Stückwerk, 1860 kontrollierte das Spiel weiterhin, freilich ohne zwingende Torchancen zu erarbeiten. Völlig überraschend deshalb die Führung der Sachsen: Ulich kam aus dem rechten Halbfeld zur Flanke, in der Mitte übersprang Vorbeck Baier und köpfte an den rechten Pfosten. Bröker setzte nach und staubte aus kürzester Distanz zum 1:0 ab (36.).

Zwei brenzlige Szenen hatten die Hausherren vor der Pause noch zu überstehen, bevor es mit der überaus glücklichen Führung in die Kabine ging: Steffen Hofmanns direkter Freistoß segelte ganz knapp am rechten Winkel vorbei (41.), und Reisinger hatte sein Visier bei seinem Kopfball aus fünf Metern um einen Meter zu weit links eingestellt (45.). Mit Ersatzkeeper Horvat begann Dynamo den zweiten Durchgang - Kresic musste mit Verdacht auf Gehirnerschütterung doch raus.

Wie erwartet verstärkte die Schachner-Elf weiter ihre Offensivbemühungen und drängte Dresden weit in die eigene Hälfte. Die erste Chance in den zweiten 45 Minuten aber hatte Bröker, der Ochs aus der Distanz prüfte (52.). Danach aber hatten die Münchner zwei gute Ausgleichschancen: Zunächst lenkte Horvat Schäfers Geschoss über die Querlatte (56.), sah aber dann bei der unmittelbar folgenden Ecke, die er unterlief, nicht gut aus. Milchraum erwischte den Abpraller, platzierte seinen 14-Meter-Schuss aber genau auf den kroatischen Schlussmann (58.).

Gut zehn Minuten später musste 1860 dann einen weiteren Nackenschlag hinnehmen: Im Anschluss an einen Eckstoß flankte Langen hoch in den Strafraum. Votava hatte sich freigelaufen und überwand Torhüter Ochs mit einem platzierten Kopfball aus elf Metern ins rechte Eck (69.). Kurz zuvor war bereits Adler für den glücklosen Shao eingewechselt worden, es folgten nun Tyce und Agostino für Milchraum und Lanzaat. Gegen die mit Mann und Maus verteidigende Heimelf warfen die "Löwen" alles nach vorn. Doch weder Adler und Steffen Hofmann bei einer Doppelchance schafften den Anschluss (76.), noch erhielten die Gäste nach klarem Foul Pergls an Reisinger einen Strafstoß (78.).

Etwas glücklich sicherte sich Dresden gegen 1860 drei ganz wichtige Zähler im Abstiegskampf. Quasi mit der ersten Torchance ging Dynamo gegen dominierende Münchner in Führung, der die Gäste vergeblich hinterherliefen. Der Treffer des Ex-60ers Votava Mitte des zweiten Durchgangs zog den Löwen dann endgültig die Zähne. Die Aufstiegschancen der Schachner-Elf sind damit weiter gesunken.

10.02.06
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Dynamo Dresden
Aufstellung:
Kresic (2)    
Pergl (3)    
T. Votava (2,5)    
Kukielka (2,5) , 
Cagara (3) - 
Ulich (3,5) , 
Wagefeld (3) , 
Hauser (3,5)    
Fröhlich (2,5) - 
Bröker (2)    
Vorbeck (3,5)    

Einwechslungen:
46. Horvat (2) für Kresic
62. Langen für Hauser
82. Oppitz für Vorbeck

Reservebank:
Basic
,
Lerchl
,
Ludwig
,
Neubert

Trainer:
Pacult
1860 München
Aufstellung:
T. Ochs (3) - 
Baier (2,5)    
Lanzaat (3,5)    
T. Hoffmann (3) , 
M. Schäfer (3,5) - 
R. Meyer (2) , 
M. Lehmann (3,5) , 
S. Hofmann (3)    
Milchraum (4)    
Reisinger (3,5) , 
Shao (3)    

Einwechslungen:
62. Adler für Shao
70. Tyce für Milchraum
72. Agostino für Lanzaat

Trainer:
Schachner

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Bröker (36., Rechtsschuss, Vorbeck)
2:0
T. Votava (69., Kopfball, Langen)
Gelbe Karten
Dresden:
Pergl
(1. Gelbe Karte)
TSV 1860:
Baier
(3. Gelbe Karte)
,
S. Hofmann
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
10.02.2006 19:00 Uhr
Stadion:
Rudolf-Harbig-Stadion, Dresden
Zuschauer:
9709
Schiedsrichter:
Lutz Wagner (Kriftel)   Note 4
insgesamt souverän, einziger Fehler, als er nach Foul von Votava an Reisinger (77.) nicht auf Elfmeter entschied
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -