Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SpVgg Greuther Fürth

 - 

Rot-Weiß Erfurt

 

2:0 (2:0)

Seite versenden

SpVgg Greuther Fürth
Rot-Weiß Erfurt
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.








5. Spieltag, Greuther Fürth - RW Erfurt 2:0 (2:0)

Greuther Fürth bleibt Spitze

- Anzeige -

Greuther Fürths Trainer Benno Möhlmann änderte sein Team nach der enttäuschenden Vorstellung beim 0:0 in Trier auf drei Positionen: Für Reichel, Surmann und Caillas (Gelb-Rot-gesperrt) rückten der wiedergenesene Votava sowie Fuchs und Feinbier in die offensiver ausgerichtete Startformation. Bei den Gästen aus Thüringen schickte Coach René Müller exakt die Elf aufs Feld, die am Montag gegen 1860 München ebenfalls 0:0 spielte.


Der 5. Spieltag im Überblick


Die Fürther begannen nicht nur nominell mit geballter Offensive, sondern machten von Beginn an klar, dass sie die Erfurter unter Druck setzen wollten. Nach nur 20 Sekunden hatte Fuchs die erste Gelegenheit, zwei Mal Ruman und Feinbier vergaben in der Anfangsviertelstunde gute Möglichkeiten. So dauerte es bis zur 21. Spielminute, ehe die Franken erstmals jubeln konnten. Westermann setzte auf der rechten Bahn Hilbert in Szene. Der Youngster flankte in die Mitte, wo erst Feinbier verpasste, dann aber Rösler vor Fall an den Ball kam und souverän vollstreckte. Auch der zweite Treffer der Fürther resultierte aus einem sehenswerten Angriff. Rösler bediente vom linken Flügel Hilbert auf rechts, der legte zurück auf Feinbier. Der Routinier, von Fall nicht entscheidend gestört, hat keine Mühe, das Leder im Netz zu versenken.

Die eminent laufstarken Fürther dominierten die temporeiche Partie, da die Erfurter mit der Offensivtaktik des Spitzenreiters nicht zurecht kamen. Hebestreit hing als einzige Spitze in der Luft und die wenigen Konter der Thüringer erstickten die Franken meist schon im Keim. Vor allem der aufmerksame Page machte oft die Räume dicht, wenn es einmal gefährlich wurde.

In der Schlussphase dezimierten sich beide Teams. Erst musste Erfurts Traub mit Gelb-Rot vom Platz, dann sah Fürths Kapitän Petr Ruman Rot, nachdem er seinen Gegenspieler Akoto von hinten getreten hatte.

Die Fürther setzten das Motto ihrer Marketingabteilung optimal um. "Spitze bleiben" heißt der Slogan, mit dem das Kleeblatt den mauen Zuschauerzuspruch steigern möchte. Zumindest sportlich hat die Elf von Trainer Möhlmann das ihre dazu getan. Nach dem vierten Sieg bleiben die Fürther souveräner Tabellenführer. Erfurt musste die erste Niederlage einstecken und wartet nun schon seit vier Spielen auf einen "Dreier".

17.09.04
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Mavric (3) - 
Westermann (3) , 
Kleine (3) , 
T. Votava    
C. Weber (2,5)    
Hilbert (2,5) , 
Page (2,5) , 
Fuchs (3)    
Rösler (3)        
Feinbier (3)        
Ruman (5)    

Einwechslungen:
29. Reichel (3)     für T. Votava
63. Surmann für Fuchs
87. Eigler für Feinbier

Trainer:
Möhlmann
Rot-Weiß Erfurt
Aufstellung:
Twardzik (3) - 
D. Fall (4,5)    
Traub (4,5)    
Richter (4,5)    
Bürger (5)    
Glöden (4)    
Zedi (4)    
David (4,5) , 
Kresin (4) , 
Kreuz (4,5)    

Einwechslungen:
46. Akoto (4) für Glöden
68. Braham für Richter
78. Neitzel für D. Fall

Trainer:
Müller

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
2:0
Rote Karten
Fürth:
Ruman
(85., Tätlichkeit, Akoto)
Erfurt:
-
Gelb-Rote Karten
Fürth:
-
Erfurt:
Traub
(63.)

Gelbe Karten
Fürth:
C. Weber
(3. Gelbe Karte)
,
Reichel
(3.)
,
Rösler
(1.)
Erfurt:
Zedi
(2. Gelbe Karte)
,
Bürger
(1.)
,
Kreuz
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
19.09.2004 15:00 Uhr
Stadion:
Playmobil-Stadion, Fürth
Zuschauer:
7600
Schiedsrichter:
Thorsten Schriever (Dorum)   Note 4
pfiff oft zu kleinlich, deshalb auch die Vielzahl an Gelben Karten, Rot für Ruman war hart aber vertretbar.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -