Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Eintracht Trier

 - 

VfL Osnabrück

 
Eintracht Trier

0:0 (0:0)

VfL Osnabrück
Seite versenden

Eintracht Trier
VfL Osnabrück
1.
15.
30.
45.
46.
60.
75.
90.






29. Spieltag, Eintracht Trier - VfL Osnabrück 0:0

Eine Nullnummer ohne Nutzen

- Anzeige -

Nach der 1:3-Schlappe in Nürnberg beließ es Trainer Linz bei einem Wechsel: Für Budisa (Gelbsperre) spielte in der Viererkette Pelzer. Gegenüber dem 3:0-Sieg gegen Regensburg änderte Interims-Coach Haas sein Team ebenfalls nur auf einer Position. Dzaka musste für Langeneke weichen.


Der 29. Spieltag im Überblick


Den besseren Start in die Partie erwischten die Gastgeber aus Trier. Patschinski setzte nach fünf Minuten Racanel ein, dessen Linksschuss aus 15 Metern nur knapp das Ziel verfehlte. Danach setzte aber die Ruhe an der Mosel ein. Kaum Erwähnenswertes ereignete sich bis zur 41. Minute. Zu diesem Zeitpunkt allerdings hätte Nico Patschinski sein Team in Führung bringen müssen. Doch der in der Rückrunde schon sieben Mal treffsichere Stürmer scheiterte aus einem Meter Entfernung mit einem Kopfball an Osnabrücks Schlussmann Ochs. Die Gäste spielten auswärts wie gewohnt zaghaft und trugen ihr Schärflein dazu bei, dass es zur Halbzeit viele enttäuschte Mienen auf den Rängen gab. Richtig torgefährlich präsentierte sich Osnabrück erst in der 56. Minute. Claaßen zog mit links aus 18 Metern ab, Keeper Keller drehte das Leder in höchster Not noch um den Pfosten. Danach wieder viel Leerlauf im Moselstadion. Erst in der Schlussminute kam Schied für die Gäste nochmals zum Abschluss. Sein Gewaltschuss flog knapp am Kasten der Eintracht vorbei. Die Linz-Truppe ließ in der Folgezeit die letzte Konsequenz vermissen, gegen das Schlusslicht dreifach zu punkten. Die Osnabrücker ihrerseits scheuten ebenfalls das Risiko, hätten mit einem Sieg sogar die Rote Laterne an Union Berlin abgeben können. Dem Schlusspfiff folgten viele weitere Pfiffe von den enttäuschten Zuschauern. Trier hält sich noch knapp über dem Abstiegsstrich, hat jedoch eine große Chance verpasst, sich abzusetzen. Bei Osnabrück bleibt die schwache Auswärtsstatistik mit einem Punkt aus den letzten zehn Spielen. Zudem blieben die Haas-Schützlinge zum neunten Mal in der Fremde ohne Tor.

16.04.04
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Eintracht Trier
Aufstellung:
Keller (4) - 
Marell (4) , 
H. Koch (3) , 
Lösch (4) , 
Pelzer (3,5) - 
Grzeskowiak (4,5)        
M. Keller (4,5) , 
Pekovic (3,5)    
Racanel (4) - 
Labak (4,5)        

Einwechslungen:
46. D. Bauer (3,5) für Grzeskowiak
70. D. Winkler für Labak

Trainer:
Linz
VfL Osnabrück
Aufstellung:
T. Ochs (2,5) - 
Gledson (3,5) , 
Tammen (3,5) , 
Langeneke (3,5) - 
Tredup (4) , 
W. Schütte (4) , 
Sidney (3)    
Schüßler (4,5) , 
C. Lenze (3,5)    
Claaßen (4,5)        
Schied (4,5)        

Einwechslungen:
77. Menga für Claaßen
83. Diouf für Sidney
90. Trakys für Schied

Trainer:
Haas

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Trier:
Grzeskowiak
(6. Gelbe Karte)
,
Labak
(2.)
,
Pekovic
(7.)
Osnabrück:
Claaßen
(2. Gelbe Karte)
,
C. Lenze
(3.)
,
Schied
(5., gesperrt)

Spielinfo

Anstoß:
18.04.2004 15:00 Uhr
Stadion:
Moselstadion, Trier
Zuschauer:
6950
Schiedsrichter:
Thorsten Kinhöfer (Herne)   Note 4
verlor in der hektischen zweiten Spielhälfte zunehmend an Souveränität
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -