Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Arminia Bielefeld

Arminia Bielefeld

2
:
4

nach Verlängerung
1:3 (0:1)
Hinspiel: 3:1
Nach Hin- & Rückspiel: 5:5
SV Darmstadt 98

SV Darmstadt 98


ARMINIA BIELEFELD
SV DARMSTADT 98
15.
30.
45.












60.
75.
90.












105.

120.









Der Wahnsinn auf der Alm - Krimi in der Verlängerung

Joker da Costa ballert Darmstadt in die 2. Liga

Das Relegationsrückspiel zwischen Bielefeld und Darmstadt (Hinspiel: 3:1) geriet zu einem hochspannenden Spektakel. Der Drittligist vom Böllenfalltor schaffte mit einem 3:1 nach regulärer Spielzeit die Punktlandung und rettete sich in die Verlängerung. Kacper Przybylkos Hammer schien für die Arminia dann schon alles klar zu machen, doch es schlug die Stunde von Joker Elton da Costa, der den Wahnsinn perfekt machte und die Lilien in der Nachspielzeit in die 2. Liga ballerte.

Sailer sorgt für kollektives Luftanhalten

Dominik Stroh-Engel
Ich war's! Darmstadts Tormaschine Dominik Stroh-Engel (l.) schürte mit seinem Führungstreffer Hoffnung.
© picture allianceZoomansicht

Nach dem 3:1 im Hinspiel nahmen beide Trainer je eine Veränderung in ihrer Startelf vor: Bielefelds Norbert Meier brachte im zentralen Mittelfeld Riese für Schönfeld (Bank), Darmstadts Dirk Schuster besetzte die Rechtsverteidigung neu: Sirigu verdrängte Berzel auf die Bank.

Die Lilien glaubten an ihre Minimalchance und drängten vom Anpfiff weg mit offenem Visier nach vorne. Schon nach fünf Minuten verzeichnete Sailer die erste Großchance, doch seine Flankenabnahme aus kurzer Distanz krallte sich DSC-Torwart Ortega. Die Arminia musste sich diesen ersten Angriffswellen erwehren und setzte auf Konter. Dabei agierten die Hausherren immer wieder mit langen Bällen und suchten bevorzugt Sturmtank Klos in der Spitze. Wirklich gefährlich wurde es zunächst nicht.

Stroh-Engel mit dem Dosenöffner

Mit fortschreitender Spieldauer bekam Bielefeld die Darmstädter besser in den Griff und nahm durch energische Zweikampfführung im Mittelfeld gekonnt den Schwung aus dem Spiel der Südhessen. Gerade als sich beide Mannschaften neutralisierten, schlugen die Gäste eiskalt zu: Gondorf stoppte einen langen Ball gekonnt mit der Brust für Stroh-Engel ab. Die Tormaschine fackelte nicht lange und donnerte das Spielgerät von der Strafraumgrenze präzise ins rechte Eck (23.).

Nun brannte der Rasen, und das beiderseits angespannte Nervenkostüm entlud sich in einer ersten Rudelbildung (29.). Spielerisch agierte die Arminia nun zwingender. Allerdings kam der Zweitligist meist nur nach Standardsituationen in den gegnerischen Sechzehner. Eine Ausnahme macht Riese kurz vor der Pause, seinen Distanzschuss parierte Zimmermann aber sicher (45.+1). Vom SV 98 kamen bis zum Halbzeitpfiff nur noch punktuelle Offensivaktionen.

Schlag auf Schlag: Erst Behrens, dann Burmeister

Nach dem Seitenwechsel sorgten zwei schnelle Treffer für noch mehr Salz in der Suppe: Ivana brachte eine Ecke von rechts flach auf den ersten Pfosten, wo Behrens mit der Hacke aufs kurze Eck abschloss. Der Ball klatschte an die Innenseite des Aluminiums und sprang von dort hinter die Linie - ein Traumtor zum 2:0 (51.). Doch ehe die Euphorie der Lilien überschwappte, antwortete Bielefeld: Schütz trat eine Freistoßflanke in den Gefahrenbereich, wo Burmeister am höchsten stieg und zum 1:2 einköpfte (53.).

Spätestens jetzt war jegliche Zurückhaltung abgelegt und beide Mannschaften drängten entschlossen nach vorne. So entwickelte sich ein temporeiches und kurzweiliges Hin und Her. Sailer (60., 62.) für Darmstadt und Schönfeld (61.) für Arminia verzeichneten gute Möglichkeiten. Nach atemberaubenden Minuten verflachte die Partie danach aber wieder. Bielefeld hielt voll dagegen und den Gegner damit erfolgreich vom eigenen Tor fern.

Die Hoffnung lebt: Gondorf erzwingt die Verlängerung

Jerome Gondorf
Nachschlag, bitte! Jerome Gondorfs (r.) Traumtor rettete Darmstadt in die Verlängerung.
© imagoZoomansicht

Erst in der Schlussphase leisteten sich die Ostwestfalen einen folgenschweren Doppel-Patzer: Schütz und Feick traten vor dem eigenen Strafraum Luftlöcher, sodass Gondorf aus 20 Metern zum Schuss kam und die Kugel staubtrocken in den linken Winkel feuerte (79.) - 3:1, wieder ein Traumtor! Nun standen die Zeichen auf Verlängerung, doch Darmstadt hatte Blut geleckt und das Momentum auf seine Seite gezogen. Die Lilien drängten auf den vierten Treffer: Stroh-Engels Kopfball schien schon zu passen, doch Strifler klärte gerade noch auf der Linie (83.). In der Nachspielzeit scheiterte Kapitän Sulu mit einem Schuss im Fallen an einer starken Ortega-Parade (90.+4). Die Spannung erreichte den Siedepunkt - es ging in die Verlängerung.

Verlängerung: Da-Costa-Wahnsinn in der Nachspielzeit

SV Darmstadt 98
Der Wahnsinn ist perfekt, das Wunder wahr geworden: Darmstadt feiert den Aufstieg in die 2. Liga.
© picture allianceZoomansicht

Der Kräfteverschleiß war beiden Seiten nun allerdings deutlich anzumerken. Entsprechend gerieten Torraumszenen zunächst zur Mangelware, stattdessen sahen die 26.200 Zuschauer auf der Alm viel Ballgeschiebe. Erst kurz vor dem Ende der ersten Verlängerungshälfte wurde es noch einmal richtig hitzig: Schiedsrichter Dr. Jochen Drees pfiff ein Handspiel von Schütz im Arminia-Strafraum nicht, daraufhin zog Joker Landeka aus kurzer Distanz ab, doch Ortega hielt seine Farben mit einer sehenswerten Parade im Spiel (105.). Nun lag ein Tor quasi in der Luft. Stroh-Engel wuchtete einen Kopfball aufs rechte Eck, doch Feick klärte auf der Linie für den bereits geschlagenen Ortega (105.).

Diese Chancenreihe beflügelte die Gäste vom Böllenfalltor für die letzten 15 Minuten. Sailer verbuchte die nächste Möglichkeit, zielte aber genau auf Ortega (108.). Diese schwache Verwertung drohte sich bitterlich zu rächen: Nach einem Doppelpass zwischen Strifler und Hille legte Strifler quer auf Przybylko, der aus elf Metern zum 2:3 einschoss (110.). Damit war ein Elfmeterschießen vom Tisch: Der SV 98 brauchte ein Tor für den Aufstieg und warf nun alles nach vorne, doch immer wieder stand Arminia-Torwart Ortega im Weg. Dann avancierte der mittlerweile eingewechselte da Costa zum großen Helden: Der DSC bekam den Ball am eigenen Strafraum nicht weg und der Joker setzte aus 20 Metern zum Schuss an: Das Spielgerät schlug, vom am Boden liegenden Burmeister noch abgefälscht, im rechten Eck ein - der Wahnsinn war perfekt (120.+2). Doch diese Partie setzte noch einen drauf: Mit der letzten Aktion köpfte Bielefelds Feick an den Pfosten (120.+3), danach war Schluss.

Für Darmstadt startet die Zweitligasaison 2014/15 ab dem 1. August. Bielefeld ist in der 3. Liga bereits zwei Wochen früher ab dem 25. Juli gefordert.

2. Bundesliga-Relegation, 2013/14, Relegation
Arminia Bielefeld - SV Darmstadt 98 2:4
Arminia Bielefeld - SV Darmstadt 98 2:4
Mit der Fahne voran

Darmstadts Hanno Behrens feiert den Aufstieg mit der Lilien-Fahne in der Hand vor dem Auswärtsblock.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Arminia Bielefeld
Aufstellung:
Ortega (2) - 
Strifler (3,5) , 
Burmeister (4,5)    
Salger (5)    
Feick (5) - 
Schütz (4,5) , 
Riese (4)    
K. Przybylko (4)    
C. Müller    
Sahar (5)        
Klos (5)            

Einwechslungen:
17. Schönfeld (5) für C. Müller
72. Hille (5) für Sahar
87. Appiah (5) für Klos

Trainer:
Meier
SV Darmstadt 98
Aufstellung:
Zimmermann (3) - 
Sirigu (2)    
Sulu (2)    
Gorka (2) , 
Stegmayer (2,5) - 
Behrens (1,5)    
Gondorf (1)            
Heller (2)    
Ivana (3,5)    
Sailer (2)    
Stroh-Engel (2,5)        

Einwechslungen:
70. Landeka (2,5) für Ivana
98. Berzel für Sirigu
112. da Costa     für Gondorf

Trainer:
Schuster

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Stroh-Engel (23., Rechtsschuss, Gondorf)
0:2
Behrens (51., Rechtsschuss, Ivana)
1:2
Burmeister (53., Kopfball, Schütz)
1:3
Gondorf (79., Rechtsschuss, Sailer)
2:3
K. Przybylko (110., Rechtsschuss, Strifler)
2:4
da Costa (120. + 2, Linksschuss)
Gelbe Karten
Bielefeld:
Sahar
(4. Gelbe Karte)
,
Salger
(3.)
,
Riese
(6.)
,
Klos
(10.)
Darmstadt:
Gondorf
(11. Gelbe Karte)
,
Sailer
(7.)
,
Stroh-Engel
(12.)
,
Heller
(9.)

Spieldaten

Arminia Bielefeld       SV Darmstadt 98
Tore 2 : 4 Tore
 
Torschüsse 19 : 22 Torschüsse
 
gespielte Pässe 295 : 411 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 178 : 263 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 117 : 148 Fehlpässe
 
Passquote 60% : 64% Passquote
 
Ballbesitz 42% : 58% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 55% : 45% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 21 : 27 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 25 : 19 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 3 Abseits
 

Spielinfo

Anstoß:
19.05.2014 20:30 Uhr
Stadion:
Schüco-Arena, Bielefeld
Zuschauer:
26200 (ausverkauft)
Schiedsrichter:
Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)   Note 5
mit Schwächen in der Zweikampfbeurteilung, hätte nach Handspiel von Schütz (103.) auf Strafstoß entscheiden müssen.
Spieler des Spiels:
Jerome Gondorf
zog die Fäden im Mittelfeld, war überall zu finden und belohnte sich mit einem Traumtor zum 1:3.