GP von Italien: Internationale Pressestimmen

"Ferrari hat ein Problem. Es heißt Hamilton"

Formel 1 - 03.09. 09:46

Während Mercedes-Pilot Lewis Hamilton in Italien seinen wohl süßesten Saisonsieg feierte und auch das gellende Pfeifkonzert der enttäuschten Tifosi gelassen wegsteckte, musste Ferrari-Pilot Sebastian Vettel ausgerechnet beim Heimspiel in Monza den nächsten bitteren Rückschlag im Kampf um den WM-Titel einstecken. Die internationalen Pressestimmen . . .

Strahlender Sieger beim Ferrari-Heimspiel: Mercedes-Pilot Lewis Hamilton. © imago

ITALIEN

"Gazzetta dello Sport": "Maurizio Arrivabene kaut bitter am Fehlen des Sieges in Monza (...): "Ich danke allen Fans, (...) wir hätten ihnen gerne ein Lächeln geschenkt"."
"Corriere dello Sport": "Räikkönen und Vettel haben gut begonnen, aber Unentschlossenheit von beiden Seiten hat den Weg für Hamilton geöffnet und dieser hat nicht zweimal darüber nachgedacht."

GROSSBRITANNIEN

"The Sun": "Der ehemalige Champion Damon Hill hat es richtig zusammengefasst: "Ferrari hat ein Problem und es heißt Lewis Hamilton. Deshalb ist er jeden Penny wert, während Sebastian Vettel unter dem Druck zusammen gebrochen ist." Hill - Formel-1-König von 1996 - hat in beiden Fällen recht. Ferrari hätte dieses Rennen zweifellos gewinnen sollen."
"The Guardian": "Bevor der Große Preis von Italien begann, hatte Lewis Hamilton die feindselige Atmosphäre in Monza als "Schlangengrube" beschrieben. Am Ende stand er auf dem Podium und berichtete der parteiischen und buhenden Menge, wie er Energie aus ihrer Negativität gezogen hatte. Sein positiver Dreh war komplett verständlich nach einem Sieg, der fast undenkbar erschien (...)."

SPANIEN

"El Pais": "Ferrari hat viele Jahre auf eine Situation wie diese gewartet (...). Und jetzt, wo sie sie endlich haben, bekommen Maranellos Truppe und Vettel das Zittern."
"Mundo Deportivo": "Lewis Hamilton hat erneut getan, was er schon sein ganzes Leben tut. Er bringt diejenigen zum Schweigen, die es wagen, ihn zu kritisieren."

ÖSTERREICH

"Kurier": "Sebastian Vettel hat das Hochgeschwindigkeitsduell mit Lewis Hamilton verloren und im Kampf um den WM-Titel ausgerechnet vor den italienischen Tifosi einen vielleicht entscheidenden Rückschlag kassiert."

SCHWEIZ

"Blick": "Eine bittere Pille für die über 100 000 Tifosi der Scuderia aus Maranello. Sie träumten vom ersten Ferrari-Heimsieg seit Alonso 2010. Stattdessen entführt Erzfeind Mercedes zum fünften Mal in fünf Jahren die Monza-Trophäe aus Italien."

zusammengestellt von der dpa

weitere News und Hintergründe