Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
23.08.2015, 17:01

Ferrari-Pilot greift Pirelli scharf an

Vettel schimpft: "Qualität der Reifen miserabel"

Nach seinem Reifenplatzer bei höchstem Tempo wenige Kilometer vor der Ziellinie in Spa-Francorchamps schimpfte Sebastian Vettel auf Reifenhersteller Pirelli. "Es muss mal gesagt werden, die Qualität der Reifen ist miserabel", kritisierte der viermalige Formel-1-Weltmeister im TV-Sender RTL den italienischen Hersteller nach seinem extrem unglücklichen Aus. "Das eine ist das Ergebnis. Das andere, wenn das früher passiert, knall ich mit 300 in die Wand. Ich weiß nicht, worauf wir warten."

Aus der Traum vom Podest: Der rechte Hinterreifen an Sebastian Vettels Ferrari ist geplatzt.
Aus der Traum vom Podest: Der rechte Hinterreifen an Sebastian Vettels Ferrari ist geplatzt.
© imagoZoomansicht

Sebastian Vettel war richtig sauer. Kurz vor Schluss platzt ihm in Spa bei höchstem Tempo der rechte Hinterreifen. Das Podium ist für ihn und Ferrari damit verloren. Nach dem Belgien-Rennen bekommt Reifenhersteller Pirelli Vettels ganzen Ärger ab.

Vettel war im Gegensatz zu seinen großen Silberpfeil-Konkurrenten auf einer Ein-Stopp-Strategie unterwegs und lag damit bis zwei Runden vor Schluss auf Kurs dritter Platz. "Klar wusste ich, dass die Reifen abbauen", räumte er ein. "So was darf aber nicht passieren." Aus dem gefährlichen Zwischenfall müsse man nun lernen. "Demnächst knallt einer in die Wand", warnte der Ferrari-Star drastisch.

Vettel hatte sich mit der Scuderia eigentlich aufs Feiern eingestellt. Bis kurz vor Schluss sah es beim Großen Preis von Belgien auch danach aus. Ausgerechnet in seinem 150. Grand Prix und dem 900. seines Rennstalls platzte an Vettels Wagen aber der rechte Hinterreifen - wie zwei Tage zuvor auch bei Nico Rosberg. Kurz vor Ende des ersten Laufs nach der Sommerpause musste er bei seiner Mercedes-Aufholjagd damit einen schweren Rückschlag hinnehmen.

Lauda: "Ich finde es absolut unfair, wenn er jetzt Pirelli die Schuld gibt"

Niki Lauda hatte im TV-Sender RTL kein Verständnis für Vettels Schelte. "Ich finde es absolut unfair, wenn er jetzt Pirelli die Schuld gibt", kritisierte der Österreicher. Beide Parteien seien schuld, meinte Lauda. "Ferrari wollte ein Risiko eingehen. Die Rechnung ging halt nicht auf."

Für Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery war Vettels Taktik ambitioniert. "Alle waren auf einer Zwei- oder Drei-Stopp-Strategie. Die Strecke ist die aggressivste im Kalender", erläuterte er. "Das war sehr, sehr ehrgeizig, das so zu versuchen." Pirelli habe den Teams vor dem Rennen gesagt: "Zwei oder drei Stopps." Hembery hatte für Vettels Reaktion jedoch Verständnis. "Es ist völlig normal, dass er so emotional reagiert. Dafür kann ich ihn nicht kritisieren", versicherte er.

Die besten Bilder aus Spa-Franchorchamps
GP von Belgien: Hamiltons Triumph, Vettels Waterloo
Mercedes-Pilot Lewis Hamilton feierte in Belgien seinen sechsten Saisonsieg.
Well done

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton feierte in Belgien seinen sechsten Saisonsieg.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild

Als Zwölfter musste Vettel ohne Punkte aus den Ardennen abreisen. Sein Rückstand in der WM-Wertung auf Spa-Sieger Lewis Hamilton ist nun beträchtlich. Der Brite ist mit 227 Punkter Erster, dahinter kommt sein Mercedes-Teamkollege Rosberg mit 199 Zählern. Vettel bleibt vor seinem Heimspiel in Monza mit 160 Punkten Dritter.

"Unglücklicherweise ist dieses Problem am Ende passiert. Das gehört aber zur Formel 1"

"Unglücklicherweise ist dieses Problem am Ende passiert. Das gehört aber zur Formel 1", resümierte Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene. "Das gehört zum Wettbewerb. Wir müssen das analysieren."

Rosberg war am Freitag im zweiten Freitagstraining bei höchstem Tempo plötzlich der rechte Hinterreifen geplatzt - wie nun auch bei Vettel. Der WM-Zweite behielt aber die Kontrolle über sein Auto und wendete so weiteren Schaden ab. Restlos konnte dieser Zwischenfall bislang nicht aufgeklärt werden. Pirelli schloss einen Materialfehler aus, ein Fremdkörper müsse den Unfall verursacht haben. "Es muss darüber gesprochen werden", forderte Vettel.

dpa

Weltmeister, Rekordhalter, Legenden
Die zehn F1-Fahrer mit den meisten GP-Siegen
Jackie Stewart, Sebastian Vettel, Lewis Hamilton, Michael Schumacher (v.l.n.r.)
Weltmeister, Rekordhalter und Legenden

Mit seinem 41. Sieg am Hungaroring zog Sebastian Vettel mit Ayrton Senna gleich. kicker zeigt zu diesem Anlass die zehn Fahrer mit den meisten Grand-Prix-Siegen in der Königsklasse des Motorsports.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
23.08.15
 
Seite versenden
zum Thema

Renninfo

Ort:Spa-Francorchamps
Runden:44
Rundenlänge:7,004 km
Renndistanz:308,052 km
Kurven:10 rechts, 9 links

Rennkalender der Saison 2015

TerminRennenOrt
15.03.15 06:00GP von AustralienMelbourne
 
29.03.15 09:00GP von MalaysiaKuala Lumpur
 
12.04.15 08:00GP von ChinaShanghai
 
19.04.15 17:00GP von BahrainManama-Sakhir
 
10.05.15 14:00GP von SpanienBarcelona
 
24.05.15 14:00GP von MonacoMonte Carlo
 
07.06.15 20:00GP von KanadaMontréal
 
21.06.15 14:00GP von ÖsterreichZeltweg-Spielberg
 
05.07.15 14:00GP von GroßbritannienSilverstone
 
26.07.15 14:00GP von UngarnBudapest
 
23.08.15 14:00GP von BelgienSpa-Francorchamps
 
06.09.15 14:00GP von ItalienMonza
 
20.09.15 14:00GP von SingapurSingapur
 
27.09.15 07:00GP von JapanSuzuka
 
11.10.15 13:00GP von RusslandSochi
 
25.10.15 20:00GP der USAAustin
 
01.11.15 20:00GP von MexikoMexico City
 
15.11.15 17:00GP von BrasilienSao Paulo
 
29.11.15 14:00GP von Abu DhabiAbu Dhabi

weitere Infos zu S. Vettel

Vorname:Sebastian
Nachname:Vettel
Nation: Deutschland
Team:Ferrari
Rennen/Siege:168/42