Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

02.01.2013, 14:26

Formel-1-Boss wünscht Machtwechsel

Ecclestone will keinen 4. Vettel-Titel in Folge

In den vergangenen drei Jahren sahnten Sebastian Vettel und Red Bull in der Formel 1 ab. Dominant ging es zwar nur in der Saison 2011 zu, doch alle drei Fahrer- und alle drei Konstrukteurstitel gingen an den Heppenheimer und den österreichischen Rennstall. Nun wünscht sich Formel-1-Boss Bernie Ecclestone einen Machtwechsel.

- Anzeige -
Gut gelaunt: Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel und Formel-1-Boss Bernie Ecclestone.
Gut gelaunt: Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel und Formel-1-Boss Bernie Ecclestone.
© Getty Images Zoomansicht

"Red Bull hat viel für das Ansehen unseres Sports getan, die Formel 1 muss dem Rennstall dankbar sein. Doch nach drei Jahren wäre es nicht schlecht, wenn es zu einem Wechsel an der Spitze käme, vielleicht im Zeichen Ferraris", sagte Ecclestone gegenüber der Mailänder Tageszeitung Corriere della Sera.

Dass er den dreimaligen Weltmeister Sebastian Vettel als uncharismatisch bezeichnet habe, bestritt Ecclestone. "Das stimmt nicht. Ich habe gesagt, dass Vettel ein großer Meister ist, dass er aber noch jung ist. Er wird sich als Persönlichkeit verbessern."

Der Brite geht sogar so weit, Vettel und Lewis Hamilton gemeinsam einsetzen zu wollen, hätte er denn ein eigenes Team.

Die große kicker-Formel-1-Umfrage

Seine eigene Rolle in der Formel 1 schätzt Ecclestone bekanntermaßen unbescheiden hoch ein, bestreitet aber, kürzlich behauptet zu haben, dass die Zukunft der Königsklasse nach Ende seiner Ära gefährdet sei. "Ich habe gesagt, dass die Formel 1 ohne mich anders gewesen wäre, als sie heute ist. Ich glaube nicht, dass sie besser wäre. Gibt es einen neuen Ecclestone am Horizont? Nein, ich sehe keinen", sagte der 82-Jährige.

Das Ende der Ära von Rekord-Weltmeister Michael Schumacher, dessen Comeback bei Mercedes glücklos verlaufen war, bedauert Ecclestone. "Hätte er einen Red Bull oder einen Ferrari gehabt, hätte Michael wieder gewinnen können. Er hätte mehr Garantien verlangen sollen. Er ist von seinem Auto ruiniert worden. Und jetzt ist sein Ansehen befleckt."

Die Formel-1-Saison 2013 startet am 17. März mit dem Grand Prix von Australien in Melbourne.

Red-Bull-Pilot macht den Hattrick perfekt!
Vettels Weg zum dritten WM-Titel in Bildern
Der Ausritt in die Wiese gehörte zu den weniger guten Momenten für Titelverteidiger Sebastian Vettel.
Australien, 2. Platz

Der Ausritt in die Wiese gehörte beim Saisonstart in Melbourne zu den weniger guten Momenten für Titelverteidiger Sebastian Vettel. Am Ende reicht's aber für Platz zwei.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
02.01.13
 
- Anzeige -
- Anzeige -

Schlagzeilen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
19:00 SDTV Nacional (PAR) - Defensor (URU)
 
20:00 SP1 Darts Live
 
20:00 SKYS1 Fußball: UEFA Champions League
 
20:00 SKYBU Fußball: Bundesliga
 
20:15 EURO Wednesday Selection
 

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re: Gott sei Dank 2016 ist Schluss mit Jogi von: alemao82 - 23.07.14, 18:38 - 10 mal gelesen
- Anzeige -

- Anzeige -