Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

09.10.2012, 12:12

Mercedes: Teenager-Wunsch geht 2013 in Erfüllung

Wie gefährlich ist Hamilton für Rosberg?

Nico Rosberg ist voller Vorfreude auf seinen neuen Teamkollegen Lewis Hamilton. Der britische McLaren-Pilot wechselt bekanntlich als Nachfolger von Michael Schumacher zur neuen Saison zu Mercedes. Doch so sehr sich Rosberg und Hamilton, die sich bereits seit vielen Jahren kennen, auch verstehen, der nächste Formel-1-Superstar könnte auch eine Gefahr für den Wiesbadener darstellen.

- Anzeige -
Verstehen sich blendend: Die künftigen Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg (re.) und Lewis Hamilton.
Verstehen sich blendend: Die künftigen Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg (re.) und Lewis Hamilton.
© picture alliance Zoomansicht

Rosberg und Hamilton fochten bereits auf der Kartbahn heiße Gefechte aus. "Ich habe damals zu ihm gesagt: Wie cool wäre das eigentlich, wenn wir mal zusammen in einem Formel-1-Team fahren würden", so Rosberg.

Ab der Saison 2013 ist es tatsächlich soweit. Hamilton unterschrieb bei den Silberpfeilen einen Dreijahres-Vertrag, wird Teamkollege Rosbergs. Der Sohn des ehemaligen Weltmeisters Keke Rosberg (1982, Williams-Ford) wirkt richtig aufgekratzt, wenn er über den spektakulären Wechsel seines Kumpels aus Jugendtagen spricht, mit dem er einst die Hotelzimmer teilte. Die Vorfreude sprudelt nur so aus ihm heraus: "Das ist großartig, dass er kommt. Ich freue mich drauf."

Im Stallduell mit Rekordweltmeister Schumacher lag Rosberg bislang zumeist vorn und sammelte seit 2010 beständig mehr Punkte als der Altmeister. Künftig wird er an Hamilton gemessen.

Hamilton könnte den 27-jährigen Rosberg in Bedrängnis bringen. Der sechs Monate ältere Brite ist immerhin 2008 gleich im zweiten Formel-1-Jahr mit McLaren Weltmeister geworden und gewann bislang 20 Grand Prix. Rosberg stand im April in China zum ersten und bisher einzigen Mal auf dem Treppchen ganz oben und ist noch lange nicht im Rang eines Hamilton angekommen.

Genau das könnte zu Rosbergs Problem werden. Hamilton saß seit seinem Formel-1-Einstieg 2007 in einem Top-Auto, ist längst ein globaler Star und gilt als kompromisslos und launisch. Bei Mercedes dürfte der Brite von Beginn an klar seine Ansprüche formulieren. Schließlich wurde er geholt, um das Team nach drei Jahren endlich aus dem grauen Mittelfeld herauszuführen. Zwar dementiert der Rennstall heftig, dass Hamilton einen Nummer-1-Status erhält. Doch in der Branche wird genau das erwartet, zumal Mercedes für den Transfer tief in die Tasche griff.

Langjährige Freundschaft: Rosberg und Hamilton kennen sich bereits aus Zeiten des Kartsports.
Langjährige Freundschaft: Rosberg und Hamilton kennen sich bereits aus Zeiten des Kartsports.
© picture alliance

Rosberg stellt sich zumindest auf ein enges Duell ein. "Das wird hart, klar", meint er. Zumindest gibt Rosberg sich sicher, grundsätzlich gleich behandelt zu werden.

Hamilton aber hat klare Ziele - und wird diese mit aller Macht verfolgen. Ähnlich wie Schumacher nach dessen Wechsel 1996 zu Ferrari will Hamilton das Team zum Titelanwärter formen und mit WM-Triumphen zur Legende werden. "Natürlich ist das immer der Plan", offenbarte Hamilton. Mithilfe des Weltkonzerns Mercedes will er endgültig zur Sportikone im Stil eines David Beckham aufsteigen. Erfolge für Rosberg kämen ihm dabei wohl eher ungelegen.

Wer wird Weltmeister 2012 - Sie entscheiden
Wer wird Weltmeister 2012 - Sie entscheiden
09.10.12
 
- Anzeige -
- Anzeige -

Schlagzeilen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
09:30 EURO Radsport
 
09:45 EURO Leichtathletik
 
10:00 SKYBU Fußball: 2. Bundesliga
 
10:00 SKYS1 Fußball: England, Premier League
 
10:20 SDTV RSC Anderlecht - Royal Mouscron-Peruwelz
 

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re: Schweinsteiger von: Spielermaterial - 28.07.14, 09:12 - 7 mal gelesen
Re (3): Zahlen von: MacMackin - 28.07.14, 09:00 - 11 mal gelesen
Re: Rundum gelungenes Forumsturnier von: Frankyman - 28.07.14, 08:52 - 19 mal gelesen
- Anzeige -

- Anzeige -