Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

13.05.2012, 19:49

Kerpener muss fünf Plätze zurück

Schumacher in Monaco strafversetzt - Feuer bei Williams!

Das spektakuläre Rennen von Barcelona hatte auch im Nachgang einiges zu bieten. Mercedes-Pilot Michael Schumacher wird für den von ihm verursachten Unfall mit Bruno Senna für das kommende Rennen in Monaco um fünf Plätze nach hinten versetzt. Bei Überraschungssieger Team Williams gab es noch beunruhigendere Kunde - in der Box brach ein Feuer aus!

- Anzeige -
Michael Schumacher im Mercedes (oben) und Bruno Senna
Seite an Seite ins Kiesbett: Michael Schumacher im Mercedes (oben) und Bruno Senna.
© picture alliance Zoomansicht

Die Rennkommissare entschieden nach einer Anhörung wegen der Verursachung einer Kollision: Für Schumacher geht es in Monte Carlo fünf Plätze zurück. "Dann muss ich halt in Monaco angreifen", gab sich der 91-malige Grand-Prix-Gewinner kämpferisch.

Auf dem Circuit de Catalunya hatte der Kerpener in der 13. von 66 Runden in Kurve 1 nicht aufgepasst, er war in den vor ihm fahrenden Williams-Piloten Senna (Brasilien) gerauscht. Für beide Fahrer war damit das Rennen gelaufen.

Unmittelbar nach seinem Ausscheiden hatte Schumacher Senna die Schuld an dem Crash zugeschoben. "Es ist einfach so, dass ich im Windschatten attackiere und kurz vor dem Anbremsen zieht er links rüber", schilderte er den Hergang. "Ich versuche nach rechts auszuweichen und fahre ihm direkt ins Heck." Senna habe beim Anbremsen erneut die Seite gewechselt. "Das ist eine unvernünftige Sache", urteilte Schumacher. Senna hatte allerdings nur einmal die Spur gewechselt, was regulär ist. Das sahen wohl auch die Rennkommissare so.

Bei Williams bricht Feuer aus

Aufregung in Barcelona: Nach dem Feuer bei Williams rücken Rettungswagen an.
© picture alliance

Einen noch größeren Schock musste das siegreiche Williams-Team erleiden. In der Box von Grand-Prix-Gewinner Pastor Maldonado brach ein Feuer aus. Es hatte kurz nach dem Siegerfoto einen Knall und offenbar mehrere kleine Explosionen gegeben, danach entstand sofort dichter Qualm. Teamchef Sir Frank Williams, der seit einem Autounfall 1986 im Rollstuhl sitzt, wurde rechtzeitig in Sicherheit gebracht.

Williams-Mechaniker, die Feuerwehr sowie Mitglieder anderer Teams versuchten gemeinsam, dem Brand Herr zu werden. Das Feuer hatte auch auf die benarchbarte Box des Caterham-Teams übergegriffen. Glücklicherweise gab es aber keine Schwerverletzten, allerdings wurden offenbar vier Mechaniker von Williams, vier Teammitglieder von Caterham und ein Mechaniker von Force India im Medical Center untersucht.

Laut einer Pressemitteilung von Caterham hatten drei ihrer Mechaniker Anzeichen einer Rauchvergiftung, einer kleinere Schnittwunden. Allerdings dürfte der Sachschaden vor allem bei Williams, wo das Feuer offenbar an einer Tankanlage entstanden war, beträchtlich sein. Sowohl viele Teile für die Autos als auch Computer wurden in Mitleidenschaft gezogen.

13.05.12
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -