Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Seite versenden

Grand Prix von Österreich, Qualifying

Weder Vettel, noch Hamilton: Bottas holt die Pole!

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas steht beim Großen Preis von Österreich auf der Pole Position. Der Finne sicherte sich im Qualifying von Spielberg den ersten Startplatz für das Rennen am Sonntag (15.10 Uhr) vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton (England). Ferrari-Star Sebastian Vettel (Heppenheim) wurde von Rang drei auf Platz sechs zurückgestuft.

Valtteri Bottas
Holte sich in Österreich die Pole: Valtteri Bottas aus Finnland.
© Getty ImagesZoomansicht

Der Konter von Sebastian Vettel im Kampf um die Formel-1-WM fiel vorerst aus. Der Ferrari-Pilot musste sich am Samstag in der Qualifikation zum Großen Preis von Österreich zunächst mit Platz drei hinter den beiden Mercedes-Fahrern Valtteri Bottas und Lewis Hamilton begnügen. Es kam später noch schlimmer, denn der Heppenheimer wurde am Abend auf Platz sechs strafversetzt und startet am Sonntag (15.10 Uhr) somit nur aus der dritten Reihe.

Vettel hatte im zweiten Abschnitt des Qualifyings Carlo Sainz im Renault behindert. Dennoch erreichte der Spanier den dritten und entscheidenden Abschnitt des Ausscheidungsfahrens. "Niemand hatte mir gesagt, dass er in meiner Nähe ist", äußerte Vettel. "Ich kann mich bei Carlos nur entschuldigen." Durch die Strafe rückte Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari auf Position drei vor Max Verstappen im Red Bull. Für den 30-jährigen Vettel ist die Bestrafung der zweite Rückschlag im WM-Duell mit Hamilton binnen einer Woche. Am vergangenen Sonntag hatte er bei einem Startcrash beim Großen Preis von Frankreich in Le Castellet Bottas von der Strecke geräumt. Mit Platz fünf betrieb Vettel Schadensbegrenzung, verlor aber seine WM-Führung nach nur einem Rennen an Sieger Hamilton.

Gegen die beiden Mercedes-Konkurrenten hatte er im dritten und entscheidenden Durchgang keine Chance gehabt, zumal er nicht ohne Probleme über den 4,318 Kilometer langen Red Bull Ring kam. "Ich hatte einen Fehler in der ersten Runde", sagte er. Auch bei seinem zweiten Versuch schaffte Vettel es nicht mehr, noch ganz nach vorn zu kommen. Dennoch gab er sich - vor Kenntnis der Zurückstufung - optimistisch für das Rennen: "Ich denke, wir haben eine gute Chance, morgen um den Sieg mitzufahren."

Bottas eroberte wie im Vorjahr in der Steiermark die Pole Position. Es war die erste für ihn in dieser Saison und die fünfte seiner Karriere. Im vergangenen Jahr gewann der 28-Jährige aus das Rennen knapp vor Vettel. In 1:03,130 Minuten lag er auf dem Berg-und-Tal- Kurs 19 Hundertstelsekunden vor dem WM-Führenden Hamilton. "Ich brauche einen guten und sauberen Start. Ich kann garantieren, dass niemand hungriger auf den Sieg ist als irgendwer anders im Feld", sagte der Finne ungewohnt angriffslustig.

Formel 1 Grand Prix Rechner

Vettel hatte einen Rückstand von über drei Zehntelsekunden auf der Strecke, die zu den kürzesten in der Formel 1 zählt.

Statistik spricht gegen Ferrari

Vor dem neunten von 21 Saisonrennen führt der britische Titelverteidiger Hamilton mit 14 Punkten vor Vettel. Mit seinem ersten Sieg in Österreich könnte der Heppenheimer seinen Rückstand um mindestens sieben Zähler verkürzen.

Doch auch die Statistik spricht gegen Ferrari: Seit dem Formel-1- Comeback der Strecke 2014 gewannen nur Mercedes-Piloten die bisherigen vier Grand Prix. Vettel wartet noch auf seinen ersten Erfolg in Spielberg. Und da auf dem Red Bull Ring das Überholen schwierig ist, hat die Pole Position eine besondere Bedeutung.

Ärger auf der Hausstrecke gab es im Red-Bull-Team. Beim am Ende fünfplatzierten Max Verstappen funktionierte der vom Motorlieferanten Renault versprochene Powerschub per Knopfdruck nicht. "Keine Ahnung, was da passiert ist", sagte der Niederländer.

Daniel Ricciardo beschwerte sich, weil sein Teamkollege ihm bei allen drei Versuchen im entscheidenden Durchgang nicht Windschatten gegeben habe. "Zwei wäre okay gewesen, aber drei waren ein bisschen viel", meinte der Australier. Ricciardo wurde Siebter. Nico Hülkenberg kam hinter dem Renault-Teamkollegen Sainz auf Rang zehn.

aho/dpa

 

Aktuelle Platzierung

Pl. Fahrer Team Zeit
1 V. Bottas Mercedes AMG ... 1:03,130
 
2 L. Hamilton Mercedes AMG ... 1:03,149
 
3 S. Vettel Scuderia ... 1:03,464
 
4 K. Räikkönen Scuderia ... 1:03,660
 
5 M. Verstappen Aston Martin ... 1:03,840
 
6 R. Grosjean Haas F1 Team 1:03,892
 
7 D. Ricciardo Aston Martin ... 1:03,996
 
8 K. Magnussen Haas F1 Team 1:04,051
 
9 C. Sainz jr. Renault Sport ... 1:04,725
 
10 N. Hülkenberg Renault Sport ... 1:05,019
 
11 E. Ocon Sahara Force ... 1:04,845
 
12 P. Gasly Red Bull Toro ... 1:04,874
 
13 C. Leclerc Alfa Romeo ... 1:04,979
 
14 F. Alonso McLaren F1 ... 1:05,058
 
15 L. Stroll Williams ... 1:05,286
 
16 S. Vandoorne McLaren F1 ... 1:05,271
 
17 S. Perez Sahara Force ... 1:05,279
 
18 S. Sirotkin Williams ... 1:05,322
 
19 B. Hartley Red Bull Toro ... 1:05,366
 
20 M. Ericsson Alfa Romeo ... 1:05,479

Schnellste Runde im aktuellen Rennen

Kimi Räikkönen (Scuderia Ferrari)
Runde: 71
1:06,957
DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine