Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Seite versenden

Grand Prix von Singapur: Ricciardo und Bottas auf dem Podium

Süßer Hamilton-Sieg beim Ferrari-Fiasko

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton triumphierte beim chaotischen Rennen in Singapur, das im Regen begann und trocken endete. Da die beiden Ferrari von Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen nach einem Startunfall bereits in Runde eins ausschieden und eine krachende Niederlage einstecken mussten, baute der Brite seinen Vorsprung in der WM-Gesamtwertung auf 28 Punkte aus. Das Podium komplettierten Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo sowie Valtteri Bottas im zweiten Mercedes.

Startunfall: Kimi Räikkönen (re.) kracht in den Ferrari seines Teamkollegen Sebastian Vettel.
Startunfall: Kimi Räikkönen (re.) kracht in den Ferrari seines Teamkollegen Sebastian Vettel.
© Getty ImagesZoomansicht

Super-GAU in Singapur für Ferrari: Sebastian Vettel hat durch einen spektakulären Startunfall mit seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen die größte Chance auf das Comeback im Titelkampf vergeben - und Lewis Hamilton im Mercedes einen völlig unerwarteten Sieg auf dem Silbertablett serviert.

"Es ist bitter, die Voraussetzungen waren hier sehr gut, aber wir sind nicht weit gekommen", sagte Vettel nach seinem Aus mit Grabesstimme: "Jetzt geht es weiter, was soll man machen."

Als Pole-Setter und Singapur-Rekordsieger hatte er die Rückkehr an die WM-Spitze eigentlich fest im Visier gehabt, stattdessen ist nun Hamilton klarer Favorit auf den Titel in diesem Jahr.

Durch seinen letztlich nicht mehr gefährdeten 60. Karriere-Erfolg vor Daniel Ricciardo (Australien) im Red Bull und seinem Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas aus Finnland baute der Engländer den Vorsprung auf Vettel auf nun 28 Punkte aus. Bei den abschließenden sechs Rennen in Asien und Amerika dürfte es ganz schwer für den Deutschen werden.

Noch vor der ersten Kurve war es zum Zusammenstoß zwischen Vettel und Räikkönen gekommen, auch Red-Bull-Pilot Max Verstappen war involviert. Alle Drei mussten das Rennen vorzeitig beenden, das bei seiner zehnten Austragung erstmals auf nasser Strecke begonnen hatte.

"Wir sitzen draußen und das Rennen läuft. Das ist kacke gelaufen", sagte Vettel: "Ich war überrascht, dass Kimi von der Seite kam, und im nächsten Moment hat es schon geknallt."

Der Rennverlauf

Die Top-6 mit Polesetter Vettel starteten bei Regen auf Intermediates, dahinter die meisten Piloten auf Voll-Regenreifen. Räikkönen hatte einen überragenden Start, war vor der ersten Kurve auf gleicher Höhe mit Verstappen und Vettel. Die Ferrari klemmten den Red Bull ein, Räikkönen berührte Verstappen, krachte an die Mauer und von dort in Vettel. Kurz darauf knallte der Finne nochmal heftig in Verstappen und dieser in Alonso. Einige Kurven später drehte sich Vettel, krachte in die Mauer, riss die Nase des Ferrari ab und die Seitenkästen auf. Das frühe Aus für beide Ferrari und Verstappen (siebtes Aus im 14. Rennen).

Das Safety Car kam raus, während Hamilton vor Ricciardo, Hülkenberg, Perez (acht Plätze gutgemacht!) und Bottas führte.

Hamilton gewann den Re-Start vor Ricciardo, während der Regen weniger wurde. Hülkenberg auf P3 hatte im Gegensatz zu den Führenden echte Regenreifen aufgezogen.

Der britische Mercedes-Pilot war mit Abstand Schnellster im Feld und baute seinen Vorsprung an der Spitze aus. Derweil trocknete die Strecke mehr und mehr ab, die Intermediates waren nun die bessere Reifenwahl. Als Toro-Rosso-Pilot Kvyat abflog und im Reifenstapel landete, kam das Safety Car ein zweites Mal auf die Strecke. Ricciardo nutzte dies, wechselte von Intermediate auf Intermediate und kam als Dritter hinter Hülkenberg zurück. Der deutsche Renault-Pilot blieb auf seinen Regenreifen draußen, fuhr erst eine Runde später an die Box und war nun Fünfter. Keine ideale Entscheidung.

Hamilton gewann erneut den Re-Start und führte nun vor Ricciardo, Bottas, Sainz, Hülkenberg und Perez. Und obwohl Ricciardo nun die frischeren Reifen hatte, konnte der Australier dem Tempo Hamiltons nicht ganz folgen.

Magnussen wechselt als erster Pilot auf Slicks

Magnussen im Haas arbeitete sich mit viel Risiko an Massa und Ocon vorbei für P11. Überholvorgänge gab es nur auf den hinteren Plätzen, während vorne klare Verhältnisse herrschten und es zu keinen Positionskämpfen kam. Und Magnussen war der erste Pilot, der auf Slicks wechselte, obwohl die strecke an etlichen Stellen noch feucht bis nass war. Massa tat es ihm kurz darauf nach.

Als die Zeiten von Magnussen denen von Hamilton nahekamen, handelte auch Red Bull und holte Ricciardo rein. Nach und nach fassten immer mehr Piloten Slicks. Auch Mercedes reagierte und stattete Hamilton mit Ultrasofts aus.

Bilder vom Nachtrennen in Singapur
Ferrari-Desaster und Hamilton-Triumph
Strahlender Sieger

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton feierte auf dem Podium in Singapur seinen 60. Grand-Prix-Sieg.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild

Hamilton hatte an der Spitze einen komfortablen Vorsprung von zehn Sekunden auf Ricciardo. Entgegen der Trainingssessions war der Mercedes im Rennen schneller als der Red Bull.

Nach einem Ericsson-Unfall, der mit seinem Sauber nach einem Dreher in die Leitplanken krachte, kam das Safety Car zum dritten Mal raus. Hülkenberg nutzte dies wie viele andere auch zu einem Boxenstopp. Allerdings trat ein technisches Problem auf, der Renault-Pilot stand lange und fiel auf Platz zehn zurück.

Pech und Rekord für Hülkenberg

Hamilton ließ abermals beim Re-Start nichts anbrennen und führte vor Ricciardo, Bottas, Sainz und Perez. Und erneut hatte der dreimalige Champion an der Spitze alles im Griff, bestimmte Tempo und Pace. Derweil kam Hülkenberg erneut an die Box und musste das Rennen beenden. Im 129. Grand Prix wieder nicht auf dem Podium, diesen Rekord hält er nun alleine und hat Adrian Sutil "überholt".

Hamilton brachte den Sieg sicher nach Hause - das Rennen wurde nach zwei Stunden und vor dem Erreichen der geplanten 61 Runden beendet - und baute den Vorsprung in der WM-Gesamtwertung auf 28 Punkte aus.

Singapur-Vertrag bis 2021 verlängert

Das Nachtrennen in Singapur bleibt bis mindestens 2021 fester Bestandteil des Rennkalenders der Formel 1. Die neuen US-Besitzer der Motorsport-Königsklasse einigten sich mit den Verantwortlichen des Marina Bay Street Circuit auf einen neuen Vierjahresvertrag. Das teilten beide Seiten am Freitag mit. Der bisherige Kontrakt galt nur noch für den Großen Preis in dem asiatischen Stadtstaat an diesem Wochenende.

mas/sid

Formel 1 Grand Prix Rechner
 

Aktuelle Platzierung

Pl. Fahrer Team Box Zeit
1 L. Hamilton Mercedes 1 2:03:23,544
 
2 D. Ricciardo Red Bull ... 2 + 4,507
 
3 V. Bottas Mercedes 1 + 8,800
 
4 C. Sainz jr. Scuderia Toro ... 1 + 22,822
 
5 S. Perez Force India 2 + 25,359
 
6 J. Palmer Renault 2 + 27,259
 
7 S. Vandoorne McLaren 2 + 30,388
 
8 L.Stroll Williams 1 + 41,696
 
9 R. Grosjean Haas F1 Team 1 + 43,282
 
10 E. Ocon Force India 3 + 44,795
 
11 F. Massa Williams 3 + 46,536
 
12 P. Wehrlein Sauber 3 + 2 Rd.
 
13 K. Magnussen Haas F1 Team 3 Generator, 51. Rd.
 
14 N. Hülkenberg Renault 4 Ölleck, 49. Rd.
 
15 M. Ericsson Sauber 4 Unfall, 36. Rd.
 
16 D. Kvyat Scuderia Toro ... 0 Unfall, 11. Rd.
 
17 F. Alonso McLaren 1 Unfall, 9. Rd.
 
18 S. Vettel Ferrari 0 Unfall, 1. Rd.
 
19 M. Verstappen Red Bull ... 0 Unfall, 1. Rd.
 
20 K. Räikkönen Ferrari 0 Unfall, 1. Rd.

Schnellste Runde im aktuellen Rennen

Lewis Hamilton (Mercedes)
Runde: 55
1:45,008
DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine