Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Seite versenden

Grand Prix von China

Hamilton siegt in Safety-Car-Phase

Mercedes hat nach der Niederlage in Malaysia in China zurückgeschlagen. In Shanghai feierte Lewis Hamilton einen souveränen Start-Ziel-Sieg vor seinem Kollegen Nico Rosberg. Dritter wurde Sebastian Vettel im Ferrari vor Kimi Räikkönen. Nico Hülkenberg (Force India) sah nicht die Zielflagge. Weltmeister Hamilton baute durch den 35. Sieg seiner Karriere seinen Vorsprung in der WM-Gesamtwertung weiter aus.

Lewis Hamilton
Lewis Hamilton (re.) siegte vor seinem Teamkollegen Nico Rosberg und Ferrari-Pilot Sebastian Vettel.
© picture allianceZoomansicht

Lewis Hamilton hat seinen Siegeszug im Reich der Mitte auch am Sonntagmorgen (MESZ) im Rennen fortgesetzt. Der Brite siegte souverän vor seinem Mercedes-Kollegen Rosberg. Hamilton stellte damit gleich zwei Rekordmarken in China auf. Als erster Fahrer stand er zum vierten Mal in Shanghai ganz oben, zudem gelang ihm ebenfalls als erstem Fahrer in China die Titelverteidigung.

Auch wenn sein Sieg in eine Safety-Car-Phase fiel - drei Runden vor Schluss musste Max Verstappen seinen Toro Rosso wegen Rauchentwicklung abstellen - an seinem Triumph gab es nie den geringsten Zweifel. Gleich beim Start setzte sich der Brite gegen Rosberg durch, dahinter reihte Vettel ein. Wenig später folgte auch noch dessen Teamkollege Räikkönen, der die beiden Williams-Boliden von Valtteri Bottas und Felipe Massa hinter sich lassen konnte.

In einem eher unspektakulären Rennen sollte sich an dieser Reihenfolge nicht mehr viel ändern. Einzig hinter der Taktik stand ein Fragezeichen, dieses wurde in der 13. Runde gelöscht. Vettel kam als Erster zum Reifenwechsel an die Box, erst dann folgten Hamilton, Rosberg und Räikkönen. An der Reihenfolge änderte sich aber nichts.

An der Spitze war somit eigentlich alles klar, als plötzlich drei Runden vor Schluss Max Verstappen seinen Toro Rosso mit einen Motorschaden genau auf der Zielgeraden abstellen musste. Das Safety Car musste raus, das Feld rückte enger zusammen. Da die Bergungsarbeiten andauerten, konnte das Rennen bis zur Zielflagge nicht mehr freigegeben werden.

Nico Hülkenberg erlebte derweil einen rabenschwarzen Tag und musste seinen unterlegenen Force India schon in der elften Runde abstellen. "Das ist was Größeres", funkte der 27-Jährige aus Emmerich an sein Team. Ein Getriebeschaden verhinderte, dass er die Zielflagge sah. "Meine Frustbewältigung? Drei Tage Sonne in Dubai", sagte Hülkenberg zurück im Fahrerlager.

kon

Formel 1 - Grand Prix Rechner
Bilder zum Grand Prix von China
Silberpfeile schlagen in Shanghai zurück
Lewis Hamilton
Die Silberpfeile schlagen zurück

Mit Spannung wurde das Rennen in China erwartet. Die große Frage: Kann Mercedes den Angriff von Ferrari in Malaysia kontern? Die Antwort gaben die Silberpfeile auf eindrucksvolle Art und Weise. Doppelsieg!
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aktuelle Platzierung

Pl. Fahrer Team Box Zeit
1 L. Hamilton Mercedes AMG ... 2 1:39:42,008
 
2 N. Rosberg Mercedes AMG ... 2 + 0,714
 
3 S. Vettel Scuderia ... 2 + 2,988
 
4 K. Räikkönen Scuderia ... 2 + 3,835
 
5 F. Massa Williams ... 2 + 8,544
 
6 V. Bottas Williams ... 2 + 9,885
 
7 R. Grosjean Lotus F1 ... 2 + 19,008
 
8 F. Nasr Alfa Romeo ... 2 + 22,625
 
9 D. Ricciardo Aston Martin ... 2 + 32,117
 
10 M. Ericsson Alfa Romeo ... 2 + 1 Rd.
 
11 S. Perez Sahara Force ... 3 + 1 Rd.
 
12 F. Alonso McLaren F1 ... 2 + 1 Rd.
 
13 C. Sainz jr. Red Bull Toro ... 2 + 1 Rd.
 
14 J. Button McLaren F1 ... 2 + 1 Rd.
 
15 W. Stevens Manor ... 2 + 2 Rd.
 
16 R. Merhi Manor ... 2 + 2 Rd.
 
17 M. Verstappen Red Bull Toro ... 2 + 4 Rd.
 
18 P. Maldonado Lotus F1 ... 3 Bremsen, 50. Rd.
 
19 D. Kvyat Aston Martin ... 0 Motor, 16. Rd.
 
20 N. Hülkenberg Sahara Force ... 0 Getriebe, 10. Rd.

Schnellste Runde im aktuellen Rennen

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine