Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Seite versenden

GP von Ungarn: Vettel wird hinter Räikkönen Dritter

Hamilton hängt bei der Hitzeschlacht alle ab

Es bleibt dabei: Sebastian Vettel kann auf dem Hungaroring einfach nicht gewinnen. In der diesjährigen Auflage des Ungarn-GP musste der dreimalige Weltmeister Pole-Setter Lewis Hamilton im Mercedes sowie Kimi Räikkönen den Vortritt lassen und sich mit Platz drei begnügen. Hamilton hatte von Beginn an alles fest im Griff und fuhr seinem ersten Sieg im Mercedes locker entgegen, während Vettel sich mit diversen Kontrahenten rumärgern musste und konstant auf den Briten verlor. Ein weiterer, großer Konkurrent des Heppenheimers im Kampf um die Weltmeisterschaft, Fernando Alonso, landete auf Rang fünf.

Lewis Hamilton biegt als Führender in die erste Kurve ein. Dahinter muss sich Sebastian Vettel gegen Nico Rosberg und Romain Grosjean wehren.
Lewis Hamilton biegt als Führender in die erste Kurve ein. Dahinter muss sich Sebastian Vettel gegen Nico Rosberg und Romain Grosjean wehren.
© getty imagesZoomansicht

Die Hitzewelle, die Europa in diesen Tagen überrollt war natürlich auch das Top-Thema am Hungaroring. Asphalttemperaturen von über 50 Grad machten nicht nur den Fahrern Kopfschmerzen. Auch das leidige Reifenthema kochte bei diesen Bedingung wieder hoch.

Trotz eines eher verschlafenen Start des Weltmeister konnte Vettel im letzten Moment noch dagegen halten und wenigstens seinen zweiten Platz in die erste Kurve retten. Dahinter wurde es eng: Grosjean, Alonso, Rosberg und Massa beharkten sich. Dabei fiel vor allem Rosberg nach einer Berührung mit Massa weit zurück. Alonso dagegen schaffte es mit einem starken Überholmanöver sich auf Platz vier zu verbessern. An der Spitze war Hamilton gut weg gekommen und führte das Feld mit einer sicheren Führung in die ersten Rennrunden. Vettel fehlte zum Rennbeginn der Speed um Hamilton unter Druck setzen zu können. Im Gegenteil: Der Heppenheimer kam schnell unter Druck von Grosjean im Lotus.

Button blockiert Vettel und Grosjean

Ungarn-spezifisch war überholen auf der kurvigen Strecke nur schwer möglich. Umso wichtiger wurden die Boxenstopps und die Reifenstrategie der Teams. Dabei eröffnete der führende Hamilton bereits Ende der neunten Runde den Reigen der Reifenwechsel. Damit übernahm Vettel kampflos die Führung bis zu seinem eigenen Stopp. Allerdings war schon früh zu bemerken, dass dem Red Bull heute Geschwindigkeit fehlte. Er kam hinter Button, der auf der härteren Mischung gestartet war, wieder auf die Strecke zurück. Dieser dehnte seinen ersten Stint lange aus und blockierte den Weltmeister einige Runden lang. Auch Grosjean, der mittlerweile ebenfalls neue Pneus geholt hatte, war Leidtragender des langsameren McLaren.

Auch Alonso holte auf das Paket hinter Button auf und gesellte sich ab der 19. Runde dazu. An der Spitze hielt sich Webber, der von Platz 10 gestartet war, aber noch keine Reifen gewechselt hatte. Hamilton jagte auf frischen Pneus hinterher, musste jedoch nicht überholen, da ihn seine Strategie ohnehin vorbeispülen würde.

Mittlerweile versuchte Grosjean auf Biegen und Brechen an Vettel vorbei zu kommen. Der Weltmeister verteidigte seinen Platz allerdings entschieden. In der 24. Runde nahm Vettel sein Herz in beide Hände und setzte zum Überholvorgang gegen Button an. Während der Red Bull noch gut am McLaren vorbei kam wollten die Verfolger schnell nachziehen. Dabei kam es zu einer Berührung von Grosjean mit Button, die für beide gerade noch einmal gut ging.

An der Spitze hatte sich mittlerweile Hamilton mit einem sicheren Vorsprung etabliert. Nach Webbers Stopp betrug der Vorsprung des Briten auf die hinterher jagenden Vettel und Alonso über zehn Sekunden. Grosjean musste dagegen nach der Berührung mit Button seinen zweiten Boxenstopp vorziehen und fiel zwischenzeitlich auf Position sieben zurück.

Grosjean quetscht sich an Massa vorbei, verlässt aber die Strecke

Die verschiedenen Reifenstrategien der Teams wirbelten Mitte des Rennens das Feld gehörig durcheinander. Immer wieder fanden sich Fahrer in Zweikämpfen mit wechselnden Konkurrenten wieder, die auf konträren Reifenstrategien unterwegs waren. Dabei verließ Grosjean bei einem riskanten Überholmanöver gegen Massa die Strecke und musste sich mit einer Durchfahrtstrafe abfinden. Damit verabschiedete sich der Franzose aus der Spitzengruppe.

Hamilton zog an der Spitze seine Runden. Der Brite wurde zwar von Webber bedrängt, doch der Red Bull hatte auf jeden Fall noch einen Reifenwechsel vor sich, da der Australier noch keine weichen Pneus aufgezogen hatte. Auch der auf drei positionierte Räikkönen war auf einer unterschiedlichen Strategie. Damit sah nach gut 40 Runden Vettel wie der sichere Zweite aus. Allerdings kam Grosjean von Hinten mit Wut im Bauch an. Nach seiner "Strafrunde" durch die Box hatte er wieder Anschluss gefunden und bedrängte Alonso.

Nach gut zwei Dritteln des Rennens musste man allerdings den anderen Lotus-Piloten, Kimi Räikkönen in die Reihe der Favoriten aufnehmen. Der Finne war im Verdacht, mit dem dritten Satz Reifen das Rennen beenden zu können. Seinen zu dieser Zeit eingenommenen sechsten Platz würde er damit erheblich verbessern. Lediglich Hamilton betraf dies nicht mehr. Der Vorsprung seines Mercedes betrug zu diesem Zeitpunkt bereits eine gute halbe Minute.

Vettel beißt sich an Räikkönen die Zähne aus

Nach 50 Runden hatten fast alle Piloten ihre Boxenstopps absolviert. Lediglich Red Bull machte da eine Ausnahme. Vettel kam erst in der 56. Runde zum Reifenwechsel und setzte mit frischen Reifen zum Endspurt an. Noch länger wartete Webber. Erst zehn Runden vor der Zielflagge holte er sich die vorgeschriebenen weichen Reifen. Die Strategie der Konkurrenten war damit klar. Hamilton fuhr mit großem Vorsprung dem Sieg entgegen. Vettel sollte mit den erheblich frischeren Reifen Räikkönen noch von Platz zwei verdrängen, sich auf jeden Fall aber vor Alonso halten. Webber dagegen sollte mit den frischen weichen Reifen möglichst Alonso auf Distanz halten.

So ganz wollte die Red Bull Strategie jedoch nicht aufgehen. Während Hamilton an der Spitze einsam seine Führungsrunden abspulte schaffte es der Weltmeister nicht, sich Räikkönen auf Schlagdistanz zu nähern. Trotz der erheblich abgefahrenen Reifen des Lotus kämpfte Kimi verbissen um seinen zweiten Platz. Drei Runden vor dem Ende versuchte es Vettel zwar auf der letzten Rille am Finnen vorbei zu kommen, scheiterte jedoch. Dabei nahm der Red Bull viel Dreck auf und der Weltmeister musste seine Ambitionen auf Platz zwei begraben.

Die Formel 1 macht nun Sommerpause und meldet sich mit dem Rennen in Spa-Francorchamps am 25. August wieder zurück.

 

Aktuelle Platzierung

Pl. Fahrer Team Box Zeit
1 L. Hamilton Mercedes AMG ... 3 1:42:29,445
 
2 K. Räikkönen Lotus F1 ... 2 + 10,938
 
3 S. Vettel Aston Martin ... 3 + 12,459
 
4 M. Webber Aston Martin ... 3 + 18,044
 
5 F. Alonso Scuderia ... 3 + 31,411
 
6 R. Grosjean Lotus F1 ... 4 + 52,295
 
7 J. Button McLaren F1 ... 2 + 53,819
 
8 F. Massa Scuderia ... 3 + 56,447
 
9 S. Perez McLaren F1 ... 2 + 1 Rd.
 
10 P. Maldonado Williams ... 2 + 1 Rd.
 
11 N. Hülkenberg Alfa Romeo ... 3 + 1 Rd.
 
12 J. Vergne Red Bull Toro ... 3 + 1 Rd.
 
13 D. Ricciardo Red Bull Toro ... 2 + 1 Rd.
 
14 G. van der Garde Caterham F1 ... 3 + 2 Rd.
 
15 C. Pic Caterham F1 ... 2 + 2 Rd.
 
16 J. Bianchi Manor ... 3 + 3 Rd.
 
17 M. Chilton Manor ... 2 + 3 Rd.
 
18 P. di Resta Sahara Force ... 4 + 4 Rd.
 
19 N. Rosberg Mercedes AMG ... 3 + 6 Rd.
 
20 V. Bottas Williams ... 2 Motorschaden, 42. Rd.
 
21 E. Gutierrez Alfa Romeo ... 2 Kraftübertragung, 28. Rd.
 
22 A. Sutil Sahara Force ... 1 Hydraulik, 19. Rd.

Schnellste Runde im aktuellen Rennen

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine