Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Seite versenden

Vettel wird Drittter, Schumacher Siebter

Kein Regen in Silverstone: Webber fängt Alonso noch ab

Nach Dauerregen am Freitag und Samstag und zum Teil chaotischen Verhältnissen rund um die Strecke blieb es am Sonntag beim Rennen in Silverstone trocken. Fernando Alonso schien seinen Triumph aus dem Vorjahr mit einem Start-Ziel-Sieg wiederholen zu können, ehe Mark Webber vier Runden vor Schluss vorbeizog und gewann. Sebastian Vettel wurde am Ende eines weitgehend ereignisfreien Rennens Dritter, Michael Schumacher Siebter.

Kein Regen, keine Probleme: Fernando Alonso hielt die Konkurrenz in Silverstone in Schach und wiederholte seinen Vorjahreserfolg.
Zog spät an Alonso vorbei und sicherte sich den Sieg in Silverstone: Mark Webber im Red Bull.
© Getty ImagesZoomansicht

Ein spätes Überholmanöver brachte dem Australier Mark Webber den zweiten Saisonsieg und den neunten GP-Erfolg seiner Karriere. Der Red-Bull-Pilot stockt sein Punktekonto um 25 Zähler auf und ließ den 20-Punkte-Rückstand auf Alonso um sieben zusammenschmelzen. Zuvor hatte Webber in Monaco gewonnen. Sebastian Vettel machte durch seinen Podiumsplatz einen kleinen Sprung in der Fahrerwertung - vorbei an Lewis Hamilton (Achter) auf Platz drei. Der von Platz drei gestartete Rekordweltmeister Michael Schumacher kam in seinem Mercedes als Siebter ins Ziel.

Alonso gewinnt den Start, Vettel wechselt früh

- Anzeige -

Zum Rennverlauf: Mit einem halsbrecherischen Manöver konnte Alonso seine Pole Position gegen den heranstürmenden Webber in die erste Kurve retten. Dahinter verteidigte sich Schumacher clever gegen Massa im zweiten Ferrari. Dadurch wurde Vettel auf Platz fünf zurück geworfen. In dieser Reihenfolge donnerte die Spitzengruppe durch die Startphase des Rennens. Dabei zeigte es sich schnell, dass Schumacher die Geschwindigkeit des Spitzduos Alonso/Webber nicht mitgehen konnte. Die beiden kamen vom Mercedes des Rekordweltmeisters weg, der seinerseits Massa und Vettel aufzuhalten schien.

Bereits nach zehn Umläufen hatte Vettel genug von seinen Reifen und wechselte als Erster auf harte Untersätze. Fast zeitgleich quetschte sich Massa an Schumacher vorbei. Dies sortierte die Spitzengruppe neu. Vorne zog Alonso auf und davon, während dahinter Webber nur mit respektvollem Abstand folgen konnte.

Der Titelverteidiger hatte damit die erste Runde der Boxenstopps eingeläutet. Nacheinander kamen die Top-Piloten an die Box und schöpften neue Pneus. Zwischenzeitlich sorgten Maldonado und Perez für Aufregung, als sich beide beim Überholen zu nahe kamen und sich damit von der Strecke schoben.

Hamilton führt nur kurz

Völlig überraschend übernahm Hamilton dabei die Führung. Der Brite zögerte seinen Reifenwechsel lange hinaus und hielt sich bis zur 19. Runde an der Spitze. In einem packenden Duell wurde er dann aber von Alonso überholt. Dahinter hielt Webber zwischenzeitlich die dritte Position. Jetzt allerdings vor Vettel, der Massa beim Boxenstopp hinter sich gelassen hatte. Schumacher und Räikkönen komplettierten die Top Acht. Aber auch Hamiltons McLaren konnte nicht ewig auf dem ersten Satz fahren. Mit seinem ersten Stopp fiel der Brite auf Platz acht zurück.

Auch in dieser Phase zeigte es sich, dass der Mercedes von Schumacher den Speed an der Spitze nicht halten konnte. Fast mühelos zogen Räikkönen und Hamilton am Wagen des Rekordweltmeisters vorbei.

Red Bull beißt sich zunächst die Zähne an Alonso aus

Mitte des Rennens waren die Positionen bezogen. Alle Piloten hatten sich offenbar auf zwei Boxenstopps eingerichtet. An der Spitze zog Alonso einsam seine Runden. Dahinter hatten Webber und Vettel auf den weiteren Podiumsplätzen einen beruhigenden Vorsprung auf Massa herausgefahren. Auch im Feld gab es nur wenige Positionskämpfe. "Reifen schonen" war das Gebot der Stunde.

Mit einem früheren zweiten Boxenstopp versuchten sich die beiden Red Bull noch an Alonso heranzubringen. In der Tat verringerten Webber und Vettel mit den frischen Reifen den Abstand auf den Leader. Es reichte allerdings nicht, um den Spanier in Bedrängnis zu bringen, der knapp vier Sekunden seines Vorsprungs retten konnte.

Während Massa nach dem zweiten Wechsel seine Position verteidigen konnte, gab Grosjean im Lotus richtig Gas. Eine schnellste Runde nach der anderen zauberte der Franzose auf den Asphalt. Schumacher und Hamilton waren schnell überholt und Grosjean griff seinen Teamkollegen Räikkönen auf Position fünf an.

Weiche Reifen bringen Alonso aus der Spur

Alonso kam Ende des Rennens in Schwierigkeiten. Der Spanier hatte beim zweiten Reifenwechsel vorschriftsmäßig weiche Reifen aufziehen lassen. Mit diesen Pneus lief der Ferrari allerdings lange nicht so gut wie vorher mit den harten. Sieben Runden vor dem Ziel hatte sich Webber am Heck des Ferrari festgesaugt. Nach drei Runden im Windschatten von Alonso fasste sich der Australier ein Herz und bremste den WM-Führenden aus. Alonso konnte mit den weichen Reifen nicht mithalten, ließ Webber ziehen und konzentrierte sich auf die Absicherung des zweiten Platzes gegen Vettel. Was ihm letztlich gelingen sollte.

Webber gewinnt vor Alonso - bei Sonnenschein
Fliegende Kisten und Stau in Silverstone
Stau in Silverstone
Chaos am Freitag und Samstag

Rennwochenende in Silverstone - natürlich spielte das Wetter wieder einmal eine Rolle. Dauerregen am Freitag und Samstag ließ die Parkwiesen unbenutzbar machen. Die Folge: Ein chaotischer Stau vor der Strecke. Teils steckten auch Fahrer fest, die durch Motorroller-Fahrer "befreit" werden mussten.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
- Anzeige -
22.09.14
 

Aktuelle Platzierung

Pl. Fahrer Team Box Zeit
1 M. Webber Red Bull ... 0 1:25:11,288
 
2 F. Alonso Ferrari 0 + 3,060
 
3 S. Vettel Red Bull ... 0 + 4,836
 
4 F. Massa Ferrari 0 + 9,519
 
5 K. Räikkönen Lotus F1 ... 0 + 10,314
 
6 R. Grosjean Lotus F1 ... 0 + 17,101
 
7 M. Schumacher Mercedes 0 + 29,153
 
8 L. Hamilton McLaren 0 + 36,463
 
9 B. Senna Williams 0 + 43,347
 
10 J. Button McLaren 0 + 44,444
 
11 K. Kobayashi Sauber 0 + 45,370
 
12 N. Hülkenberg Force India 0 + 47,856
 
13 D. Ricciardo Scuderia Toro ... 0 + 51,241
 
14 J. Vergne Scuderia Toro ... 0 + 53,313
 
15 N. Rosberg Mercedes 0 + 57,394
 
16 P. Maldonado Williams 0 1 Rd. zurück
 
17 H. Kovalainen Caterham F1 ... 0 1 Rd. zurück
 
18 T. Glock Marussia F1 ... 0 1 Rd. zurück
 
19 C. Pic Marussia F1 ... 0 1 Rd. zurück
 
20 P. de la Rosa HRT Formula 1 ... 0 2 Rd. zurück
 
21 N. Karthikeyan HRT Formula 1 ... 0 2 Rd. zurück
 
22 S. Perez Sauber 0 Unfall, 12. Rd.
 
23 P. di Resta Force India 0 Unfallfolgen, 4. Rd.
 
24 V. Petrov Caterham F1 ... 0 nicht gestartet, Motorschaden
- Anzeige -

Schnellste Runde im aktuellen Rennen

Kimi Räikkönen (Lotus F1 Team)
Runde: 50
1:34,661
- Anzeige -