Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Seite versenden

GP von Abu Dhabi: Fiasko für Ferrari und Alonso

Vettel - jüngster Champion aller Zeiten!

Sechs Jahre nach Michael Schumachers letztem WM-Triumph setzte sich Sebastian Vettel als zweiter Deutscher die WM-Krone auf! Im spannendsten WM-Finale der Formel-1-Historie bewies der Red-Bull-Pilot eiserne Nerven und übernahm erstmals überhaupt in seiner Karriere die WM-Führung. In diesem Falle gleichbedeutend mit der Weltmeisterschaft!

Weltmeister! Sebastian Vettel fing mit seinem Red Bull beim letzten Grand Prix die Konkurrenz ab.
Weltmeister! Sebastian Vettel fing mit seinem Red Bull beim letzten Grand Prix die Konkurrenz ab.
© picture allianceZoomansicht

Sebastian Vettel ist Weltmeister! Mit einer fehlerfreien Vorstellung feierte der Red-Bull-Pilot nach seinem Sieg 2009 auch diesmal als Schnellster den süßen Sieg beim Rennen in Abu Dhabi und verwies die McLaren-Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Jenson Button auf die Plätze zwei und drei.

Während der Jubel im Lager von Red Bull keine Grenzen kannte, war die Enttäuschung bei der Scuderia Ferrari naturgemäß riesengroß. Fernando Alonso war mit den besten Karten ins Rennen gegangen und verlor - auch wegen einer fehlerhaften Strategie - alles. Hilflos hing der Asturier über die Hälfte der Renndistanz hinter Renault-Pilot Petrov fest und sah seine Felle davonschwimmen. Am Ende überquerte Alonso hinter Rosberg, Kubica und Petrov nur als Siebter die Ziellinie.

- Anzeige -

Direkt hinter Alonso wurde Vettels ebenfalls geschlagener Teamkollege Achter. Der Australier lag vor dem Grand Prix noch vor Vettel in der WM-Wertung, enttäuschte aber auf der ganzen Linie.

Mit 23 Jahren und 134 Tagen avancierte Vettel zum jüngsten F1-Champion aller Zeiten und entthronte dabei Lewis Hamilton, der im Jahr 2008 mit 23 Jahren und 301 Tagen Weltmeister wurde.

Rennverlauf

Der Start verlief an der Spitze ohne Probleme. Pole-Setter Vettel setzte sich gegen Hamilton durch, dahinter schnappte sich Button Alonso. Wenige Kurven nach der Ampel gab es im Hinterfeld jedoch einen Unfall. Schumacher hatte sich gedreht, Liuzzi krachte dem Kerpener ins Auto und "parkte" auf dem Mercedes GP. Dies machte eine Safety-Car Phase nötig, um den Schrott zu entfernen.

Beim Restart ließen alle Piloten Vorsicht walten, so dass Vettel ohne Probleme von Hamilton wegziehen konnte. Auch dahinter reihten sich die Boliden wie an einer Perlenschnur auf. Aufregung gab es erst wieder in der neunten Runde, als Webber die Leitplanke leicht berührte und Funkenflug von der Felge Probleme befürchten ließ. Daraus resultierte ein früher Stopp des Australiers (12. Runde).

Hinter dem Spitzentrio mit Vettel, Hamilton und Button wechselten alle Piloten früh die Reifen. Dabei hatte Alonso das Pech, hinter Rosberg und Petrov, die bereits in der Safety-Car-Phase Reifen geschöpft hatten, gespült zu werden. Der Asturier hing hinter dem Russen fest und hätte sich in der 23. Runde fast selbst aus dem Rennen gekegelt, als er Petrov überholen wollte. Auf der letzten Rille konnte er den Ferrari auf der Piste halten. Dabei verpasste es Webber, der ein erstaunlich defensives Rennen mit vielen Fehlern absolvierte, den Spanier zu überholen.

Der WM-Endstand

Fast gleichzeitig flogen Vettel und Hamilton in Runde 24 zum Boxenstopp heran und absolvierten diesen ohne Fehler. Vettel hatte sogar das Glück, nach Verlassen der Boxengasse zwei Wagen (Kobayashi und Kubica) zwischen sich und den verfolgenden Briten zu bringen.

Button hatte zwar inzwischen die Führung übernommen, musste aber noch einen Reifenwechsel absolvieren, so dass Vettel zu einem sicheren Sieg unterwegs zu sein schien. Dahinter kämpfte Hamilton schon früh mit einem schlechten Reifensatz.

Doch die WM-Fahrerwertung war noch lange nicht entschieden. Alonso wusste, dass er Petrov passieren musste, um seine Chancen zu wahren und verlangte dem Ferrari alles ab. Petrov seinerseits hielt seinen Renault mit stoischer Ruhe auf der Strecke und gab dem kämpfenden Titelaspiranten keine Möglichkeit, einen Überholvorgang anzusetzen.

Bilder vom Yas Marina Circuit
Grand Prix von Abu Dhabi 2010
A)Hamilton im Fischauge vor dem Luxushotel in Abu Dhabi
Tolle Kulisse

Hamilton im Fischauge vor dem Luxushotel in Abu Dhabi
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild

Zehn Runden vor dem Ende zog Vettel an der Spitze einsam seine Runden und hielt Hamilton und Button in den beiden McLaren locker in Schach.

Dahinter hielten sich mit Rosberg, Kubica und Petrov noch weitere drei Piloten vor Alonso. Der wirkte von der Situation des Überholen-Müssens überfordert und setzte seinen Albtraum wenige Meter hinter Petrovs Getriebe fort. Der völlig formschwache Webber hatte als Achter in dieser Phase bereits alle Chancen auf den WM-Titel begraben müssen.

Die Saison 2011 wird am 13. März in Bahrain mit Titelverteidiger Vettel eröffnet, der Große Preis von Deutschland auf dem Nürburgring steigt am 24. Juli. Das Saisonfinale 2011 findet am 27. November in Brasilien statt.

- Anzeige -
31.07.14
 

Aktuelle Platzierung

Pl. Fahrer Team Box Zeit
1 S. Vettel Red Bull ... 0 1:39:36,837
 
2 L. Hamilton McLaren 0 + 10,162
 
3 J. Button McLaren 0 + 11,047
 
4 N. Rosberg Mercedes 0 + 30,747
 
5 R. Kubica Renault 0 + 39,026
 
6 V. Petrov Renault 0 + 43,520
 
7 F. Alonso Ferrari 0 + 43,797
 
8 M. Webber Red Bull ... 0 + 44,243
 
9 J. Alguersuari Scuderia Toro ... 0 + 50,201
 
10 F. Massa Ferrari 0 + 50,868
 
11 N. Heidfeld Sauber 0 + 51,551
 
12 R. Barrichello Williams 0 + 57,686
 
13 A. Sutil Force India 0 + 58,325
 
14 K. Kobayashi Sauber 0 + 59,558
 
15 S. Buemi Scuderia Toro ... 0 + 1:03,178
 
16 N. Hülkenberg Williams 0 + 1:04,763
 
17 H. Kovalainen Team Lotus 0 1 Rd. zurück
 
18 L. di Grassi Marussia F1 ... 0 2 Rd. zurück
 
19 B. Senna HRT Formula 1 ... 0 2 Rd. zurück
 
20 C. Klien HRT Formula 1 ... 0 2 Rd. zurück
 
21 J. Trulli Team Lotus 0 4 Rd. zurück
 
22 T. Glock Marussia F1 ... 0 Defekt, 46. Rd.
 
23 M. Schumacher Mercedes 0 Unfall, 1. Rd.
 
24 V. Liuzzi Force India 0 Unfall, 1. Rd.
- Anzeige -

Schnellste Runde im aktuellen Rennen

Lewis Hamilton (McLaren)
Runde: 47
1:41,274
- Anzeige -