Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Seite versenden

Nürburgring: Doppelsieg für Red Bull

Premierensieg für Webber!

Mark Webber hat Lokalmatador Sebastian Vettel bei dessen Heimspiel auf dem Nürburgring die Show gestohlen und seinen ersten Grand-Prix-Sieg überhaupt eingefahren. Vettel schob sich mit dem zweiten Platz in der Eifel aber in der WM-Gesamtwertung auf den zweiten Platz hinter Button vor. Der Brawn-GP-Pilot kam diesmal nicht über Rang 5 hinaus und fuhr direkt hinter Nico Rosberg ins Ziel.

Doppelte Freude: Die Red-Bull-Piloten Mark Webber (re.) und Sebastian Vettel bei der Sektdusche.
Doppelte Freude: Die Red-Bull-Piloten Mark Webber (re.) und Sebastian Vettel bei der Sektdusche.
© picture allianceZoomansicht

Der Australier Mark Webber stand zum ersten Mal in seiner Karriere ganz oben auf dem Siegertreppchen. Trotz einer Durchfahrtstrafe für den Red-Bull-Piloten war die Konkurrenz gegen den Polesetter diesmal chancenlos.

Sebastian Vettel komplettierte als Zweiter den Doppelsieg für die "Roten Bullen". Zuletzt in Silverstone war die Reihenfolge noch umgekehrt. Ferrari-Pilot Felipe Massa kletterte als Dritter noch mit aufs Podium.

Brawn GP, in der ersten Saisonhälfte fast unschlagbar, schlingerte mit massiven Reifenproblemen zu Rang fünf (Button) und sechs (Barrichello) ins Ziel.

Bilder vom Nürburgring
Deutschland GP 2009
Weltmeister Lewis Hamilton ramponierte sich sein rechtes Hinterrad schon in der ersten Kurve.
Plattfuß

Weltmeister Lewis Hamilton ramponierte sich sein rechtes Hinterrad schon in der ersten Kurve.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild

In der WM-Wertung führt Button nun mit 68 Punkten vor dem neuen Zweiten Sebastian Vettel. Der Heppenheimer hat nach neun von 17 Rennen 47 Zähler auf dem Konto und somit 21 Punkte Rückstand auf den Briten. Neuer Dritter ist Webber (45,5 Punkte) vor Barrichello (44.).

Enttäuschung für Räikkönen, Hamilton und Trulli

Während Ferrari mit Massa als Dritten, aber auch einem Ausfall von Räikkönen noch ein durchwachsenes Grand-Prix Wochenende verzeichnen konnte waren die anderen "großen" Teams, wie schon oft in dieser Saison ohne jede Chance auf Spitzenplätze. BMW-Sauber kam mit Heidfeld auf Position zehn und Kubica als enttäuschenden 14. ins Ziel. Kaum besser erging es McLaren-Mercedes: Nach dem Missgeschick am Start kam Hamilton als Letzter ins Ziel. Kovalainen fiel in der zweiten Rennhälfte weit zurück, sah als Achter die Zielflagge und holte gerade noch ein Pünktchen. Toyota konnte Glock nach einem Start aus der Boxengasse mit einer Einstopp-Strategie zwar auf Platz neun nach vorne bringen, doch Trulli enttäuschte als zweiter Fahrer völlig und kam als 17. und Vorletzter ins Ziel.

Der Rennverlauf

Die Ferraris und McLaren-Mercedes hatten durch das KERS-Systems einen Traumstart. Hamilton flog von Platz fünf aus an allen vorbei, scheiterte aber an der ersten Kurve mit einem Reifenschaden, den er sich bei einer leichten Kollision am Frontflügel von Webber geholt hatte, und wurde wieder nach hinten durchgereicht. Barrichello konnte die Aufregung nutzen und Polesetter Webber passieren, der wegen einer Berührung mit dem Brasilianer auch noch eine Durchfahrtstrafe erhielt. Auch Vettel verlor an Boden und musste sich auf P6 einrichten. Gewinner des Starts war Kovalainen, der sich auf Platz drei festsetzte.

Vettel hätte schneller fahren können als die vor ihm platzierten Massa und Button. Allein, für einen erfolgreichen Überholvorgang fehlte dem Red Bull der Leistungsüberschuss.

Im Sog der Führenden lieferte Adrian Sutil im Force India wie schon im Qualifying eine Meisterleistung. Unauffällig und fehlerlos bewältigte er die erste Rennhälfte und wurde vor seinem ersten Boxenstopp auf Position zwei notiert. Bei Ausfahrt aus der Box kollidierte Sutil aber mit dem vorbeifahrenden Räikkönen und musste sich bereits nach einem weiteren Umlauf eine neue Nase holen. Damit hatte sich der Gräfelfinger aus den Punkten geschossen.


An der Spitze holte Webber trotz seiner Strafe mit Siebenmeilenstiefeln auf den nach den Boxenstopps führenden Barrichello auf. Button hatte sich auf Platz drei eingerichtet, und Vettel verbesserte sich durch seinen späten Tankstopp auf Position vier. Dahinter gingen Massa, Rosberg, Räikkönen und Kovalainen in die zweite Hälfte des Rennens.

Heißer Start: Barrichello (li.) zieht an Polesetter Webber vorbei.
Heißer Start: Barrichello (li.) zieht an Polesetter Webber vorbei.
© picture allianceZoomansicht

An der Spitze erwiesen sich die beiden Red Bull im Schlussviertel des Grand Prix als dominierend. Webber zog mit über 20 Sekunden Vorsprung vor Vettel einsam seine Kreise, während der Heppenheimer sich vor dem stark aufkommenden Massa behaupten konnte. Button und Barrichello konnten sich zwar an der Spitzengruppe festbeißen, hatten aber große Probleme mit den Reifen. Mit wenig Grip schlingerten die beiden Boliden um den Kurs und konnten den Speed der Spitze nicht mitgehen.

 

Aktuelle Platzierung

Pl. Fahrer Team Box Zeit
1 M. Webber Aston Martin ... 0 1:36:43,310
 
2 S. Vettel Aston Martin ... 0 + 9,252
 
3 F. Massa Scuderia ... 0 + 15,906
 
4 N. Rosberg Williams ... 0 + 21,099
 
5 J. Button Brawn GP 0 + 23,609
 
6 R. Barrichello Brawn GP 0 + 24,468
 
7 F. Alonso Renault Sport ... 0 + 24,888
 
8 H. Kovalainen McLaren F1 ... 0 + 58,692
 
9 T. Glock Toyota 0 + 1:01,457
 
10 N. Heidfeld BMW Sauber F1 ... 0 + 1:01,925
 
11 G. Fisichella Sahara Force ... 0 + 1:02,327
 
12 K. Nakajima Williams ... 0 + 1:02,876
 
13 N. Piquet jr. Renault Sport ... 0 + 1:08,328
 
14 R. Kubica BMW Sauber F1 ... 0 + 1:09,555
 
15 A. Sutil Sahara Force ... 0 + 1:11,941
 
16 S. Buemi Red Bull Toro ... 0 + 1:30,225
 
17 J. Trulli Toyota 0 + 1:30,970
 
18 L. Hamilton McLaren F1 ... 0 1 Rd. zurück
 
19 K. Räikkönen Scuderia ... 0 Motorschaden, 34. Rd.
 
20 S. Bourdais Red Bull Toro ... 0 Defekt, 18. Rd.

Schnellste Runde im aktuellen Rennen

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine