Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Seite versenden

Ferrari meldet sich eindrucksvoll zurück

Button, einfach fürstlich!

Brawn-GP-Pilot Jenson Button war auch im Fürstentum das Maß aller Dinge und triumphierte im sechsten Rennen der Saison zum fünften Mal! Teamkollege Rubens Barrichello komplettierte als Zweiter den Doppelsieg der Weiß-Gelben. Für Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel war früh Schluss im bedeutendsten Rennen der Saison, in dem sich die Scuderia Ferrari zurückmeldete.

König von Monaco: Jenson Button fuhr im Fürstentum zum Start- und Zielsieg.
König von Monaco: Jenson Button fuhr im Fürstentum zum Start- und Zielsieg.
© picture allianceZoomansicht

Mit einem ungefährdeten Start- und Zielsieg überzeugte Jenson Button auch in Monte Carlo und rast weiter unbeirrt Richtung Weltmeisterschaft. Sein Team Brawn GP stellte auch im sechsten Rennen das beste Paket und feierte mit dem zweiten Platz von Rubens Barrichello einen Doppelerfolg im Fürstentum.

Die zuletzt leidgeprüfte Scuderia Ferrari zeigte sich stark formverbessert und belegte mit Kimi Räikkönen vor Felipe Massa die Plätze drei und vier.

Bilder aus dem Fürstentum
Grand Prix von Monaco 2009
Zu einer Demonstration der gegenwärtigen Überlegenheit von Brawn-GP wurde der Grand-Prix von Monaco. Jenson Button zog an der Spitze einsam davon und Barrichello komplettierte auf Platz zwei den Erfolg der Briten.
Einsam an der Spitze

Zu einer Demonstration der gegenwärtigen Überlegenheit von Brawn GP wurde der Grand Prix von Monaco. Jenson Button zog an der Spitze einsam davon, und Barrichello komplettierte auf Platz zwei den Erfolg der Briten.
© picture-alliance

vorheriges Bild nächstes Bild

Webber, Rosberg, Alonso und Bourdais komplettierten die Top 8. Unterirdisch war der Auftritt des Branchenriesen McLaren-Mercedes. Heikki Kovalainen schied in der 53. Runde mit einem Dreher aus, und Weltmeister Lewis Hamilton kam nach einem unauffälligen Rennen, das er nach einem Getriebewechsel vom letzten Platz aus begann, auf Platz 12 ins Ziel.

Räikkönen startet schlecht

Der Start verlief äußerst diszipliniert. In der berüchtigten Sainte-Devote-Kurve gleich nach dem Start sortierte sich das Feld unfallfrei hinter dem Trainingsschnellsten Button. Dabei hatte Ferrari-Pilot Räikkönen die schlechteste Beschleunigungsphase und fiel von Platz zwei auf drei zurück. Barrichello kam vorbei, Vettel musste jedoch zurückziehen um eine Kollission zu vermeiden, blieb auf P4.

Frühes Aus für Vettel

Danach bildete sich die Monaco-spezifische Ziehharmonika, da Überholversuche im Fürstentum nur in den seltensten Fällen Aussicht auf Erfolg bieten. Erst ein Fahrfehler von Massa machte ein Überholen in der siebten Runde möglich. Dies spülte Rosberg auf Platz fünf. In der Zwischenzeit hielt Vettel auf dem vierten Platz den Rest des Feldes auf, da er sich in der Reifenwahl offenbar verpokert hatte und in den Kurven rutschte. Erst nach neun Runden fuhr der Red-Bull-Pilot zum Service, der Rest der Meute ging vorbei. Kurz nach dem Stopp kam für den Heppenheimer aber schon das Aus, als er die Kurve bei Sainte Devote nicht perfekt erwischte und sich an der Leitplanke die hintere Aufhängung demolierte.

Schnell wurde klar, dass harte Reifen am Start die richtige Strategie darstellten. Alle Teams versuchten ihre Strategie daraufhin abzustimmen und den Stint auf weichen Reifen so kurz wie möglich zu halten. Button und Barrichello steuerten nach den ersten Stopps sicher an der Spitze, während Massa, Webber, Räikkönen und Alonso mit respektablen Abstand folgten.

In der Folge baute Button den Vorsprung kontinuierlich aus. Es schien, als wäre Brawn das einzige Team, das keine Probleme mit den Reifen und der Querbeschleunigung auf der Strecke hatte. Mit wenigen Rutschern zogen der Brite und Teamkollege Barrichello souverän ihre Runden an der Spitze.


Barrichello musste aber Angriffe der stark verbessert angetretenen Ferrari abwehren. Räikkönen und Massa setzten dem zweiten Brawn im Rennen gehörig zu, wobei der Brasilianer im Ferrari eine schnellste Runde nach der anderen auf den Asphalt zauberte.

Bourdais fährt in die Punkte

Auch die zweite Serie der Boxenstopps zwischen der 52. und der 57. Runde brachte die Spitze nicht durcheinander. Die beiden Brawn-Piloten hielten ihre Top-Platzierungen, Räikkönen und Massa folgten, jedoch ohne eine Chance, das Top-Duo anzugreifen. Zwischenzeitlich hatte sich Bourdais im Toro Rosso mit einer Ein-Stopp-Strategie auf den achten Platz vorgekämpft.

Gegen Ende des Rennens konnten es sich die Brawn-Piloten sogar leisten, Gas herauszunehmen und pro Runde zwei Sekunden abzugeben. Im Schongang erreichten Button und Barrichello das Ziel und sicherten sich einen Doppelsieg in Monaco. Dahinter brachten Räikkönen und Massa die wieder erstarkte Scuderia Ferrari auf Platz drei und vier ins Ziel.

 

Aktuelle Platzierung

Pl. Fahrer Team Box Zeit
1 J. Button Brawn GP 0 1:40:44,282
 
2 R. Barrichello Brawn GP 0 + 7,666
 
3 K. Räikkönen Scuderia ... 0 + 13,442
 
4 F. Massa Scuderia ... 0 + 15,110
 
5 M. Webber Aston Martin ... 0 + 15,730
 
6 N. Rosberg Williams ... 0 + 33,586
 
7 F. Alonso Renault Sport ... 0 + 37,839
 
8 S. Bourdais Red Bull Toro ... 0 + 1:03,142
 
9 G. Fisichella Sahara Force ... 0 + 1:05,040
 
10 T. Glock Toyota 0 1 Rd. zurück
 
11 N. Heidfeld BMW Sauber F1 ... 0 1 Rd. zurück
 
12 L. Hamilton McLaren F1 ... 0 1 Rd. zurück
 
13 J. Trulli Toyota 0 1 Rd. zurück
 
14 A. Sutil Sahara Force ... 0 1 Rd. zurück
 
15 K. Nakajima Williams ... 0 2 Rd. zurück
 
16 H. Kovalainen McLaren F1 ... 0 53. Rd., Unfall
 
17 R. Kubica BMW Sauber F1 ... 0 30. Rd., Bremsprobleme
 
18 S. Vettel Aston Martin ... 0 16. Rd., Unfall
 
19 N. Piquet jr. Renault Sport ... 0 10. Rd., Unfall
 
20 S. Buemi Red Bull Toro ... 0 10. Rd., Unfall

Schnellste Runde im aktuellen Rennen

Felipe Massa (Scuderia Ferrari)
Runde: 50
1:15,154
DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine